Rundblick-Unna » Unfall nach Autorennen? Zwei Schwerverletzte (18/17) auf Dortmunder Wall

Unfall nach Autorennen? Zwei Schwerverletzte (18/17) auf Dortmunder Wall

Möglicherweise wollten sich der junge BMW- und der Audifahrer ein Wettrennen liefern – jedenfalls ging die (zu) schnelle Fahrt über den Dortmunder Wall heute am frühen Morgen übel aus.

Zwei schwer verletzte junge Männer – einen Fahranfänger (18) und seinen 17 jährigen Beifahrer – mussten die Rettungskräfte eilig in Kliniken bringen, nachdem sie in ihrem BMW auf dem Ostwall von der Fahrbahn gerieten und mit voller Wucht vor einen Baum prallten.

Kurz nach 2 Uhr früh passierte das Unglück: Nach ersten Berichten waren der BMW und ein Audi aus Hagen auf dem Ostwall Richtung Hauptbahnhof unterwegs, offenbar deutlich zu schnell (höchstens erlaubt sind 50 km/h). Der Audifahrer drängte den BMW offenbar ab, da er sich selbst in einer brenzligen Lage sah – und dabei verlor der erst 18jährige BMW-Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen. Mit den beschriebenen schlimmen Folgen.

Zeugen mussten den Fahrer aus dem zerstörten Wagen bergen; der Audifahrer fuhr zunächst weiter, drehte aber offenbar nur einige Runden um den Wall und kam erneut an der Unfallstelle vorbei, als die Polizei bereits vor Ort war. Sie stoppte den Fahrer. Der 21 jährige Hagener, der selbst unverletzt blieb, muss sich nun wegen möglicher Fahrerflucht verantworten. Seinen Führerschein stellten die Beamten noch an Ort und Stelle sicher.

Die beiden jungen Männer im BMW liegen mit schweren Verletzungen im Krankenhaus

Die Dortmunder Polizei zog noch am vergangenen Wochenende bei einer weiteren „Wallraserkontrolle“ wieder zahlreiche unvernünftige (meist junge) Autofahrer aus dem Verkehr. Sie kündigte an, diese Kontrollen konsequent fortzusetzen. Dies scheint nötig zu sein.

Kommentare (21)

  • Jens Jonker via Facebook

    |

    die polizei muss noch härter durchgreifen und die plätze sperren,ich bin ja selbst auch ein autonarr ,fahre auch etliche treffen in ganz deutschland an,aber sowas wie am wall grenzt echt an absolutem idiotismus…..höhere strafen und fahrverbote sollten her

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Da empfinde ich überhaupt kein Mitleid. Wer sich selbst und dritte durch so etwas in Gefahr bringt, kann nicht besser bestraft werden.

    Antworten

  • Sven Knegendorf via Facebook

    |

    Führerschein für immer entziehen! Dann sollen sie sich auf der Rennstrecke kaputt fahren. Bräuchten da viel mehr Zivilfahrzeuge im Einsatz.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da schüttele ich nur mit dem Kopf.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Leider sind die Strafen für diese Vollschwachmaten im Verhältnis zu einfachen Geschwindigkeitsüberschreitungen die durch z.B. Unachtsamkeiten geschen, einfach lachhaft niedrig. Karte lebenslänglich lochen, wie in anderen Ländern Europas auch üblich und fertig!

    Antworten

  • Jens Jonker via Facebook

    |

    vor allen dingen bringen solche idioten die ganze scene in verruf. und schaffen vorurteile UND gefärden den strassenverkehr.

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

  • Holly Ko via Facebook

    |

    Die armen Eltern. …….

    Antworten

  • Jen Chen via Facebook

    |

    Und die vernünftigen und ordentlichen Tuner /innen werden gleich mit über einen Kamm geschert ??

    Antworten

  • Ulrike Böinghoff

    |

    Ich verstehe es nicht. Anscheinend können die Kids (als Erwachsene würde ich die nicht bezeichnen) heutzutage nicht mehr zwischen Realität und irgendwelchen Videogames unterscheiden. Ich bin Taxifahrerin und es graust mich jedesmal vor einer Fahrt in die Dortmunder Innenstadt.

    Antworten

    • Ulrike Böinghoff

      |

      Ich verstehe es nicht. Anscheinend können die Kids (als Erwachsene würde ich die nicht bezeichnen) heutzutage nicht mehr zwischen Realität und irgendwelchen Videogames unterscheiden. Ich bin Taxifahrerin und es graust mich jedesmal vor einer Fahrt in die Dortmunder Innenstadt.

      Antworten

      • Mör Ti via Facebook

        |

        Ist aber nichts Neues. Das war schon Anfang der 80er Jahre in Dortmund so. Rücksichtslosigkeit am Steuer wird da gerne gelebt.

        Antworten

  • Larissa Reinhardt via Facebook

    |

    Daniel Szlapka

    Antworten

    • Thomas Fröse via Facebook

      |

      Selbst schuld… Gefährden andere Menschen mit ihrer Leichtsinnigkeit .. Direkt lebenslanges Fahrverbot fertig ist die Sache …

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Es sollte vielleicht über eine PS Begrenzung, für Fahranfänger, über fünf Jahre nachgedacht werden, ähnlich wie beim Motorrad.

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Selber Schuld!Probezeit am besten auf 10 Jahre verlängern,und die Fähigkeit überprüfen,ob derjenige überhaupt in der Lage ist,ein Fahrzeug zu führen!Die zwei dürften ihre Karte jedenfalls nie wieder bekommen,genau wie zahlreiche andere junge Leute, die Meinten sie wären es!

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Ich finde es ungerecht nur mit dem Finger auf junge Leute zu zeigen. Ich fahre täglich mehr als 100 km Autobahn. Die reifen Persönlichkeiten jenseits der 50 Jahre benehmen sich am Steuer ihrer PS-starken Luxuslimousinen auch nicht viel besser. Beobachte ich täglich…

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Ich finde, wer so einen Mist baut, sollte den Führerschein entzogen bekommen. Egal wie alt. 5 Jahre Sperre. Und danach wieder komplette Fahrschulausbildung. Das volle Fahrschul- und Prüfungsprogramm. Geldstrafen bringen gar nichts. Das trifft nur die ärmere Bevölkerungsschicht.

    Antworten

Kommentieren