Rundblick-Unna » Unna soll Ungarns Präsident Ehrenbürgerschaft verleihen – Empört abgelehnt

Unna soll Ungarns Präsident Ehrenbürgerschaft verleihen – Empört abgelehnt

Unna, das mit Ajka eine ungarische Partnerstadt hat, soll dem ungarischen  Ministerpräsidenten Viktor Orban die Ehrenbürgerschaft der Stadt verleihen. Warum?  Wegen Orbans „Verdienste in der Flüchtlingspolitik“. Diese bestehen darin, dass der ungarische Staatschef sein Land rigoros vor Flüchtlingen abschottet.

Mit dem Hinweis auf dieses „Verdienst“ begründen die Republikaner NRW eine Anregung, die Bürgermeister Werner Kolter den Fraktionen am Donnerstag im Haupt- und Finanzauschuss unter „Mitteilungen“ zur Kenntnis gab; „ich habe die Pflicht, Ihnen diese Anregung weiterzugeben und darüber entscheiden zu lassen“, erklärte Kolter sein eigenes Fraktionen einhellig teilten.

Der Landesverband der „Reps“ strebt die kommunale Ehrenbürgerwürde für den ungarischen Staatschef an, weil Orban bekannterweise rigoros seine Grenzen vor ankommenden Flüchtlingen abschottet,  Stacheldraht hat ziehen lassen und bei Zuwiderhandlungen drastische Strafen androht. Dies als „vorbildlich“ mit der Ehrenbürgerwürde zu belohnen erschien allen Ratsfraktionen bizarr: Sie lehnten – unter Empörungsrufen – ab.

Die Republikaner haben ihren Vorschlag landesweit gestreut. Unna indes steht Ungarn aufgrund seiner Partnerschaft mit Ajka durchaus „näher“ als ohne diese auch persönlichen Kontakte.

 

Der Antrag der Republikaner im Wortlaut:

In einer landesweiten Aktion beantragen die Republikaner, basierend auf der Gemeindeordnung NRW, Victor Orbán die Ehrenbürgerschaft in jeder Stadt zu verleihen. Nach Ansicht des Landesvorsitzenden André Maniera hält sich Orban strickt an europäisches Recht. Maniera: „Über kurz oder lang werden auch die Spitzenpolitiker erkennen müssen, dass der Aufenthalt im Wolkenkuckucksheim keine Probleme löst, sondern im Gegenteil gravierend beschleunigt.“ 

 Nur eine rigorose unverzügliche Abschiebung abgelehnter Asylbewerber verhindert noch eine europäische Katastrophe. Maniera: „Nur wenn Europa in einer Sprache spricht und gemeinsam nur die auf Zeit ins Land lässt, die verfolgt sind, gibt es keine Integrationsprobleme. Findet die Völkerwanderung stattdessen weiterhin ungebremst zu Lasten Deutschlands statt, brechen hier sämtliche Sicherungssysteme zusammen.  Schwerpunkt des deutschen Beitrages zur Lösung der Probleme muss deshalb lauten: Die Fluchtursachen wirksam bekämpfen. Und das geht nicht nach dem offensichtlich neuen Motto von „Mutter Teresa Merkel“: Kommt alle zu mir, die ihr mühsam und beladen seid. Weiter sollte Deutschland ein Schutzbereich für verfolgte Christen sein und kein Schutzbereich für gewaltbereite Moslems sein.“

 Für seine Verdienste um ein Europa freier Nationen ist Victor Orbán der idealste Kandidat für den nächsten Aachener Karlspreis. Maniera: „Deshalb haben wir uns an das Karlspreisdirektorium in Aachen gewandt und den ungarischen Regierungschef vorgeschlagen. Der ungarische Botschafter, S.E. Herr József Czukor, wurde bereits hierüber informiert.“

 Die Republikaner, Landesgeschäftsstelle

Nr. 33/2015

 

Kommentare (54)

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Tja. Weil orban was für sein Land tut und nicht wie die politersager die hier das sagen haben. Lächerlich so ne absage.

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Viktor Orban setzt Europäisches Recht durch ( Schengen ) was unseren Politikern des Bundes immer noch nicht gelungen ist !!! Ob er allerdings wegen der Partnerschaft mit Ajka die Ehrenbürgerschaft Unnas bekommen sollte löst bei mir Verwirrung aus! Jedenfalls sollten sich alle Schengen Länder ebenfalls dazu durchringen die geltenden Gesetzte einzuhalten !!

