Rundblick-Unna » Tote Hundebabys an Haltestelle entsorgt: Polizei bekam konkreten Hinweis – der erwies sich als falsch

Tote Hundebabys an Haltestelle entsorgt: Polizei bekam konkreten Hinweis – der erwies sich als falsch

Zwei tote Yorkshire-Terrier-Welpen fand eine Schülerin aus Fröndenberg vor Weihnachten an einer Bushaltestelle in Strickherdicke – in eine schmutzige Decke eingeschlagen einfach am Straßenrand lieblos „entsorgt“. Das aufgebrachte junge Mädchen meldete den traurigen Fund bei der Polizei. Wir berichteten über den Fall.

Im Anschluss auf die Berichterstattung meldete sich ein Zeuge bei der Polizei mit einer Vermutung, um wen es sich bei der Eigentümerin der beiden toten Hundebabys handeln könnte: Die betreffende Frau wohnt in Strickherdicke und besitzt eine Yorkshire-Hündin, die einige Wochen zuvor zwei Welpen bekommen hatte. „Wir sind dem Hinweis nachgegangen“, bestätigte Polizeisprecherin Vera Howanietz. „Die Hundebesitzerin hat in der Tat eine Hündin, die unter tierärztlicher Aufsicht Welpen bekommen hatte. Die Hundekinder waren munter und lebendig.“

Weitere zielführende Hinweise gingen nach der Anzeige am 3. Advent nicht mehr ein, sagt Vera Howanietz. „Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ist gestellt, und sollte der Besitzer der Hunde noch ermittelt werden, wird die Sache natürlich entsprechend untersucht.“

Die toten Yorkies waren am 17. Dezember, einem Samstag, morgens unmittelbar an der Bushaltestelle Im Loh in Strickherdicke gefunden worden, eingeschlagen in eine lila Decke. Sie waren 3 bis 4 Wochen alt. Wie sie zu Tode kamen, ist nicht sicher.

Hinweise bitte weiterhin an die Polizei in Unna, Tel. 921-0.

Kommentare (3)

Kommentieren