Rundblick-Unna » Tierheim-Kater biss zu – Frauchen wollte 60.000 Euro Schmerzensgeld

Tierheim-Kater biss zu – Frauchen wollte 60.000 Euro Schmerzensgeld

60.000 Euro Schmerzensgeld für einen Katzenbiss – diese stolze Summe wollte eine „Tierfreundin“ von der Stadt Dortmund kassieren…

Sie holte aus dem städtischen Tierheim  einen Kater, der ihr dort als schmusig und lieb beschrieben worden war, wie sie beteuerte. Doch in seinem neuen Zuhause entpuppte sich der Stubentiger plötzlich als akut aggressiv – er biss sein Frauchen so heftig, dass sie 8 Monate arbeitsunfähig war.

Schadenersatz und Schmerzensgeld von der Stadt als Betreiberin des Tierheims gibt´s trotzdem nicht, hat das Landgericht entschieden.

Gericht Justitia

Für die Übernahme des Katers hatte die Klägerin Anfang Januar 50 Euro gezahlt. Am fünften Tag in seinem neuen Heim – während sie gerade telefonierte – habe sich der vermeintlich lammfromme Miezemann  „plötzlich und ohne Vorwarnung“ so fest in ihr rechtes Handgelenk verbissen, dass sie eine schwere Fleischwunde erlitt, die kaum heilen wollte.

Acht Monate war sie krank geschrieben. Den aggressiven Kater brachte sie zwei Tage nach dem Biss ins Tierheim zurück.

Die Haltung der Stadt:

Sie lehnte jede Entschädigung ab. Im Kaufvertrag sei festgehalten worden dass der Kater als Einzeltier zu halten sei, Rückzugsmöglichkeiten brauche und keine Kinder möge. Dies lasse Rückschlüsse auf seinen Charakter zu. Es sei überdies allgemeines Risiko eines Tierhalters, dass gerade in der Eingewöhnungszeit von einem Tier eine gewisse Gefahr ausgehen könne.

Dieser Ansicht schloss sich das Landgericht an.

(Unser Foto zeigt im Übrigen nicht den im Bericht erwähnten Tierheimkater, sondern ein tatsächlich nachgewiesen beißUNlustiges Exemplar seiner Gattung – freilich ebenfalls aus dem Tierschutz – beim Nachmittags-Balkonnickerchen. 😉 )

Kommentare (20)

  • John Praß via Facebook

    |

    Acht Monate arbeitsunfähig……….. wegen nem Katzenbiss…… was war das für ein Vieh? Löwe? Arm abgerissen? Ich sag da mal besser nix mehr zu. Aber, ich überlege gerade, meinen Kater zu verklagen…… dann hätte er vielleicht mal einen triftigen Grund so blöd aus der Wäsche zu gucken, wie er es tut……. ?

    Antworten

  • Julia Müller via Facebook

    |

    „Tierfreundin“ ??

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    hat diese Frau Tollwut bekommen oder was wären 60.000 Ocken wert ? wer nur ein Schmusetier haben will, der soll sich ein Stofftier zulegen. ???

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Re Gina, die atemberaubende Höhe der Forderung (übrigens lautete sie auf „mindestens“ 60Tausend) begründete die Klägerin mit der 8monatigen Arbeitsunfähigkeit. Das rechte Handgelenkt war ja betroffen…

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      na ja, dann dürfte ich auch nicht mehr arbeiten, wegen meiner rechten Hand….und einen Biss, von einem Hund, hatte ich auch schon und mehrere Kratzer von Katzen, Biss vom Hamster, Fingerbiss vom Vogel usw. usw. (ich lebe gefährlich ? )

      Antworten

  • Doro Thea via Facebook

    |

    Hat wohl nicht geklappt mit dem Lottogewinn, dann also auf diesem Weg.

    Antworten

  • Frauke Hennemann via Facebook

    |

    Freya Walke

    Antworten

  • Sven Hilbk

    |

    Ich habe auf dem selben Tierheim ein Goldenretriever. Ben sorgt auch häufig dafür das ich „Arbeitsunfähig“ bin…
    Meistens auf dem Sofa… 😉
    Beißen tut er mich auch oft. Aber dann beiße ich zurrück. Dummerweise freut der sich dann auch noch darüber.
    Ne Spaß bei seite.
    Ich habe zu keiner Sekunde bereut diese Schmusebestie aus dem Dortmunder Tierheim gehohlt zu haben und kann nur sagen das ich dort höchst kompetent behandelt wurde. Wir durften Ben nicht einfach mit nehmen sondern mussten mehrere male wieder kommen um fest zu stellen ob wir zusammen passen.
    Da sich bei uns auch schnell zeigte das wir ganz klar zu einander passen hat sich die Zeit auch etwas verkürzt.
    Seit nunmehr Zwei Jahren ist Ben jetzt Mitglied unserer Famillie. Und die einzige Frage die ich mir stelle ist: Warum haben wir uns nicht früher dszu entschieden?
    Aber die Antwort ist auch klar. Weil wir sonst nie auf Ben gestoßen wären.

    Was die fiese Mietzekatze betrifft:
    Das sind ebend Charaktertiere und wenn sie jemanden nicht mögen, zeigen sie es auch. Das mit der Hand ist echt großes Pech. Aber das Tierheim kann da nun auch nichts für.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) Danke für deine liebevolle Schilderung, Sven Hilbk! Hier sorgen gleich vier Schmusebestien für ständige Arbeitsunfähigkeit durch unangemeldete Sitz- und Liegeblockaden von Tastatur, Bildschirm oder direkt der Admine… alles Tierschutztiger übrigens, und klar, die haben Zähne und können (zum Glück!) auch zubeißen! Kuschlige Grüße an deinen 4Beiner!

      Antworten

  • Dagmar Kuhn via Facebook

    |

    Unverantwortliche, faule, Geldgierige Person. Was macht sie beruflich? Stifthalterin im Büro???

    Antworten

  • Chrissy Westh via Facebook

    |

    Katzenliebhaber – wissen bzw. sollten wissen Katzen/Kater sind „eigensinnige“ kleine Raubtiere, so niedlich sie auch sin. Evtl. könnte die Chemie nicht gestimmt haben oder dergleichen. Denn Tiere im allgemeinen – gerade aus dem Tierheim wegen ungekannten „Vorgeschichten“, braucht jedes Tier seine eigene Zeit der Eingwöhnung bzw.Vertrauen, etc. Katzen – sind u. a. nicht wie Hunde.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wenn man eine Katze gut beobachtet und sie verstehen WILL, erkennt man auch die Warnzeichen. Stimme persönlich aus Erfahrung sehr zu, Chrissy Westh. Und das Entscheidende – ja: Auch jede noch so puschelige Miez ist ein kleines RaubTIER. Und entsprechend letzten Endes unberechenbar. Was ja auch gut ist!

      Antworten

Kommentieren