    Antworten

  • Marc Weber via Facebook

    |

    Der Mann hat Schneid! Im Gegensatz zu unserer dekadenten politschande!

    Antworten

  • Ma Aus O via Facebook

    |

    Den Antrag stellen die Republikaner derzeit un unterschiedlichsten Kommunen, nicht nur in Unna.

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Ehrenbürger? Wie wäre es mit Bundeskanzler? 😉

    Antworten

  • J.Müller

    |

    Wie immer meckern erst alle Gutmenschen über solche Leute., Orban hat wenistens Rückgrat und einen A…. in der Hose. Er kümmert sich um sein Land, was man von den Politikern in Deutschland nicht sagen kann. Er setzt das Gesetz durch. Merkel winkt nur und überlegt anschließend, was sie getan hat. Orban hat erst nachgedacht, gehandelt und hat die Lage jetzt im Griff.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Kein Kommentar, weil ich es nicht begreife.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Was begreifst du nicht, Helmut Brune? Die NRW-Republikaner unterstützen Orbans Flüchtlingspolitik und fordern Kommunen auf – so auch Unna – dies mit der Verleihung der Ehrenbürgerwürde ebenfalls zu unterstreichen.

      Antworten

      • Christoph Tetzner

        |

        Hallo!
        Um eine Ehrenbürgerschaft zu erhalten, gehört etwas mehr dazu, als nur für eine Sache dies zu bekommen. Nicht dazu zählen Dinge wie: Einschränkung der Pressefreiheit im eigenen Lande, Verfolgung von Minderheiten (Homosexuelle, Sinthi und Roma, etc.) und Änderung der Verfassung. Dieser Mann hat es geschafft, Errungenschaften von demokratischen Zivilisationen abzuschaffen oder einzuschränken. Soll so jemand nun die Ehrenbürgerschaft in Unna erhalten? Wenn hier auch einige nicht mit der bestehenden Flüchtlingspolitik einverstanden sind, sollte man jedoch den gesamten Kontext betrachten, warum auch der Rat der Kreisstadt Unna diesen Antrag abgelehnt hat!

        Antworten

        • Dominik Rodgers via Facebook

          |

          Danke an Herrn Tetzner. Scheint hier einer der wenigen zu sein, der nachdenkt.

          Antworten

          • Ferenc Csapó

            |

            Mit Nachdenken allein ist es nicht getan. Man sollte auch wissen, was man sagt. Hintergrundinformationen wären nicht schlecht! Nirgendwo in Europa haben Zigeuner, so heißen sie nun mal, politisch und kulturell so viele Möglichkeiten wie in Ungarn. Pressefreiheit? In Westeuropa bricht die Panik aus, wenn eine Sippe irgendwo auftaucht. Sie werden ganz schnell abgeschoben (Frankreich, Italien usw.) Pressefreiheit: Die meisten Zeitungen gehören ausländischen Investoren. Die bestimmen die Richtung. In Deutschland wurden von mir in einer Woche mehr Kommentare gestrichen als in Ungarn in einem ganzen Jahr usw. usw. Dass Orbán ein Politiker mit „Ecken und Kanten“ ist, kann man behaupten. Aber im Gegensatz zu unentschlossenen, zögerlichen, wankelmütigen, taktierenden, unehrlichen Politikern weiß man bei Orbán stets, was er meint – weil er meint was er sagt.

            Antworten

        • Helmut Brune via Facebook

          |

          Genau das ist der Grund, warum ich sagte, daß ich es nicht begreife.

          Antworten

        • Margarethe Strathoff via Facebook

          |

          ..richtig!

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Christoph Tetzner hat Recht – theoretisch. ABER: Man muss bitte bei der Wahrheit bleiben. Mit den hier von Herrn Tetzner aufgeführten Argumenten wurde der Antrag im Hauptausschuss mitnichten abgelehnt. Denn diese Argumente kamen in der Sitzung überhaupt nicht zur Sprache. Ebenso wenig wie der eigentliche Inhalt des Antrags, der weder vorgelesen noch diskutiert wurde.

          Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Ja Helmut was ?meinst du ?

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Na ja, das hatte ich schon begriffen aber es ist doch kontrovers, auf der einen Seite die Flüchtlinge mit offenen Armen zu empfangen und andererseits jemandem, der sein Land davor abschottet, die Ehrenbürgerschaft verleihen zu wollen. Das ist eigentlich, was ich nicht begreife.

