Rundblick-Unna » Viele 100 weitere Flüchtlinge für den Kreis: Einzugsbeginn in Weddinghofen, Bürgerversammlung Montagabend in Bönen

Viele 100 weitere Flüchtlinge für den Kreis: Einzugsbeginn in Weddinghofen, Bürgerversammlung Montagabend in Bönen

Viele Hundert weitere Flüchtlinge werden in den nächsten Wochen insbesondere im Nordkreis eintreffen.

Am Montag (5. 10.) ziehen in der „Zeltstadt“ auf dem Parkplatz des Weddinghofener Wellenbades die ersten Bewohner ein;  schon bis Mitte der Woche könnten die neun Großzelte voll belegt sein mit dann insgesamt rund 600 Menschen. Betrieben wird diese Notunterkunft von den Johannitern. So lange, bis auf dem Gelände des TÜV Nord (frühere Zeche Grimberg 3/4) die Zentrale Unterbringung fertig gebaut ist, in der dann rund 1000 Asylbewerber aufgenommen werden können. Die Stadt Bergkamen erachtet eine solche Großaufnahme für sinnvoller – weil vor allem planbarer – als kürzestfristig Turnhallen, Schulgebäude etc. zu Notunterkünften herrichten zu müssen.

Die Jugendherberge am Cappenberger See in Lünen dient ebenfalls per sofort als Flüchtlingsquartier; ebenso wie die frühere Ermelinggrundschule im Bönener Ortsteil Lenningsen, wo 200 Menschen unterkommen sollen; beschlossen buchstäblich von einem Tag auf den anderen von Landrat Michael Makiolla, der damit einer Bitte um Amtshilfe der Bezirksregierung Arnsberg nachkam. Heute Abend ab 18 Uhr gibt es dazu im Marie-Curie-Gymnasium Bönen eine Bürgerversammlung.

Die Flüchtlinge sollen jeweils zwischen zwei und vier Wochen in der Dorfschule bleiben. Das Land zahlt, das DRK übernimmt die Betreuung. Die Nutzung des Gebäudes als Notunterkunft ist befristet bis – voraussichtlich – März kommenden Jahres.

Auch im Südkreis treffen in dieser Woche wieder Flüchtlinge ein – z. B. 30 weitere in Fröndenberg, wo damit dann insgesamt 260 Asylbewerber in verschiedenen Unterkünften und Wohnungen leben.

UPDATE zum aktuellen Sachstand in Bönen: http://rundblick-unna.de/170-fluechtlinge-in-lenningser-grundschule-angekommen-heute-abend-buergerinfo/

 

 

Kommentare (52)

  • Robert Rohmert via Facebook

    |

    Immer rein damit! Sollte meine Frau noch einmal belästigt werden und an ihrem Auto gerüttelt sehe ich allerdings rot!!!!!!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wo ist deiner Frau das passiert, Robert Rohmert?

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Zwischen Geisecke und Altendorf in Höhe der alten Schule während des Protestmarsches der „Flüchtlinge“

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Waren das die Männer, die aus der Unterkunft Altendorf ausgezogen sind?

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Ja genau die, denen es dort nicht mehr gefiel!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Solche Vorfälle melden! Sowas geht nicht!!

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Polizei sagt, das sie da nichts machen können! Geil oder? Also gehe ich jetzt mit dem Rottweiler spazieren….herrlich wie die einen Bogen um einen machen…

      Antworten

    • Susanne Griesohn via Facebook

      |

      Robert Rohmert, schade, das es im Kreis Unnatürlich noch keine PEGIDA gibt.. Du wärst doch als Erster dabei… Und dann schön den Rottweiler auf die Flüchtlinge hetzen…

      Antworten

      • Freddy Vogt

        |

        Es gibt keine Pegida. Aber im Kreis Unna gibt es die UNGID. Ich hab sie auf Facebook gesehen. Also scheint auch im Kreis Unna sich Widerstand zu regen

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Menschen mit Rottweilern einzuschüchtern ist genauso indiskutabel wie Frauen zu belästigen und einzuschüchtern. Das sollte völlig außer Frage stehen und gänzlich unabhängig von irgendwelchen kulturellen Hintergründen sein!!!

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Was hat das eine mit dem anderen zu tun! Es geht hier um einen täglichen Angriff und der kann nicht geahndet werden! Punkt! War außerdem klar das jetzt die Nazischiene gefahren wird! Ist es so, bin ich lieber ein Nazi als das was ihr alle vorgebt zu sein!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Robert Rohmert, es ist völlig berechtigt, über solche Übergriffe aufgebracht zu sein. Egal von wem sie kommen. Selbst Sigmar Gabriel hat sich am Wochenende dazu deutlich geäußert im Sinne von: Es kann nicht sein, dass Menschen, die ihre Sorgen äußern, sofort in die rechte Ecke gestellt werden. Davon müssen wir dringend wegkommen.

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Und da ja niemand etwas tut, schlagen Sie WAS vor? Das ist das große Problem in diesem Land!

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Es wäre zeit für eine pegida im Kreis unna.

      Antworten

    • Joachim Wehner via Facebook

      |

      ??????

      Antworten

    • Joachim Wehner via Facebook

      |

      Keine Antwort!

