Rundblick-Unna » Turnhalle in Villigst wird zur Notunterkunft

Turnhalle in Villigst wird zur Notunterkunft

Für kurzfristig zugewiesene Flüchtlinge wird in Schwerte  ab Montag wieder eine Turnhalle als Notunterkunft dienen, und zwar die in Villigst. Dies teilte am Mittag die Stadtverwaltung mit.

An der Auswahl der Unterbringung nahm der Arbeitskreis Asyl teil. Für die Halle spreche ihre Nachbarschaft zu einer ehemaligen Kita, die schon als Unterkunft genutzt wird, und zudem habe der Arbeitskreis Asyl in Villigst besonders viele ehrenamtliche Kräfte. 

Für Vereine wie Schule werde kurzfristig nach Ausweichmöglichkeiten gesucht. 60 Flüchtlinge will die Stadt Schwerte in der Halle unterbringen. Als längerfristige Lösung wird Schwerte, wie gestern berichtet, auf dem Gelände des früheren Freizeit- und Allwetterbades (FAB) ein „Flüchtlingsdorf“ namens „Projekt Neustadt“ für 200 Menschen errichten, in Holz-Leichtbauweise.

 

Kommentare (24)

  • Fürst

    |

    Migranten-Krise: Das Ende der Europäischen Union? – Slowakischer Premier droht mit EU-Austritt

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Erst wenn die letzte Turnhalle zu Unterkünften wird,Private Wohnungen beschlagnahmt werden, sich keine Frau mehr allein ohne Kopftuch auf die Strasse trauen kann, wenn die Sozialkassen, Rentenkassen geplündert sind dann werdet ihr sehen was uns Frau Dr. Angela Merkel angetan hat

    Antworten

  • Fürst

    |

    http://www.bild.de/regional/bremen/missbrauch/im-fluechtlingsheim-42944534.bild.html
    „…afrikanisches Flüchtlingskind (12) von einem Flüchtling (45, mutmaßlich aus Pakistan oder Syrien) vergewaltigt worden.
    Besonders brisant: Erst vor zehn Tagen war es in derselben Einrichtung, einem ehemaligen Feriencamp, bereits zum versuchten sexuellen Missbrauch eines Kindes gekommen.
    Beide Fälle wurden von der Polizeiinspektion Cuxhaven inzwischen bestätigt. … Der mutmaßliche Täter, der sich vor zehn Tagen einem Kind genähert hatte, ist nach Auskunft der Polizei inzwischen wieder auf freiem Fuß. Auch in dem Fall war das Opfer ein Junge.“
    Wieder freigelassen !!!!!!!!!! Wo leben wir inzwischen?

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Wer stoppt diese, meiner Meinung nach offenbar Wahnsinnige, bevor sie uns und den Rest von Europa in den Bürgerkrieg stürzt?

    Antworten

    • Achim Rüssel via Facebook

      |

      Der Zahn der Zeit hoffentlich.

      Antworten

    • Fürst

      |

      Merkel hat geschworen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Meineid, meine ich.

      Antworten

      • Achim Rüssel via Facebook

        |

        Personen Ihrer Herkunft sind an Eide nicht gebunden! Lesen sie mal den Babylonischen Talmud und den Schulchan Aruch, sie werden viel Interessantes finden.

        Antworten

    • Fürst

      |

      GEIL, daß SIE den Friedensnobelpreis NICHT BEKOMMEN hat

      Antworten

  • Chris

    |

    REFUGEES WELCOME!!
    RASSISTEN HAUT AB!!!

    Antworten

  • Fürst

    |

    Lassen Sie Ihre cerebralen Funktionen überprüfen!

    Antworten

  • Fürst

    |

    Soeben gelesen: „Arbeitsministerin Nahles befürchtet, dass es schwer wird, Hunderttausende Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Sie rechnet mit einer Million zusätzlicher Hartz-IV-Empfänger. Ihre Lösung: Praktika.“ – Tja, so werden den nicht hinreichend ausgebildeten Deutschen auch noch kleinste Tätigkeiten weggenommen („Praktika“ – das Angebot für und der Firmen und Unternehmen).

    Antworten

  • Fürst

    |

    Ergänzung zum Vor-Komm.: „Nahles rief die Unternehmen in Deutschland deshalb dazu auf, jungen Flüchtlingen Betriebspraktika anzubieten. „Die Firmen sollten Hunderttausenden jungen Leuten für sechs bis zwölf Monate eine Chance geben, in unsere Betriebe über Einstiegsplätze und Praktika hineinzuschnuppern“, sagte sie dem Blatt weiter. Für derartige Einstiegsqualifizierungen müssten die Unternehmen auch keinen Mindestlohn zahlen.“
    Keinen Mindestlohn!!!!!!!!!!!

    Antworten

  • Fürst

    |

    Auf N24 höre ich soeben, daß versucht werden soll, daß Seitenbetreiber verpflichtet werden sollen,“Hasskommentare“, kritische Kommentare zur Flüchtlings-Invasion, zu entfernen.
    So, glaubt man wohl, durch Zensur und Beschränkung der Meinungsfreiheit „Probleme lösen“ zu können.

    Antworten

  • Nadine De-Zolt via Facebook

    |

    Sabrina Geveler

    Antworten

Kommentieren