Rundblick-Unna » Trojanergefahr: Stadt sichert Mailverkehr stärker ab – Deshalb kommen Mails später an

Trojanergefahr: Stadt sichert Mailverkehr stärker ab – Deshalb kommen Mails später an

Die Stadtverwaltung Unna reagiert auf grassierende Virengefahr bei elektronischer Post. Mails mit Dateianhängen werden bis auf Weiteres gesondert geprüft und kommen daher mit zeitlicher Verzögerung an. Dies bittet die Stadt zu beachten.

„Derzeit verbreitet sich eine Schadsoftware sehr schnell, die ,infizierte´ PCs und Netzwerkfestplatten mit einer Verschlüsselungssoftware unbrauchbar macht“, heißt es in einer aktuellen heutigen Mitteilung auf der Stadt-Homepage. „Bisher konnten bei der Kreisstadt Unna durch Antivirus-Programme alle Attacken dieses „Trojaners“ abgewehrt werden.“

Doch laut Medienberichten seien nun bereits erste Rechenzentren von Kommunen betroffen. Um den GAU zu vermeiden, dass die IT-Systeme zusammenbrechen, hat die Stadt vorübergehend also erhöhte Sicherheitseinstellungen für den E-Mail-Verkehr vorgenommen. Was Zeitverzögerungen bedeutet, bis sie diese Mails bekommt. Also nicht wundern (oder womöglich aufregen), wenn später als gewohnt Antwort kommt.

Die Sicherheitsprüfung soll so lange aufrecht erhalten bleiben, bis die IT-Sicherheit durch entsprechend wirksame Schutzmechanismen wieder anderweitig gewährleistet werden kann.

Kommentare (2)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Solche Trojaner kommen immer wieder vor. Auch wenn man am Liebsten nichts bezahlen will für die Internetnutzung, sollte man sich hier doch eindecken mit einer guten Anti-Virus- Software.

    Antworten

  • Mike

    |

    Bei Locky sitzt grundsätzlich das Problem vor dem Rechner, nur wer Dateianhänge auch öffnet wird infiziert.
    Dann ist es ein Problem der verwendeten Software, wer Mircosaft einsetzt für Emails und Office ohne weitere Absicherung wie virtuelle Maschine ist selber schuld, soetwas ist in prof. Systemumgebungen Standard.
    Ansonsten hat selbst MS hervorragende Tools die Locky und Co. verhindern, man muss sie eben nur einsetzen, ein Virenscanner ist keine Lösung da er immer hinterherrennt zeitlich, die Lösung muss immer heißen, System Härten.

    Wenn es jetzt schon ein Rechenzentrum betrifft ist das ein Armutszeugnis für die Admins.

    Mir ist es aber Recht, Fachkräftemangel ist immer gut für den Stundensatz :-)

    Antworten

Kommentieren