Rundblick-Unna » Tumulte nach Unfall in DO-Nord mit 5 Verletzten – 50 Aufgebrachte stören Polizei massiv – Zwei Insassen versuchen zu flüchten

Tumulte nach Unfall in DO-Nord mit 5 Verletzten – 50 Aufgebrachte stören Polizei massiv – Zwei Insassen versuchen zu flüchten

Tumultartige Zustände entwickelten sich gestern Abend nach einem Verkehrsunfall im Dortmunder Norden, bei dem zwei Kinder und drei Erwachsene verletzt wurden: Über 50 Personen versammelten sich zeitweilig am Unfallort und erschwerten die Arbeit der Polizisten erheblich, kritisiert die Behörde in ihrer soeben geschickten Pressemitteilung. An insgesamt sechs beschädigten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 40 000 Euro.

Ein 42-jähriger Dortmunder, unterwegs im Opel Astra mit seiner Frau und seinen zwei Jungs (4 und 7), krachte auf der Kreuzung Herder-/Haydnstraße mit einem vorfahrtsberechtigten Ford Focus zusammen, der  ebenfalls mir vier Personen besetzt war. So heftig war der Zusammenprall, dass die beiden Pkw gegen gleich vier weitere geparkte Autos prallten: Opel Astra, Nissan Micra, 3er BMW und Ford Galaxy.

Direkt nach dem Unfall entwickelten sich bereits Tumulte, berichtet die Polizei: Über 50 Personen sammelten sich zeitweise an – Polizisten hatten neben der Unfallaufnahme vor allem damit zu tun, die Gemüter vor Ort zu beruhigen. Mindestens zwei Insassen aus dem Ford Focus mussten außerdem von aufmerksamen Zeugen festgehalten werden: Sie wollten augenscheinlich vom Unfallort verschwinden.

Erste Ermittlungen ergaben, dass ein 24- und ein 19-jähriger Albaner (ohne festen Wohnsitz in Deutschland) die Identität des Ford-Fahrers offensichtlich verschleiern. Bei der Unfallaufnahme hatten sich widersprüchliche Angaben aufgetan: Zeugen gaben vor Ort an, dass der 19-Jährige während des Unfalls am Ford-Steuer saß – dieser besitzt jedoch keine gültige Fahrerlaubnis. Die Ford-Insassen beharrten jedoch darauf, dass der 24-Jährige, der eine albanische Fahrerlaubnis besitzt, ihr Fahrer gewesen sei. Die Ermittlungen zum Verkehrsunfall dauern demnach an. Polizisten sicherten vor Ort Spuren und behielten vorerst beide Unfallwagen zur weiteren Spurensicherung ein.

In dem Opel Astra verletzten sich das Ehepaar und die zwei Jungen leicht. Außerdem gab der 24-Jährige an, leicht verletzt zu sein. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden an den sechs betroffenen Autos auf über 40.000 Euro. Im gesamten Kreuzungsbereich kam es am Abend zu starken Verkehrsstörungen.

Kommentare (2)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Dumm gelaufen! Irgendwie erscheint mir die Geschichte nicht Geheuer.

    Antworten

  • Fürst

    |

    Derartige Versammlungen von Groß-Familien-Clans auch bei einfachen Ereignissen scheinen üblich zu werden. Gab es sie Zeitungsberichten zufolge doch jüngst in Duisburg und in Essen auch, so daß Feuerwehr und Polizei nicht mehr geordnet arbeiten konnten. Ob offenbar in Erdlöchern lebende Kritiker und sonstige „Gutmenschen“ so etwas auch wahrnehmen? Albaner …. ich bekomme -sinnbildlich- eine Gänsehaut.

    Antworten

Kommentieren