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Der Mann zeigt der Flut von Facharbeitern,Akademikern und Ärzten,wo es lang geht.Die GmbH Leitung wird in die Geschichte als Ansammlung weltfremder Schwachköpfe und Volksverräter eingehen.

    Antworten

  • Dominik Rodgers via Facebook

    |

    Seltenst dämlich.

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Hut ab vor Orban er schützt sein Volk ☺

    Antworten

    • Burak Ylz via Facebook

      |

      Wovor?:)))
      Vor hungernden Kindern oder meist ungebildeten Erwachsenen?Wenn sie es schaffen dein Leben hier zu stören, dann Christina bist du überflüßig glaub ich :)

      Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Vorsichtig mit dem was du äußerst, wenn du das nicht verstanden hast was in Europa und Deutschland los ist zzt Asylflut Masseneinwanderung die zu unrecht hier hausen und schon auf den Straßen schlafen weil die Unterkunft nicht denn wünschen entsprechenden ist dann bist du hier ganz gewiss im falschen Land .

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Wer Deutschland nicht liebt muss Deutschland verlassen.

      Antworten

  • Jürgen Haigis via Facebook

    |

    Orban hat wenigstens noch Eier in der Hose und schützt sein Volk und bei uns Polit Clows die sich selber nicht mehr trauen und die Fahne in den Wind hängen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Anmerkung: Der Antrag der Republikaner ist im Wortlaut an unseren Artikel angefügt.

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    Was hat Orban mit Unna zu tun? Ist schon sehr verwegen, das die REP überhaupt so einen Antrag bzw mehrere Anträge stellen. Aber sonst geht es den Antragsteller gut? Eine Partnerschaft mit Ajka reicht da nicht aus und ich wüsste auch nicht, wie er seine Landsleute unterstützt. Die Unnaer haben die ungarischen Künstler unterstützt und in Unna begleitet. Da gibt es nichts von der ungarischen Regierung dazu. Es sind die Menschen, die die Partnerschaften pflegen und unterstützen. Herr Orban denkt da eher nur an sich. Ich finde die Entscheidung seitens unseres Bürgermeisters für vollkommen richtig. Und die Frage der Ehrenbürgerschaft, hat nichts mit der Flüchtlingspolitik zu tun. Also soviel Verständnis sollte sein.

    Antworten

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    Rr macht rs richtig

    Antworten

  • Garbers Dirk Tanja via Facebook

    |

    WÜRDE HIER EHER EIN EINREISEVERBOT AUSSPRECHEN!

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Wir könnten ersatzhalber ja auch Putin oder Obama nehmen, alles Leute die auch nur an ihr Land denken (okay, sind Kriegstreiber, aber viel Auswahl haben wir ja wohl nicht auf der internationalen Bühne 😉 )

    Antworten

  • Tobi

    |

    Frau Strathoff: Ihr persönlicher Wunsch ist wohl absolut weltfremd. Ein Einreiseverbot für einen europäischen Staatspräsidenten ?!? Sonst gehts noch ?!? Jetzt müssen sie aber alles ablehnen, was aus Bayern kommt inkl. Oktoberfest, weil die Bayern ja sogar mit ihm sprechen und ihn einladen !!!!

    Antworten

  • Sven Goerke via Facebook

    |

    Bei manchen Posts hier sieht man wieder wo die Bildungsfernen Schichten sind..^^

    Antworten

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    Orbma macht es für sein Volk aber Merkel und Putin machen es für Asylanten und beide denken nicht ans eigene Volk

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Ehrenbürgerschaft dafür das Er Grenzen Mauer bauen ließ, dafür dass Ungarn Nazis Hochburg ist und unterstützt, dafür dass keine Freiheit gibt (nicht nur Presse) dafür das viele die sich nicht beugen eingesperrt werden! Dafür dass in Ungarn fast schlimmer als DDR ist. ….
    Willkommen ins Steinzeit Unna!

    Antworten

  • Achim Rüssel via Facebook

    |

    Herr Orban hätte es mehr als verdient. Er scheint der einzige Politiker mit Herz und Verstand in Europa zu sein!

    Antworten

  • Kimo Wendt via Facebook

    |

    Merle Chudzinski

    Antworten

Kommentieren