Rundblick-Unna » Unterbezirksausschuss der SPD – Sicherheit im Kreis Unna

Unterbezirksausschuss der SPD – Sicherheit im Kreis Unna

„Sicherheit im Kreis Unna“ war das Thema des Unterbezirksausschusses der SPD am gestrigen Abend in Bergkamen, an der viele SPD-Mitglieder aus dem gesamten Kreisgebiet teilgenommen haben. Nach Ansicht des Staatssekretärs im Innenministerium Bernhard Nebe ist NRW dem Grunde nach ein sicheres Land. Gleiches gilt aus meiner Sicht für den Kreis Unna. Allerdings macht Landrat Michael Makiolla die dramatisch gestiegene Anzahl der Wohnungseinbrüche in Teilen des Kreisgebietes immer noch große Sorgen. Auch wenn es der Kreispolizeibehörde im vergangenen Jahr gelungen ist, deutlich mehr Täter auf frischer Tat festzunehmen und die Aufklärungsquote spürbar zu steigern, konnte die Gesamtzahl der Einbrüche leider nicht reduziert werden. „Wir werden daher unsere Anstrengungen in 2016 weiter verstärken, um diese Art von Kriminalität erfolgreich zu bekämpfen.“ So Makiolla. Der SPD-Unterbezirksausschuß forderte die Landesregierung in einem einstimmigen Beschluss auf, bis 2020 mindestens knapp 2.000 Polizisten pro Jahr neu einzustellen, um die Personalstärke der Polizei in NRW zu halten. Als Leiter der Kreispolizeibehörde Unna geht Makiolla davon aus, dass es dann auch möglich sein wird, nicht nur die aus Altersgründen ausscheidenden Beamtinnen und Beamten zu ersetzen, sondern die Personalstärke insgesamt sogar zu erhöhen.

Das Foto zeigt Landrat Michael Makiolla zusammen mit Staatssekretär Bernhard Nebe, dem Vorsitzenden des Unterbezirksausschusses Sebastian Laaser, den Abgeordneten Oliver Kaczmarek und Hartmut Ganzke sowie dem Personalratsvorsitzenden der Polizei Wilhelm Kleimann.

Kommentare (3)

  • Markus Antonius

    |

    Wer in der gepanzerten Limousine und mit Personenschutz durchs Land reist, wessen Haus auf Kosten des Steuerzahlers besonders gesichert und überwacht wird, der lebt in einem sicheren Land. Die Mehrheit der Bevölkerung und auch seiner Genossen lebt allerdings in einem Land, dass durch rapide gestiegene Kriminalität einerseits (viele Delikte werden gar nicht mehr angezeigt, weil formlos, fristlos und erfolglos) und unerträgliche Kuscheljustiz einer sozialromantischen Richterclique gekennzeichnet ist.
    Sozen, und schon gar solche, die die Sorgen dee Wahlbürger ignorieren, braucht kein Mensch.

    Antworten

  • fürst

    |

    SPD! – Ich freue ich über den Fall dieser Verräterpartei.

    Antworten

  • Wierumer

    |

    „Dem Grunde nach ist NRW ein sicheres Land“ Gemessen woran? Gemessen im Ländervergleich Deutschland zumindest liegt NRW seit Jahren im unteren Drittel und von den 15 unsichersten Städten in Deutschland sind 5 in NRW zu finden. Ist auch nicht verwunderlich bei dem seit Jahren stattfindenden Personalabbau, Schließung von zahlreichen Revieren und Reduzierung des Etats.

    Antworten

Kommentieren