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Nein Hans, es wäre Zeit für klare Regeln und deren Umsetzung! Das Problem ist die Politik! Ich will sichergestellt wissen, daß ich in dem Land, das meine Heimat ist auch sicher bin!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sowohl Teile der Politik wie auch die Polizeigewerkschaft – diese vor allem – bekennen sich inzwischen klar zur Überforderung mit der momentanen Situation. Daran gibt es auch nichts schönzureden.

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Bekennen ist nicht handeln! Das ist alles zu wenig, viel zu wenig! Außer dieses blablablabla kommt halt nichts und irgendwann knallt das hier richtig! Und nein, ich gründe keine Bürgerwehr und auch keine Miliz! Ich rufe auch nicht zur Gewalt gegen wen auch immer auf! Das schreibe ich nur um von den Gutmenschen nicht wieder in die Nazischublade gesteckt zu werden!

      Antworten

    • Joachim Wehner via Facebook

      |

      Aber wenn ich sollte das machen, dann werde ich sofort vernommen. Dann spricht keinen, das sie da nichts machen können und sind überfordert!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Robert Rohmert – wir haben das schon richtig verstanden. Wir sehen hier keinerlei Aufruf zur Gewalt. Und nochmal – sich über Übergriffe durch wen auch immer aufzuregen ist absolut berechtigt. Ohne Diskussion.

      Antworten

    • Robert Rohmert via Facebook

      |

      Mir ging es eher um Personen wie Susanne Griesohn, die anscheinend alles durch die rosarote Brille sehen und wahrscheinlich nach der ersten negativen Erfahrung auch noch die andere Wange hinhalten! Allerdings rechne ich eher mit Emporung, da dann auch da die Polizei nichts ausrichten kann…
      Es wurde halt ein rechtsfreier Raum für diese Menschen geschaffen…

      Antworten

    • Baumann

      |

      Ja meine Stieftochter wurde auch schon belästigt sowie festgehalten. Wiklich trautig das die Polizei nichts unternehmen kann. Es muss er schlimmers passieren:(

      Antworten

  • Hi Christian via Facebook

    |

    Immer mehr bitte, die Medien reden die Quote eh schön von denen die wirklich aus Syrien kommen.

    Immerhin ist Rundblick Unna Neutral und Informativ was in der Umgebung passiert.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Asylanten wie Sand am Meer

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Lieber Rundblick Unna was heisst viele weitere 100 ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Im Bericht ist es aufgeführt, Markus Krabe.

      Antworten

    • Markus Krabe via Facebook

      |

      War mir schon klar aber aus meiner Sicht wäre es sinnvoller gewesen die Zahl auch in der Überschrift darzulegen 😉

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wieso? Weil es derart anstrengend ist, einen 30zeiligen Bericht zu lesen?

      Antworten

    • Markus Krabe via Facebook

      |

      ne für mich nicht aber andere könnten sagen mehrere Hundert sind 200 und ich denke das eine Parteilose Internetzeitung eine klare Aussage treffen könnte.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Genau dast sie ja, lieber Markus Krabe – aber sie hat nicht den Anspruch, einen kompletten Bericht in eine kurze fb-Headline zu pressen.

      Antworten

    • Markus Krabe via Facebook

      |

      100 ….. oder 600 …. wo ist der Unterschied ????

      Antworten

    • Markus Krabe via Facebook

      |

      Viele! wäre in der Überschrift über gewesen wenn man anstatt eine 1 eine 6 benutzt hätte wäre noch kürzer gewesen

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … es sind nicht 600, sondern mehr, Markus Krabe, die 600 bezieht sich allein auf Weddinghofen. Wir versuchen, unsere Berichte immer angemessen knapp zu halten, wir werden aber auch weiterhin nicht versuchen, ganze Artikelinhalte in eine Überschrift zu pressen. Dennoch Danke für die Anmerkung. :-)

      Antworten

    • Joachim Jürgens via Facebook

      |

      Keine Zeit zu haben, sich die Artikel durchzulesen, sich dann aber die Zeit nehmen, um (m.E.) Sinnfreie Kommentare zu posten?! ….

      Ich würde gerne applaudieren, wenn mich dein Verhalten nicht so verstören würde. ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hier versteht uns jemand. Danke, Joachim Jürgens.

      Antworten

  • Michael Loth via Facebook

    |

    …..und ich dachte die Zelte in Bergkamen wären für das Oktoberfest

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Machmal muss ich mich selbst kneifen, weil ich denke das alles ist nur ein böser Albtraum.
    Das kann und darf so nicht weiter gehen. Die wenigen Politiker die noch in der realen Welt leben sollten sich schnellstens Gedanken machen wie man Merkel und ihre Mitläufer des Amtes entheben kann. Denn eines ist klar, mir der verbohrten Pastorentocher stimmt nicht mehr alles.

    Antworten

    • Hi Christian via Facebook

      |

      Das wird kein Ende nehmen bis es zu Ausschreitungen kommt – seitens der deutschen Bevölkerung oder den Asylsuchenden.

      Man sollte sich vor Augen halten, das nach 4 Tagen seitens russischer Luftangriffe, sich die IS zurück zieht. Und ihr Ziel ist nach deren Berichten, ebenfalls Europa.

      Das traurige ist, das Amerika schon lange dies versucht hat, aber nicht erreicht.

      Antworten

  • Sigrid Degner-Schulte via Facebook

    |

    Endlich wird der Rundblick Unna auch mal wach.

    Antworten

Kommentieren