Rundblick-Unna » Unfallhäufung mit Fußgängern: Schon fast 120 Verletzte und ein Todesopfer

Unfallhäufung mit Fußgängern: Schon fast 120 Verletzte und ein Todesopfer

Die Polizei ist angesichts der Häufung von Verkehrsunfällen mit Fußgängern alarmiert. Von Januar bis Ende November musste die Kreispolizeibehörde bereits 128 Verkehrsunfälle mit Fußgängerbeteiligung aufnehmen. Dabei wurde ein Mensch getötet, 26 Personen wurden schwer und 91 leicht verletzt.

Während die Anzahl der Verunglückten bei Verkehrsunfällen insgesamt nur leicht stieg – 4 % -, schnellte die Zahl der verletzten Fußgänger alarmierend um 28 Prozent in die Höhe. Insbesondere fällt hier die Steigerung der verunglückten Senioren auf (65 und älter). Während 2014 bis Ende November 21 Senioren als Fußgänger bei Verkehrsunfällen verletzt wurden, waren es im gleichen Zeitraum 2015 bereits 35 Verunglückte.

Jeder vierte Verkehrsunfall mit Fußgängerbeteiligung passierte während Dämmerung oder Dunkelheit. Daher rät die Kreispolizei: „Gerade in der dunklen Jahreszeit sollten Sie ganz besonders darauf achten, dass Sie von den anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen werden können!“

TIPPS der Polizei:

   - Immer helle Kleidung tragen!

Reflektierende Anhänger („Blinkies“), die an der Kleidung befestigt werden können, sind eine zusätzlich Möglichkeit, besser erkennbar zu sein. Während dunkle Kleidung nur bis ca. 25 Meter Entfernung wahrgenommen wird, kann reflektierendes Material bereits in einer Entfernung von ca. 150 Metern erkannt werden. Bei 50 km/h liegt der Anhalteweg bei ca. 28 Metern. Die Helligkeit der Kleidung kann da über Leben und Tod entscheiden! Reflektierende Materialien sehen vielleicht nicht modisch aus, tragen aber entscheidend zu einer besseren Erkennbarkeit bei. Bedenken Sie immer: Im Straßenverkehr ist nicht gutes Aussehen, sondern vor allem Ihre Sicherheit entscheidend.

- Beim Kauf von Schulranzen/ Rucksäcken für Kinder  darauf achten, dass diese z.B. mit Reflektionsstreifen ausgestattet     sind.

- Fahrbahnen immer an Ampeln oder gut  beleuchteten Fußgängerüberwegen überqueren.

    Und schließlich: immer mit falschem Verhalten der 
     anderen (motorisierten) Verkehrsteilnehmer rechnen! 

Kommentare (9)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Diese guten Ratschläge kann man nicht oft genug wiederholen.

    Antworten

  • Tanja Nolte via Facebook

    |

    Mir sind in diesem Jahr 3 Fußgänger einfach vors Auto gelaufen – gottseidank konnte ich immer rechtzeitig bremsen. Aber, was mich beunruhigt: Alle drei waren Erwachsene, die ohne zu gucken einfach auf die Straße liefen. Mit oder ohne Smartphone… Genau so, wie man Kindern beibringt, es NICHT zu tun.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Tanja Nolte, die Vorbildfunktion bleibt leider etwas auf der Strecke, wenn Eltern genau das NICHT tun, was sie ihren Kindern einimpfen.

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Handy weg! Dann sieht man auch mal Weg!!!

    Antworten

  • Katja Mette via Facebook

    |

    Ich sehe es nahezu täglich das besonders erwachsene sehr dunkel gekleidet unterwegs sind. Auch wenn ich doch recht vorausschauend und achtsam fahre, so Menschen erkennt man wirklich erst sehr spät. Man tut doch etwas für seine eigene Sicherheit wenn man Reflektoren trägt und das sollte einem niemals unangenehm sein. Da finde ich die Eitelkeit einiger fehl am Platze.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Absolute Zustimmung, Katja Mette, ist doch piepegal, ob man wie ein Pylon aussieht. Hauptsache, man bleibt heil und unversehrt!

      Antworten

  • Nadine Zollner via Facebook

    |

    Ob Fußgänger oder Fahrradfahrer, alle sind in dieser Jahreszeit zu dunkel gekleidet und teilweise haben die Fahrräder kein Licht
    Man muss als Autofahrer sooo aufpassen
    Jetzt wo ich so früh mit meinem Sohn zur kita muss, trägt er über seiner Jacke eine Wahnweste und ich habe auch Reflektoren an der Jacke, weil ich halt nur schwarze Jacken habe
    So sollten sich alle im Straßenverkehr anpassen
    Von den Autofahrern wird das ja auch erwartet

    Antworten

  • Daniela Dijkstra via Facebook

    |

    Ich stehe mit meinem Sohn morgens vor der Tür und ich werde oft nicht gesehen obwohl wir leuchtwesten tragen. Autos nehmen einfach die Abkürzung über den Gehweg. Was soll das dann ….

    Antworten

Kommentieren