Rundblick-Unna » Umfassende Sanierung der Indupark-Rumpelpisten – Grundstückeigentümer zahlen mit

Umfassende Sanierung der Indupark-Rumpelpisten – Grundstückeigentümer zahlen mit

Erlösende Nachricht für die Firmenangehörigen, Zulieferer und den Durchgangsverkehr im Indupark Ost Unna. Die heillos zerklüftete, mit Schlagloch übersäte Rumpelpiste zwischen Kessebürener Weg und Indupark-Kreisel wird im kommenden Jahr endlich umfassend erneuert.

Über den Zeitplan, die einzelnen Bauabschnitte und (nicht zuletzt) die Zuzahlungspflicht der Anlieger informiert die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) in Kooperation mit der Stadt am Mittwoch, 21. September. Ab 17 Uhr geht es im Restaurant Voß an der Chaussee, Werler Straße 50 ( B1),  rund um die geplante Fahrbahnerneuerung im Indupark.  Ob Max-Planck-Straße, ob Alfred-Nobel- oder Otto-Hahn-Straße: Jede dieser Straßen (und weitere), für die Nobelpreisträger Pate stehen, ist nobelpreisverdächtig kaputtgefahren.

Indupark Max Planck Str

Flickwerk wie die meisten Zuwegungen im Indupark: die Max-Planck-Straße (hier aus Fahrtrichtung Kessebürener Weg).

Das wurde schon häufig von ansässigen Firmeninhabern heftig kritisiert und soll jetzt endlich behoben werden. „Wir wollen in dieser Auftaktveranstaltung die betroffenen Eigentümer über die Maßnahme in einem ersten Schritt informieren“, sagt Ralf Kampmann, Technischer Beigeordneter der Stadt Unna.  „Im Anschluss sollen zeitnah und abechnittsweise Gespräche mit den Anliegern über die konkrete Baudurchführung erfolgen: wie z. B. die Baustellenabwicklung und die Anfahrbarkeiten der Grundstücke.“

Die Sanierung der Indupark-Rumpelpisten ist nach dem Kommunalabgabengesetz eine beitragspflichtige Erneuerung, so Kampmann weiter. „Daher müssen sich die Anlieger an den Kosten beteiligen.“

Die Baumaßnahme werde für die Jahre 2017/18 im städtischen Haushalt eingeplant. Die Höhe der Beiträge werde durch eine Satzung geregelt, über die der Stadtrat noch eintscheiden muss.

Dr. Michael Dannebom, Geschäftsführer der WFG, weiß „aus vielen persönlichen Gesprächen mit den betroffenen Unternehmern, dass der Zustand der Straßen ein Ärgernis für viele Anlieger ist und es rund um die geplante Fahrbahnerneuerung im Indupark weitere Fragen gibt. Wir haben gemeinsam zu einer Veranstaltung eingeladen, um offene Fragen bezüglich der Zeitplanung und der grundsätzlichen Abwicklung zu klären.“

Kommentieren