Rundblick-Unna » Unfallflucht, nächsten Unfall gebaut, Notärztin getreten: 1 Schwerverletzte, 17 000 € Sachschaden durch bedröhnten Rowdie

Unfallflucht, nächsten Unfall gebaut, Notärztin getreten: 1 Schwerverletzte, 17 000 € Sachschaden durch bedröhnten Rowdie

Unfallflucht begangen, nächsten Unfall gebaut, zum Schluss noch eine Notärztin getreten – unter Strich verbleiben ein schwer verletztes junges Mädchen plus 17000 € Blechschaden auf dem Konto dieses 30-jährigen Verkehrsrowdies. Der hielt gestern Abend gleich mehrere Dienststellen der Dortmunder Polizei heftig auf Trab.

Mit einem Unfall in Dortmund-Kley fing´s an. Der 30Jährige überholte gegen 21.55 Uhr eine 43-jährige Autofahrerin, zog seinen Alpha plötzlich nach links auf ihre Spur hinüber und rammte sie. Die Bochumerin kam nach links von der Fahrbahn ab und auf dem Mittelstreifen zum Stehen.

Der Unfallverursacher stieg – immerhin – aus, um den Schaden zu begutachten; sonderlich beeindruckt schien er jedoch nicht, genauso wenig von der Tatsache, dass die 16-jährige Mitfahrerin im Wagen der Bochumerin schwer verletzt worden war. Denn der Mann stieg direkt wieder ein und fuhr los – mit quietschenden Reifen.

Zeugen beobachteten noch, wie der Alpha auf die A 40 Richtung Dortmund auffuhr. Dort kurz danach der nächste Crash: In Höhe Barop (Dortmund-Süd) krachte er gegen den Wagen einer 48-jährigen Dortmunderin. Diese fuhr auf der rechten Spur; der 30Jährige wollte sie offenbar rechts auf dem Seitenstreifen überholen, schaffte es jedoch nicht in die Lücke und prallte auf den Wagen auf.  Dieder wurde nach rechts in die Schutzplanke gedrückt. Der Alpha wiederum schleuderte über alle drei Fahrstreifen nach links in die Betonschutzwand.

Leicht verletzt entstieg der Rowdie seinem Wagen – doch dass ihn eine Notärztin behandeln wollte, passte ihm offenbar gar nicht. Denn er randalierte im Rettungswagen und griff die 35-jährige Medizinerin sogar an – sie trug leichte Verletzungen davon. Damit war endgültig Schluss mit lustig, die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest.

Seine traurige „Bilanz“: ein Unfall mit einer Schwerverletzten und geschätzten 2.500 Euro Schaden, ein Unfall mit geschätzten 14.500 Euro Schaden, eine verletzte Notärztin und zu guter Letzt auch noch Widerstand gegen Polizeibeamte.

Der 30Jährige stand unter Drogen. Er wurde zunächst auf die Wache verfrachtet, „von dort musste er“, beendet die Polizei mit hörbarem Missfallen ihre Zusammenfassung, „nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen werden.“

Kommentare (4)

Kommentieren