Rundblick-Unna » Unnas Hundehalter zahlen 2016 eine halbe Mio. Euro – Pro 13 Einwohner ein Hund

Unnas Hundehalter zahlen 2016 eine halbe Mio. Euro – Pro 13 Einwohner ein Hund

Fast eine halbe Million Euro schießen in diesem Jahr Unnas Hundefreunde ins Stadtsäckel zu. 490 000 Euro Hundesteuer erwartet sich die Stadt. Sie verschickt jetzt ab Freitag die Hundesteuerbescheide. Im vorigen Jahr hielten sich statistisch 13 Unnaer zusammen einen Hund. Das freut die Stadtkasse, denn jeder Fiffi zahlt sich in barer Münze für sie aus.

Ebenso wie Unnas Grundeigentümer bekommen auch die Hundehalter also ab dem 15. Januar Post von der Stadt. Die Steuer für den vierbeinigen Freund bleibt unverändert bei 108 Euro für den Einzelhund und entsprechend mehr pro Tier, sofern sich mehrere Hunde im Haushalt befinden.

In diesem Jahr liegen den Hundesteuerbescheiden keine neuen Hundesteuermarken bei. Die dreieckigen Hundesteuermarken aus dem Jahr 2011 mit roter Farbe auf silbernem Grund sind weiterhin gültig, erinnert die Stadt.

Hier die Staffelung der Hundesteuer:

Anzahl der Hunde
im Haushalt

Hundesteuer je Hund
pro Jahr

Hundesteuer je Hund
pro Monat

1 Hund 108,00 €

9,00 €

2 Hunde 120,00 € 10,00 €
3 und mehr Hunde 132,00 € 11,00 €
  • Grundsätzlich ist jeder Hund innerhalb von vierzehn Tagen nach Aufnahme in den Haushalt, unabhängig vom Alter des Hundes, bei dem Bereich Steuern und Abgaben anzumelden.
  • Die Hundesteuersätze sind für alle Hunde gleich festgesetzt. Es erfolgt keine Differenzierung nach der Größe der Hunde. Auf eine erhöhte Steuer für die allgemein auch als „Kampfhunde“ bezeichneten, gefährlichen Hunde nach dem Landeshundegesetz wird in der Kreisstadt Unna verzichtet. Man setzt hier weiterhin auf die Vernunft und Einsicht der hiesigen Hundehalter.

Hund Tierheim

Bei Aufnahme eines Fundhundes aus dem Tierheim gewährt die Stadt 6 Monate lang Steuerfreiheit. Das Kreistierheim bestätigt bereits im Übergabevertrag mit der Angabe „Fundhund“ die Voraussetzungen für eine solche Steuerermäßigung. Aber auch in diesen Fällen sind die Hunde innerhalb von vierzehn Tagen, nachdem sie in den Haushalt aufgenommen wurden, bei dem Bereich Steuern und Abgaben anzumelden.

Für Hunde, die zur Bewachung von landwirtschaftlichen Anwesen, welche von dem nächsten im Zusammenhang bebauten Ortsteil mehr als 400 Meter entfernt liegen, erforderlich sind, erfolgt eine Steuerermäßigung auf ein Viertel des Steuersatzes.

Bei Hunden, die zur Bewachung von Gebäuden, welche von dem nächsten bewohnten Gebäude mehr als 200 Meter entfernt liegen, erforderlich sind, wird auf Antrag der Steuersatz um die Hälfte ermäßigt. Gleiches gilt für Hunde, die als Melde-, Sanitäts- oder Schutzhunde verwendet werden und die dafür vorgesehene Prüfung vor Leistungsprüfern eines von der Kreisstadt Unna anerkannten Vereins oder Verbandes mit Erfolg abgelegt haben.

Eine Steuerbefreiung wird für Hunde gewährt, die nach entsprechender Ausbildung hochgradig behinderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Alltag erleichtern.

