Rundblick-Unna » Unnas Schuldenberg schmilzt um 5 Mio.: Jeder Unnaer hat rechnerisch 1844 Euro Miese

Unnas Schuldenberg schmilzt um 5 Mio.: Jeder Unnaer hat rechnerisch 1844 Euro Miese

ein statistisch hat aktuell jeder der rund 59.100 Bürger Unnas pi mal Daumen 1844 Euro Schulden. Weniger als im Vorjahr. Und nochmal weniger als im Vorvorjahr.

Unnas Schuldenberg schmilzt umgekehrt proportional zum aktuellen Wetter stetig weiter ab; Das teilt heute ein zufriedener Stadtkämmerer mit. „Verschuldung der Stadt sinkt in 2016 um 4,8 Mio. €“, lässt sich der oberste Kassenwart der Kreisstadt in einer Mitteilung auf Unna.de zitieren.

Achim Thomae

„Nach dem Spitzenwert aus der Finanzkrisenjahren (2012) mit 122,9 Mio. Euro konnten die Kredite des städtischen Kernhaushalts kontinuierlich reduziert werden“, stellt Achim Thomae fest. „Diese Tendenz hat sich 2016 mit einem Rückgang von 4,8 Mio. Euro –  4,4%  – im Vergleich zum Vorjahr mit 108,7 Mio. Euro fortgesetzt.“

Die anhaltende Nullzinsphase spielt der Stadt bei ihren Krediten natürlich in die Hände, doch warnt Thomae davor, sich darauf auszuruhen: Die Situation könne sich schnell ändern.

Die ausführliche Beschreibung der momentanen Verschuldungslage finden interessierte Leser unter http://www.presse-service.de/data.cfm/static/951683.html?CFID=42667208&CFTOKEN=26697565

grafik-schulden

Kommentare (4)

  • Helmut Brune

    |

    Wenn die „Gehaltserhöhungen“ von 17% für die führenden Politiker im Stadtrat, genutzt würden um diese Schuldenlast zu verringern, fände ich das Ehrlich und Begrüßenswert. So wie es jetzt dargestellt wird, sind diese Zahlen für mich Subjektiv.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Die Entscheidung steht ja noch aus :-)

      Antworten

      • Friedhelm Böhmer

        |

        Ohne den Kommentar von Herrn Brune gelesen zu haben, dachte ich sofort in die gleiche Richtung. Sogar daran, dass nun sicher von unseren Ratsmitgliedern argumentiert werden könnte, die Finanzlage der Stadt Unna würde eine Anhebung der Sitzungs- und Fraktionsgelder verkraften können. Zumindest baue ich auf einen Kommentar von Herrn Fröhlich, Vorsitzender der CDU Fraktion, die er mir persönlich in einem facebook-Tread übermittelte: Zitat: Ich tendiere durchaus in Ihre Richtung und glaube, wir (die Kommunalpolitiker) sollten jetzt einmal zeigen, dass sie Verantwortungsbewusstsein besitzen und verzichten. Vor Erhöhungen von Abgaben durch stetig steigende Sozialkosten wird auch das nicht schützen, aber wenigstens würde es ein Zeichen sein! Ende des Zitates.

        Ich wünsche mir, dass Herr Fröhlich in Zukunft öfter an seine Aussage errinnert wird. Mal sehen, wie dann letztlich von wem abgestimmt wird.

        Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Das glaube ich nicht. Sitzen ihm doch seine CDU Ausschussvorsitzenden im Nacken, die gerne noch mehr Geld kassieren möchten. Bei der SPD das gleiche.
    Die einzigen, die gegen mehr Geld sind, sind FLU, FDP, Grüne. Das sind glaube ich auch diejenigen, die auf anderem Gebiet auch Sparwillen zeigen.
    Würden es alle tun, könnte Unna auch mal etwas für seine Bürger oder anderen Ehrenamtlern ausgeben, die für ihr Ehrenamt GAR KEIN GELD bekommt.
    Zusammen mit dem Geld für Neujahrsempfänge, könnte man für Unna echt was tun…..

    Antworten

Kommentieren