Rundblick-Unna » Theaterstück mit Geflüchteten auf dem Platz der Kulturen

Theaterstück mit Geflüchteten auf dem Platz der Kulturen

Ein Theaterprojekt unter Mitwirkung von Geflüchteten findet am Donnerstag nächster Woche (25. 8.) in Unna statt.

„Wir treffen uns im Paradies“ lautet der Titel einer Produktion der Gruppe Theatre Fragile. Die Compagnie arbeitet in Berlin und Detmold und wird ab dem 21. August zu Gast in Unna sein. Dann laden die Theatermacher für drei Tage Flüchtlinge zu einem Theater-Workshop ein.

‚“Mit dabei sind Menschen, die in Unna eine neue Bleibe gefunden haben“, schreibt die Stadt Unna in ihrer Ankündigung. Sie wirken auch an der Aufführung am Donnerstag, 25. August, um 20.00 Uhr auf dem Platz der Kulturen mit.

Theater mit Flüchtlingen 1

Mittels Maskenspiel, wenigen Requisiten und atmosphärischen Soundcollagen erzählen die Protagonisten ihre Geschichten von Abschied, gefährlicher Flucht und Ankunft. Und sie entwerfen ihre Visionen und laden am Ende die Zuschauer dazu ein, sich kennenzulernen, gemeinsame Pläne zu schmieden und nicht zuletzt zusammen eine Suppe zu löffeln.

Die Akteure von Theatre Fragile haben  für ihr Stück Menschen aus Unna, Hamm,  Ahlen und Schwerte getroffen. Menschen, die eine eigene Migrations- oder Fluchtgeschichte haben und Menschen, die Geflüchtete unterstützen. In Unna haben sie bereits junge Leute aus Syrien interviewt. Ausschnitte dieser Gespräche werden im Rahmen der Aufführung als Klangcollage zu hören sein.

Die Veranstalter der renommierten Kultursommerprogramme von „Tralla City“ in Ahlen „Kunst-Dünger“ in Hamm, „Summertime“ in Unna und dem „Welttheater der Straße“ in Schwerte haben sich mit Unterstützung des Landes NRW für dieses Produktion zusammen geschlossen. Unter der künstlerischen Leitung von Luzie Ackers und Marianne Cornil baut Theatre Fragile Brücken zwischen Neuangekommenen und Alteingesessenen, zwischen Kunst und Publikum, zwischen Ahlen und Hamm und zwischen Unna und Schwerte. Und es holt die Themen Flucht und Migration mit all den damit verbundenen Hoffnungen und Ängsten auf die auf die öffentlichen Plätze unserer Städte.

 

Kommentare (1)

  • fürst

    |

    „Wir treffen uns im Paradies“ – Wie sinnig! Also just da, wo angeblich die Jungfrauen schon auf die Märtyrer warten.
    Ist bombige Stimmung vorgesehen?

    Antworten

Kommentieren