Rundblick-Unna » Übergriff oder Hetze? Angebliche Sextat in Fröndenberg weder angezeigt noch der Polizei bekannt

Übergriff oder Hetze? Angebliche Sextat in Fröndenberg weder angezeigt noch der Polizei bekannt

Ein über Facebook geposteter Warnaufruf sorgt seit dem Wochenende in Fröndenberger Netzwerken für Unruhe: Eine 36jährige Frau soll auf dem Mühlenberg am hellen Tag von zwei ausländischen Männern sexuell belästigt worden sein.

Bei der Kreispolizeibehörde Unna war bis zum heutigen Montag keine Anzeige eingegangen. „Auch der Bezirksdienst in Fröndenberg ist in keinem derartigen Fall tätig geworden“, erklärten Polzeisprecher Thomas Röwekamp und seine Kollegin Ute Hellmann am Nachmittag nach entsprechender Recherche.

Ungeachtet seines Wahrheitsgehalts wurde der aufschreckende Post schon bis Sonntagabend fast 150 Mal geteilt. Und er wurde – und wird – aufgeregt in den sozialen Netzwerken diskutiert: Werden nun seit den Übegriffen an Silvester einfach Sexübergriffe durch Flüchtlinge erfunden und in die Welt gesetzt? Oder ist (auch) an diesem konkreten Fall in Fröndenberg etwas dran?

Der Verfasser des Posts behauptet von sich, selbst Ausländer und Moslem zu sein. Er schreibt:  „Fröndenberger Frauen und Mädchen!!! Oft denken wir, ach, mir oder uns passiert es nicht…. leider passiert es so spontan, dass es  schon fast zu spät ist, denn entschuldigt meine Ausdrucksweise, aber diese Arschlöcher wurden mitten in unseren Wohngebieten einquartiert, damit sie Schutz haben… Aber zwei dieser Arschlöcher haben heute am hellichten Tag am Schleeweg eine 36 Jährige Frau sexuell belästigt und versucht, nach oben zu zerren. Da die junge Frau auf dem Weg nach unten in die Stadt war…

Ich bin selbst ein Moslem und Ausländer, aber so was hat nichts mit Glaube oder Herkunft zu tun… es ist eine bodenlose Frechheit, in die Schüssel zu spucken,  wo man Essen bekommt…. Bitte passt oben auf dem Mühlenberg auf , am besten immer zu zweit laufen oder sich nicht in dunklen und einsamen Gebieten aufhalten… Nur wenn wir zusammen halten, können wir diesen respektlosen Personen aufhalten.

Mit freundlichem Gruß – ein Fröndenberger…“

In einem Antwortpost wird behauptet, dass in Menden auf der Fröndenberger Straße in Höhe Lidl etwas Ähnliches passiert sei.

Eine Anzeige liegt wie beschrieben nicht vor. Die Polizeipressestelle geht entsprechend zurückhaltend mit diesen Behauptungen um. In Kenntnis der Vorwürfe muss die Polizei dem Verdacht gleichwohl nachgehen. Denn sexuelle Nötigung ist eine Straftat und ein Offizialdelikt.

Das heißt, dass einem Verdacht nachzugehen ist, auch wenn das Opfer selbst keine Anzeige erstattet. Der Staat muss in solchen Fällen von sich aus tätig werden. Zumal an der Ermittlung vermeintlicher Sexualtäter ein eindeutiges öffentliches Interesse besteht.

Polizeisprecher Thomas Röwekamp gibt dringend die folgenden Bitten weiter. Erstens: Wenn eine Frau sexuell belästigt wird, möge sie das unverzüglich anzeigen, „damit wir sofort tätig werden können!“. Und zweitens: Solche Posts, in denen kein Vermerk auf eine Anzeige steht, nicht gedankenlos und unhinterfragt einfach weiterposten.

Kommentare (12)

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    Das wundert bestimmt keinen ,bestes beispiel ist Doch Köln .Was meint ihr eigentlich warum es so lange gedauert hat bis alles raus gekommen ist ,was wirklich geschehen ist und trotzdem hat sich die Bürgermeisterin lustig über diese unverschämte und unmenschlichen Verhalten von Asylanten lustig gemacht .Und andere ist es hier mal wieder auch nicht wie immer.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      ? Wer macht sich denn hier lustig, Angei U Wolfgang Hinkelbein? Die Polizei stellt sachlich fest, dass keine Anzeige vorliegt. Und sonst auch nichts.

      Antworten

    • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

      |

      Das ist doch mittlerweile in Deutschland normal ,das alle anderen was getan haben ,aber nur nicht die Asylanten. Und wenn es doch so ist wird es einfach unternehmen Teppich gefegt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Du scheinst nicht auf dem Laufenden zu sein. Im Übrigen glaubst du sowieso was du willst, Angie U Wolfgang Hinkelbein, tue das weiter, und wir anderen warten erst mal ab, was an diesem konkreten Fall dran ist. Guten Abend.

      Antworten

    • Herta Heinert via Facebook

      |

      Eine echte Gratwanderung, viel Erfolg der Polizei bei den Ermittlungen

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Herta Heinert, Gratwanderung trifft es.

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Bin mal gespannt. Hoffe ihr bleibt dran.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Natürlich, Andre Sander, wenn der geschilderte Vorfall passiert ist, sollte sich die Betroffene dringend ermuntert fühlen, Anzeige zu erstatten.

      Antworten

      • fürst

        |

        Um eine Anzeige bei derartigem möglichen Sachverhalt zu erstatten, ist das Überschreiten einer Hemmschwelle nötig. Manche Frau braucht da verständlicherweise Zeit – und eine gute, wirkliche Freundin.

        Antworten

        • Anna

          |

          @fürst…
          Ich gebe dir da vollkommen recht…wenn jemand ein solches Erlebnis hatte glaub ich auch das es erst mal nicht einfach ist darüber zu sprechen!

          Antworten

  • Bastian Löhr via Facebook

    |

    Wer falschmeldungen und unwahrheiten bewusst verbreitete, erweist den tatsächlichen opfern von Gewalt einen bärendienst!

    Antworten

Kommentieren