Rundblick-Unna » Versuchtes Sexualdelikt in Hamm: Trio reißt 44Jährige vom Rad

Versuchtes Sexualdelikt in Hamm: Trio reißt 44Jährige vom Rad

Nach einem versuchten Sexualdelikt heute Morgen in Hamm sucht die Polizei Zeugen. Drei Männer zogen eine 44Jährige von ihrem Fahrrad, brachten sie zum Sturz und versuchten sie auszuziehen. Da zum Glück in diesem Moment ein Zeuge auf das Treiben aufmerksam wurde, rannte die Gruppe weg. Die Frau erlitt durch den Sturz und das Festhalten leichte Verletzungen.

Der Übergriff passierte einige Meter von der Ludwig-Teleky-Straße entfernt um 7.45 Uhr. Die 44-Jährige wurde unvermittelt von den drei Männern gestoppt und zum Sturz gebracht. Während zwei Männer sie am Boden liegend festhielten, versuchte der Dritte, ihr die Jacke und die Hose zu öffnen. Ein unbekannter Zeuge bemerkte das Geschehen und schrie den Männern zu, was sie da treiben würden. Daraufhin ließen sie die Frau los und liefen in Richtung Realschule Mark davon.

Die Tatverdächtigen werden als 17 bis 25 Jahre alt und mit schwarzafrikanischem Aussehen beschrieben. Zwei trugen schwarze Jacken, einer trug eine dunkelblaue Jacke.

Die Polizei bittet, dass sich insbesondere der Augenzeuge des Geschehens unter der Telefonnummer 02381 916-0 meldet. Er wird beschrieben als 40 bis 60 Jahre alt. Er trug eine mittelblaue Jacke.

Kommentare (47)

  • Stefan Nolte via Facebook

    |

    Unglaublich!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Das wird immer schlimmer, bald kann man sich nicht mehr raustrauen als Frau und unser Staat!? Machtlos dagegen !! :-(

    Antworten

  • Irena Eichhorst via Facebook

    |

    Echt. Das ist doch zum kotzen. Und wenn du dann Pfefferspray benutzt kriegst noch eine Anzeige. Ich würde die ganze Flasche leersprühen.Verdammt wir sind doch kein Freiwild

    Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Dazu sage ich nur eins, greift mich einer von Denen an, wehre ich mich mit allen Mitteln. Bevor mir was passiert, das ist Notwehr!

      Antworten

    • Degirb Gnoleic via Facebook

      |

      Unverschämtes Volk, ich frage mich nur WIE die erzogen wurden, anscheinend überhaupt keine annähernd anständige „Kinderstube“ gehabt ? …… :-( Mit welchen Worten kann man die denn noch beschreiben ???? :-/

      Antworten

    • Degirb Gnoleic via Facebook

      |

      …. und diese „Beschreibung“ erscheint immer öfter, was kann man denn nur dagegen tun ??? :-/ Die Tatverdächtigen werden als 17 bis 25 Jahre alt und mit schwarzafrikanischem Aussehen beschrieben. Zwei trugen schwarze Jacken, einer trug eine dunkelblaue Jacke.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Frauen sind Freiwild für die.

      Antworten

    • Hooker Cayler via Facebook

      |

      Beantragt den kleinen Waffenschein sage ich da nur :)

      Antworten

  • Hooker Cayler via Facebook

    |

    Vergewaltigung bezahlt vom deutschen Staat und gedeckt von der kaputt gesparten und überforderten Polizei / Justiz

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Danke Frau Merkel!

    Antworten

  • Michael Stuckmann via Facebook

    |

    Wenn sich das bestätigt ist es wirklich unfassbar!

    Antworten

  • Mike

    |

    Hamm wird zur No-Go Area, was sagt die Polizei dazu nicht mehr für die öffentliche Sicherheit sorgen zu können ? Was sagt der Innenminister dazu ? Da werden langsam mal Stellungnahmen fällig, es passiert ja quasi täglich etwas in Hamm und anscheinend immer wieder von einer gewissen Täterrichtung her.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Polizei in Hamm beobachtet derzeit – mit Berunruhigung – das Aufkommen von Bürgerwehren. Der Innemminister müsste handeln, wenn es um das Aufstocken von Polizeipersonal geht.