Im Jahr 2015 nahm die Hundeanzahl wieder zu. Mit 4.480 (Stand 31.12.2015) gemeldeten Hunden werden 319 Hunde mehr als im Vorjahr (Stand 31.12.2014) veranlagt. Dies entspricht einer Zuwachsrate von ca. 7 % innerhalb eines Jahres. Aus Gründen der Steuergerechtigkeit wurde in Unna im vergangenen Jahr eine Hundebestandsaufnahme im gesamten Stadtgebiet durchgeführt.
Vergleicht man die Anzahl der in der Kreisstadt Unna gehaltenen Hunde mit der aktuellen Einwohnerzahl, so kommt im Jahr 2015 ein Hund auf 13 Einwohner.

„Trotz des Anstiegs der in diesem Jahr gemeldeten Hunde werden bei Kontrollen immer wieder Hundehalter angetroffen, die ihrer Anmeldepflicht nicht nachgekommen sind“, mahnt die Stadt. Das Befestigen der Hundesteuermarke am Hundehalsband erleichtere nicht nur die Kontrolle, ob ein Hund steuerlich gemeldet ist, sondern diene auch der Zuordnung der Fundhunde. „Über die Nummer der Hundesteuermarke konnten in den vergangenen Jahren unter Mithilfe des Bereichs Steuern und Abgaben etliche abhanden gekommene Hunde wieder ihren Besitzern zugeführt werden“, betont die Stadt. Dabei wird den Hundehaltern garantiert, dass das Steuergeheimnis gewahrt wird und Name und Adresse des Hundehalters nicht an den „Finder“ herausgegeben werden.

 Ansprechpartner

Für Nachmeldungen, Neuanmeldungen, Abmeldungen oder weitere Nachfragen stehen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Rathaus der Kreisstadt Unna gern zur Verfügung:

  1. An-, Ab- und Ummeldungen der Hunde werden von dem Bereich Steuern und Abgaben der Kreisstadt Unna entgegengenommen. Dort ist der zuständige Sachbearbeiter Herr Goeke unter der Telefonnummer 02303/103-266 zu erreichen.
  2. An-, Ab- und Ummeldungen von Hunden nimmt auch der Bürgerservice der Kreisstadt Unna (incl. aller Nebenstellen) entgegen.
  3. Für Anforderungen nach dem Landeshundegesetz NRW, z.B. zu den besonderen Auflagen, die Hundehalter mit sogenannten gefährlichen Hunden, Hunden bestimmter Rassen, sowie Hunden ab einer Schulterhöhe von 40 cm und/oder ab einem Gewicht von 20 kg erfüllen müssen, steht Ihnen im Bereich Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung der Kreisstadt Unna Frau Schuchtmann unter der Rufnummer 02303/103-398 zur Verfügung.

Kommentare (13)

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Na super, das Tierheim wird begeistert sein

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Wenigstens erhebt Unna keine horrenden Gebühren für bestimmte Hunderassen, sondern einheitliche Abgaben. Das muss man ja auch einmal feststellen.

    Antworten

  • Nejla Topaloğlu via Facebook

    |

    Schön das der Beitrag dieses Jahr nicht erhöht wurde aber neue Marken wären mal wieder toll gewesen seit Jahren die gleichen ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Stadt will Hunden und Haltern wahrscheinlich einfach den dauernden Umgewöhnungsstress ersparen, Nejla Topaloglu 😉

      Antworten

  • Alexander Budgen via Facebook

    |

    Das sind doch nur willkürliche Steuern die von den Kommunen erhoben werden, und mit 108€ pro Hund ist es schon viel. Wenn man daran denkt das Hamm zb. nur 74€ nimmt. Und das alles nur damit die Haushaltskasse gestopft wird.

    Antworten

  • Heidi Baumgart via Facebook

    |

    vorbildliches Unna,ich find`s Klasse !

    Antworten

  • Reiner Müller via Facebook

    |

    Sollte abgeschafft werden !Sollen froh sein das es so viele Tierliebhaber gibt und den Tieren ein zu Hause gibt !Aber nein immer noch draufzahlen und Tierarztkosten usw alles selbverständlich ! Bin für die Abschaffung der Hundesteuer!!!!!!!!

    Antworten

Kommentieren