Rundblick-Unna » Umfangreiche Kanalsanierungen in Massen starten

Umfangreiche Kanalsanierungen in Massen starten

Unnas Stadtbetriebe beginnen in diesem Monat wieder mit umfangreichen Kanalsanierungen in Massen. Voraussichtlich sechs Monate lang, also bis zum Sommer, werden die Arbeiter das Kanalsystem im westlichen Stadtteil auf Vordermann bringen. Als Baukosten sind ca. 670.000 € angesetzt. Damit startet Phase II der Kanalsanierungen für die Massener, nach Phase I im letzten Jahr (im Bild die Kanalbaustelle an der Massener Bahnhofstraße).
Der Straßenverkehr soll so wenig wie möglich beeinträchtigt werden, kritische Stellen werden mit dem Ordnungsamt auf spezielle Verkehrsregelungen abgestimmt (z. B. Baustellenampeln).
Die Stadtbetriebe prüfen regelmäßig mit Videokameras den Zustand der Kanäle. Bei der Kanalinspektion in Massen über einer Länge von 25 Kilometern wurden erhebliche Schäden entdeckt. 
Nachdem bereits im vorigen Jahr einem ersten Bauabschnitt über 2.740 Meter Kanäle saniert wurden, folgen nun weitere Kanäle mit der zurzeit höchsten Sanierungsdringlichkeit. Dabei werden z. B. undichte Rohrverbindungen und Scherben-/ Rissbildungen behoben, informieren die Stadtbetriebe auf ihrer Homepage. Im Sanierungsumfang sind Rohr- und Schachtsanierungen vorgesehen. Die Kanäle liegen in  verschiedenen Straßen.
Im 2. Bauabschnitt werden ca. 2.740 Meter Kanalhaltungen mit dem Inliner-Verfahren sowie die zugehörigen Schächte saniert. 

Kanalbaustelle Massen 2
Inliner Verfahren: 
Beim Inliner-Verfahren wird in den beschädigten Kanal ein sogenannter „Langschlauch“ eingezogen. Der Langschlauch besteht aus einem Polyesternadelfilz, der mit Epoxidharz getränkt ist. Der vor Ort getränkte Langschlauch wird mit einer Wassersäule in die schadhaften Kanäle eingebaut. Das Wasser wird erwärmt, hierdurch wird eine chemische Reaktion zwischen Harz und Härter angestoßen. Nach Abkühlung des Wassers ist ein neues Kanalrohr im Altrohr entstanden. 
Die Langschlauchrenovierungen werden von Schächten aus mit Sanierungsfahrzeugen getätigt, die den Straßenverkehr maximal halbseitig behindern. Unmittelbar nach dem Aushärten der Langschläuche werden sämtliche Anschlussstutzen von Straßeneinläufen und Hausanschlussleitungen freigefräst und an das neue Rohr angebunden.
In den folgenden Straßen werden Inliner eingebaut:
Afferder Weg
Am Dieken
Am Koppelbrink
Am Ringofen
Auf der Bleiche
Auf der Tüte
Dortmunder Straße
Emscherstraße
Fritz Steinhoff Weg
Gerberstraße
Hansastraße
Im Wiesengrund
Königsborner Straße
Lippestraße
Massener Hellweg
Mittelstraße
Nordstraße
Oberer Kohlenweg
Ostendstraße
Reckerdingsweg
Sedanstraße
  
Ansprechpartner: Thomas Matter
Telefon: 02303-2003-82

Kommentieren