Rundblick-Unna » Überfall ging in die Hose: Seniorin kniff zu… Räuber floh unter Schmerzensschreien

Überfall ging in die Hose: Seniorin kniff zu… Räuber floh unter Schmerzensschreien

Dieser Raubversuch ging im wahrsten Sinne in die Hose – dank einer ziemlich resoluten 77Jährigen, die genau dort zugriff und feste zukniff, dort, wo es einen Mann am ärgsten schmerzt.. aua….! Das Ganze ist schon am vorigen Freitag passiert (im Dortmunder Westen – Lütgendortmund), doch erst jetzt traute sich die zupackende Seniorin zur Polizei: Die Sache war der älteren Dame peinlich..

So passierte das Ganze: Die 77Jährige war heute vor einer Woche kurz vor 9 Uhr auf dem Weg zum Arzt. Auf der Volksgartenstraße zuppelte plötzlich irgendjemand an ihrer Handtasche, die sie links über der Schulter trug.

Die Dortmunderin drehte sich um und erblickte einen Mann, den sie später wie folgt beschrieb: ca. 190 cm groß, sehr schlank, gepflegtes Äußeres, dunkelhäutig, er trug eine Kapuzenjacke und eine blaue Jeans.

Als die Seniorin sich zur Wehr setzte und weiterhin mit allen Kräften ihre Handtasche festhielt, schlug der Räuber zu -offenbar in der Hoffnung, sie würde irgendwann schon loslassen. „Doch genau das tat sie nicht!“ frohlockt die Polizei in ihrer Pressemitteilung. „Im Gegenteil – nun ging der Raubversuch im wahrsten Sinne in die Hose: In Ihrer Not griff die Seniorin beherzt zu und kniff den Räuber dort, wo es Männern am meisten weh tut!“

Eine Situation, mit der der Räuber vermutlich nicht gerechnet hatte – er ergriff unter Schmerzensschreien die Flucht in unbekannte Richtung.

Prompt hielten drei Fahrzeuge an, die Fahrer stiegen aus und boten der Seniorin ihre Hilfe an. Die resolute Frau lehnte jedoch dankend ab und setzte ihren Weg fort.

„Peinlich berührt von dem Geschehenen traute sich die äußerst bewundernswerte Dame schließlich gestern zur Polizei und brachte den Raubversuch zur Anzeige“, beendet die Polizeipressestelle diese auführliche Mitteilung. Nun sucht die Polizei Zeugen, insbesondere die drei Autofahrer, die angehalten und ihre Hilfe angeboten hatten. Hinweise nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231 – 132 7441 entgegen.

Kommentare (22)

Kommentieren