Rundblick-Unna » „Unna pflanzt Energie“: Bürger investieren in Klimaschutz und kassieren Rendite

„Unna pflanzt Energie“: Bürger investieren in Klimaschutz und kassieren Rendite

Das Klima unterstützen plus Rendite kassieren – immerhin zu Beginn zwei Prozent: Und – das sauer Ersparte auch noch sicher angelegt wissen. „Unna pflanzt Energie“ verspricht alles zusammen.

Energie „pflanzen“ will eine neue heimische Energiegenossenschaft, die von engagierten Bürgern mit Unterstützung der Stadtwerke Unna frisch an den Start gegangen ist. Partner der Stadtwerke ist dabei die Arcanum Energy, ein Beratungs- und Projektentwicklungsunternehmen für Erneuerbare Energien – ebenfalls aus Unna.

Ab sofort kann sich jeder Bürger mit Interesse an einer einträglichen (und zugleich der Umwelt dienenden) Geldanlage um die Mitgliedschaft bewerben. 500 Euro ist ein Anteil wert. „Wir streben mittelfristig eine Rendite von zwei Prozent an“, erklärt Energiegenossenschafts-Vorstand Dr. Michael Rumphorst.

Die Genossenschaft, in der sich Bankfachleute, regionale Manager und Energieprofis verbündet haben, will das Geld ihrer Mitglieder in Solarstrom- und Windkraftanlagen investieren. Möglichst in
der Region, sagt Martin Muesse, im Hauptberuf Leiter Energiewirtschaft der Stadtwerke. In der Energiegenossenschaft ist Muesse ehrenamtlich aktiv.

„Wir wissen, dass vielen Menschen eine dauerhafte und vor allem sichere und sinnvolle Geldanlage suchen. Die bieten wir“, sagt Muesse überzeugt. Sein Vorstandskollege Helmut an de Meulen, hauptberuflich Gesellschafter der Materna GmbH,  ergänzt: „Eine Energiegenossenschaft benötigt
Unternehmergeist. Ich bin begeistert, dass mit der Genossenschaft viele Bürger sozusagen zum Unternehmer werden und von der Energiewende profitieren können. Wir leisten damit gemeinsam einen aktiven Beitrag  zum Klimaschutz.“

Im ersten Schritt wird die Genossenschaft bis zu 400.000 Euro in fertige Anlagen investieren, um die Kraft für Zukunftsprojekte zu sammeln: Zu ihnen zählt – Obacht – eine Solarstromanlage auf dem Servicezentrum am Unnaer Bahnhof. In der Nachbargemeinde Holzwickede soll die ehemalige Raketenstation als Solarpark natürliche Energie ernten. Den Zuschlag hat die Genossenschaft bereits sicher: Die zuständige Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) hat sie erteilt.

Interessenten sollten schnell einsteigen, rät auch Stadtwerke-Chef Jürgen Schäpermeier – nicht, um künstlich Hektik und Wettbewerb zu erzeugen: „Wir werden nur so viele Anteile ausgeben, wie wir dann auch sofort investieren können.“ Ist der Starttopf voll, kommen weitere Interessenten auf eine Warteliste.

Als zusätzliches Häppchen bekommt jeder Stromkunde, der auch Mitglied der Energiegenossenschaft
ist, 100 Kilowattstunden Ökostrom von den Stadtwerken gutgeschrieben.

Energiegenossenschaft Stadtwerke II

Die Initiatoren Jürgen Schäpermeier, Martin Muesse, Helmut van de Meulen, Dr. Michael Rumphorst und Dr. Helmut Kern (v.l.)

Alle weiteren Informationen unter www.unna-pflanzt-energie.de

Im Treffpunkt Energie im Rathaus finden an jedem Dienstag und Donnerstag zwischen dem 7. und 31. Juli Beratungssprechstunden statt – jeweils von 9:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 16:00 Uhr. 
Terminabstimmung ist sinnvoll, um lange Wartezeiten zu vermeiden: Tel. 0800 2001-239.

Fragen zum Thema beantwortet:
Dr. Michael Rumphorst
UNsere Energiegenossenschaft
Tel.: 0230395232-21
E-Mail:
Rumphorst@Unna-pflanzt-Energie.de

Kommentare (1)

  • Vedema

    |

    Eine mehr als unklare Informationslage. Renditeversprechen von 2%, im Flyer ist von 1,25% die Rede.
    Was bedeuten 100kw auf dem Energiesparbuch? Pro Anteil oder pro Mitglied? Warum sollte ich Projekte in Fürstenfeldbruck sponsern?
    Regionaler Bezug nicht durchgehend vorhanden.
    Empfehlung: Lieber direkt in Windenergie investieren mit weit besseren (Umwelt-)renditen.

    Antworten

Kommentieren