      Antworten

      • Mike

        |

        Die Polizei bekommt die ständigen Übergriffe auf Bürger im Hamm nicht in den Griff, dann wollen sich die Bürger selber helfen weil es die Polizei nicht hinbekommt, dann sind aber aufeinmal wieder Ressourcen da um gegen Bürgerwehren vorgehen zu wollen ? Anscheinend verstehen es da gewisse Leute nicht, Bürgerwehren kommen dann zum Vorschein wenn der Rechtsstaat versagt und anstelle gegen Bürgerwehren vorzugehen, sollte der Rechtsstaat das Problem lösen. Gegen Bürgerwehren oder private Sicherheitsdienste ist ja generell nichts zu sagen, die Polizei müsste jegliche Hilfe ja bergüssen, solange sich diese eben auch an die Gesetzlage halten.

        Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Sorry, aber mit Beunruhigung sollte die Polizei die Taten sehen !Das sollte an den Innenminister weitergegeben werden.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Susanne Appelstiel – das sollte es durchaus. Wir haben selbst noch kürzlich eine Anfrage an den Landrat dazu gestellt. Er hat sie uns leider nicht selbst beantwortet.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Ja, das ist sehr schade. Anscheinend sind die Übergriffe nicht wichtig genug.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Rundblick Unna Nee, da hat der Landrat seinen armen Polizeisprecher vorgeschickt, so was ist doch schon recht feige…

      Antworten

  • Claudia Bockelmann via Facebook

    |

    Einfach nur schrecklich.Ohne Worte.

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Und dann kommen sie wieder raus, machen weiter und lachen sich ins Fäustchen

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Jörg Gü: Aufruf zur Gewalt. Gelöscht. Im Wiederholungsfall müssen wir dich sperren.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Deine unverständlichen und pauschalen Pamphlete reichen uns jetzt endgültig, Angie Wolfgang Hinkelbein. Ständig moderierend und argumentierend gegenzuwirken ist ermüdend, raubt Zeit und bringt bei dir einfach nichts, das haben wir jetzt eingesehen. Daher folgt jetzt die – schon mehrfach angekündigte – Konsequenz. Sorry und VG.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Es wird mir so langsam völlig Egal, was andere von meiner Meinung finden. Diese ganze Moslemkultur, wenn es denn überhaupt Kultur genannt werden kann passt so ganz und gar nicht zu unserer europäischen Kultur. Natürlich sind nicht alle Moslems gleich und bei denen, die genauso nur einfach in Frieden leben wollen wie ich, entschuldige ich mich auch. Jedoch sollte man diejenigen, die hier die ganzen Vergewaltigungen, Belästigungen Überfälle u.s.w. machen, einfach des Landes verweisen mit lebenslangem Verbot auf erneute Einreise.

    Antworten

    • Heike Palm via Facebook

      |

      Woher wissen Sie, dass das Moslems waren, Herr Brune? Habe ich da was überlesen?

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Nein, es stand Schwarzafrikaner im Bericht. Ist mir aber völlig egal, wer solche Dinge tut, darf nicht ungestraft davon kommen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Helmut Brune: Na Na Na! Solche Kommentare werden den Herren Hartmann und Koppenberg aber bestimmt nicht gefallen hahaha!

      Antworten

    • Christoph Christopholus via Facebook

      |

      Gilt das auch für die deutschen Vergewaltiger, Belästiger etc.? Ist ein bisschen zu einfach gedacht, merken sie selber, stimmt’s?!
      Verbrecher ist Verbrecher, egal welcher Nationalität, Hautfarbe oder Glaubensgemeinschaft! Aber pauschalisieren ist ja so viel einfacher und bringt auch mehr Zustimmung. Unfassbar!

