Rundblick-Unna » „Tippen tötet“ – dennoch erneut erschreckend viele mit Handys am Steuer

„Tippen tötet“ – dennoch erneut erschreckend viele mit Handys am Steuer

Erschreckende Bilanz – schon wieder. 87 Fahrzeugführer gestoppt – 21 Anzeigen. Wegen: Telefonieren, tippen, simsen während der Fahrt.

Ein weiteres Mal hat die Kreispolizeibehörde gestern in der Zeit von 08.00 bis 14.00 Uhr eine konzertierte Kontrolle wegen verbotenen Handygebrauchs am Steuer gestartet. Kontrolliert wurde an der Kantstraße (Kreishauskreisel) sowie an der Kamener Straße in Königsborn.  87 Fahrzeuge hielten die Beamten an.

„Erschreckend war die hohe Anzahl der Handynutzer während der Fahrt, besonders auch die Anzahl derer, die bei stockendem Verkehr die langsame Fahrt nutzen, um aufs Telefon zu schauen“, kritisiert die Polizei deutlich. „Auffallend ist auch, dass nicht mehr nur telefoniert wird, sondern auch Nachrichten geschrieben und verschickt werden.“

Konsequenz: 21 Anzeigen. „Wir weisen nochmals auf die Gefahren durch die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt hin“, betont die Kreispolizeibehörde. „Auch in Zukunft werden weitere Kontrollen zur Ablenkung durch Mobiltelefone durchgeführt.“

Kommentare (3)

  • Peter Locke via Facebook

    |

    Das stimmt Nerv einfach zB. ane Ampel grün und die gucken Aufen Handy freisprechanlagen gibt es schon länger und
    Smser nein danke

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    So Wichtig können Berichte gar nicht sein, daß man dafür einen Unfall riskiert.

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Kann ich bestätigen. Vor Allem junge Frauen, teils mit den Kids hinten im Auto. Absolut fahrlässig! Die Strafe für Handy am Ohr oder nur in der Hand kann gar nicht hoch genug sein.

    Antworten

Kommentieren