Rundblick-Unna » Überfall in eigener Wohnung war „Tat von außergewöhnlicher Gewalt“ – Spezialklinik erforderlich

Überfall in eigener Wohnung war „Tat von außergewöhnlicher Gewalt“ – Spezialklinik erforderlich

Nach dem äußerst gewalttätigen Raubüberfall auf ein Ehepaar im Märkischen Kreis – morgens in der eigenen Wohnung (wir berichteten) – spricht die Polizei von einer Tat von „außergewöhnlicher Gewalt“. Der 53jährige Wohnungsinhaber, der den Räubern am Montagmorgen ahnungslos die Tür öffnete, wurde von den unverzüglich losprügelnden Tätern so schwer verletzt, dass er in eine Spezialklinik verlegt werden musste. Seine 56-jährige Frau kam ebenfalls ins Krankenhaus.

Die beiden Räuber hatten geklingelt und sofort nach dem Öffnen in die Wohnung gestürmt, um das völlig überrumpelte Ehepaar brutal niederzuschlagen. Dann durchwühlten die Täter die Wohnung, raubten Bargeld und flüchteten. Die aggressive Gewalttat in der sauerländischen Kleinstadt löste besorgte Diskussionen um die Sicherheit in ländlichen Kommunen aus: „Aus Großstädten kennt man das ja leider schon – aber in Balve…!“

Beschreibung: beide Männer sind über 30 Jahre alt, der eine klein und leicht korpulent, ca. 165 cm, schwarze Haare, dünner schwarzer Bart, ca. 80 kg, rundliches Gesicht, schwarze Bekleidung; Täter 1: ca. 180 cm, schwarze Kapuzenjacke.

Hinweise zu verdächtigen Männern und/oder Fahrzeugen im Bereich der Hofstraße in Balve nimmt die Polizei in Menden/Iserlohn entgegen.

Kommentare (14)

Kommentieren