      Antworten

      • Helmut Brune

        |

        Ist mir völlig gleich, welche Nationalität, Hautfarbe, Glaubensgemeinschaft die Täter haben. Christoph Christopholus, es Geht auch nicht um das Pauschalisieren und ob ich zustimmung bekomme oder nicht, ist völlig uninteressant. Es geht hier darum, dass unschuldige Leute in der Öffentlichkeit überfallen werden! Dass Frauen sexuell belästigt werden. Das passt nicht zur Europäischen Kultur. Du kannst mir da vorwerfen, was du willst, ich finde, dass so etwas nicht geduldet werden kann!

        Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Schon richtig, nur sind momentan die Nichtdeutschen zumindest hier im Kreis Unna in der Überzahl bei den Straftaten, würde die vor ein paar Tagen veröffentlichte Statistik auch noch Menschen mit zwar deutschem Pass aber fremder Herkunft erfassen, sähe es noch düsterer aus!

      Antworten

    • Klara Neumann via Facebook

      |

      Ja genau Verbrecher ist ein Verbrecher. Egal ob er aus Deutschland kommt oder aus Afrika. Nur das Problem ist, dass diese Menschen bei uns Schutz suchen. Wie passt es mit solchen Taten zusammen?

      Antworten

  • Klara Neumann via Facebook

    |

    Der Innenminister sagt dazu gar nichts. Zurzeit ist mit der Kritik an Belgien beschäftigt.

    Antworten

    • Mike

      |

      Ja und genau für seine Kritik wird er jede Menge Kritik bekommen. Naja, er ist ja auch für Köln verantwortlich, da sollte man lieber nicht so austeilen wenn man selber was verbockt hat und nicht im Griff hat.
      Letztendlich, wie wir ja alle wissen, kann man Leute nur inhaftieren wenn es ausreichende Haftgründe gibt, solange kann man nur observieren und ermitteln, das ist hier in NRW genauso, nur hatten wir anscheinend bisher Glück, daß z.B. bei den Kölner Attentaten auf die Züge die Bomben nicht explodiert sind sondern fehlerhaft waren.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      In der freien Wirtschaft wäre der schon lange rausgeflogen…

      Antworten

    • Klara Neumann via Facebook

      |

      Wie sagt man: Man soll zuerst vor eigener Haustür kehren….

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Klara Neumann: Da müsste der auch endlich mal Überstunden machen, wie seine Beamten, die er gerade verschleisst….

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Wäre doch ein Fall für Goldmann und seine Kreisgrünen, hier könnten sie sich doch mal wieder mit einer Resolution, in diesem Falle gegen gegen sexistische Gewalt, profilieren. Ach so, zu blöd, die Täter waren ja gar keine „Rechten“, ich vergaß…

    Antworten

  • Cora

    |

    ich werde Putin fragen. „Mama“ spricht doch rusisch.

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Typisch,und wieder waren es unsere sogenannten „Fachkräfte“!

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Bitte auffinden.
    Und schnell nach Haus?•
    Starke Nerven für die Geschädigte ??

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Sehr verständlich , dass Bürgerwehren sich finden;
    unsere Männer wollen nicht zuschauen.
    Danke

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Hooker Cayler: Auch an dich die Bitte, verbal abzurüsten. Danke.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zum Stand der Bürgerwehren in Hamm: Inzwischen gibt es dort drei, berichtet der WA. Die Facebookgruppe „Hammer helfen Hammer“ hat – wir haben gerade mal nachgesehen – bereits weit über 25 000 Mitglieder. Die Gruppe „Bürgerwehr Hamm“ kommt auf knapp 1600.

    Antworten

  • Marianne Schaller via Facebook

    |

    Augen auf im Straßenverkehr……und wenn es brenzlig wird…..eins auf die zwölf….und schreien….. oder erst schreien und dann vermöbeln….ich habe deshalb meinen Schoßhund dabei…..?

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Es gibt No Go Areas ,diese gelten aber für Weisse.

    Antworten

Kommentieren