Rundblick-Unna » Terroranschläge angekündigt: Ermittlungen gegen Algerier gehen weiter

Terroranschläge angekündigt: Ermittlungen gegen Algerier gehen weiter

Zwar haben die Behörden ihn als „möglichen Spinner“ in Verdacht, doch die Ermittlungen gegen den im Sauerland festgenommenen Asylbewerber aus Algerien gehen gleichwohl weiter. Gestern Abend nahm der Staatsschutz in dem Asylheim in Arnsberg, wo der Algerier untergebracht war,  DNA-Proben vom Personal. Dies diene der zielgerichteten Auswertung der Spuren, die im Zimmer des 39jährigen Flüchtlings gesichert wurden.

Wie gestern vermeldet, hatten zwei syrische Mitbewohner des Algeriers gegenüber der Polizei ausgesagt, dass der Nordafrikaner den Terror von Paris von Freitagabend zuvor angekündigt hatte. Er soll sich nach einem SZ Online-Bericht schon am Sonntag zuvor – 5 Tage vor den Anschlägen mit 132 Toten – konkret geäußert haben, dass in Paris Schrecken hereinbrechen werde, und auch von Bomben habe er gesprochen.

Bei seiner ersten Vernehmung behauptete der Algerier, er habe das „nur so gesagt“, freilich lag er – sollte er tatsächlich ins Blaue hinein geraten haben – beunruhigend und geradezu prophetisch richtig.

Noch ist offiziell unklar, ob er wirklich über die Anschläge informiert war.

Kommentare (16)

  • Christian Lagemann via Facebook

    |

    Die sollten überall mal die Leute prüfen z.b Landestelle Massen . Nicht immer alles auf die leichte Schulter nehmen immer. Mann kann ja sagen was man will wird eh nichts getan bis es zuspät ist.

    Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Vielleicht ist er Nostradamus. Glaube eher nicht

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Nur weil man hier recht weit vom Schuss ist sollte man nicht glauben,so Was könnte hier nicht geschehen.Ihr Phantasten,jede von Ausländern vergewaltigte Frau,jeder zu Tode geschlagene U Bahngast usw. die so viele Blinde als Einzelfall deklarieren ist eine Kriegserklärung.Wir sind schon längst im Krieg,aber manche stehen lieber klatschend mit Teddybären am Bhf.Ihr die das tut,trägt die Schuld.

    Antworten

    • Wutbürger Fürst

      |

      Natürlich sind nicht alle hier Schutzsuchenden Verbrecher oder Terroristen. Aber es gibt sie vermehrt unter Ihnen und die, die sich für dergleichen leicht anwerben lassen. Um so wichtiger wäre die Grenzschließung mit Durchlass nur für Kontrollierte und Registrierte. Dies würde zumindest zu einer Verminderung potentieller Gefährder führen. Auch ich sehe als Gefährder die Willkommenstänzer und Asylantenbeklatscher, die wahllos alle hier Einfallenden hofieren, ob durch Krankheit, Religion, Kriminalität … verseucht oder nicht. Ja, sie machen sich mitschuldig am Zerfall, wenn nicht gar an der Zerstörung unseres bisherigen gesellschaftlichen Lebens. Ohne diese „Helfer“ (im umgekehrten Sinne) wäre möglicherweise „Wir schaffen das“ schon ad absurdum geführt, hinfällig.

      Antworten

      • Andy Fischer via Facebook

        |

        Man sollte sich einmal die Frage stellen,wem das Ganze derzeit nützt und dann kommt man recht schnell auf die Anrwort ,was die Medien( Ihr seid die Ausnahme bisher) und Politik verschweigen.

        Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Wieviele Frauen werden denn von Deutschen vergewaltigt und wo wir schon dabei sind, wie hoch ist der Prozentsatz bei Kindesmißbrauch in deutschen Familien?

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Da haben wir wieder das Beispiel.An alle Geisteskranken, welche Invasoren als „Flüchtlinge“ bezeichnen und mit bunten Willkommensplakaten dem importierten Tod Beifall klatschen.
      An Dich, der/ die du heuchlerisch Betroffenheit bekundest und Trauerbeiträge mit „Gefällt mir“ markierst.
      Jetzt heulst du wieder, du Mittäter. #parisattacks
      Ja, du bist schuld. Mit deinem kreativen Facebook-Gedenkbild und deinen „Ruht-in-Frieden“-Sprüchen. Du mitsamt deiner ganzen „jetzt-heißt-es-Zusammenstehen“-Fraktion der Ex-Je-suis-Charlie-Abteilung. Du, der jetzt davon spricht, diesen traurigen Vorfall „ja nicht zu instrumentalisieren“. Der sonst immer von „Einzelfällen“ spricht. Du Toleranzfetischist und Realitätsverweigerer mit deinem „Nicht-der-Islam-und-nicht-die-Ausländer-sind-das-Problem“-Gelaber. Stimmt, du bist das Problem. Wer Einwanderung säht, erntet Terror. Wer „Refugees Welcome“ schreit, bekommt Tote. Im Mittelmeer und in Paris.
      Offene Grenzen, Pazifismus und deine Willkommenskultur sind der Nährboden für ethnische und ideologische Gewalt gegen uns Europäer. Du schwelgst in deinen Träumen an eine rosarote Traumwelt aus Zuckerwatte, in der jeder jeden liebt und Gleichheit den Überbau zu eurer „Vielfalt“ bietet. Irgendwo zwischen dem Kapital und der TAZ liegt dein romantisches Manifest für Frieden. Nein, du hast kein Anrecht darauf, den Angehörigen der Toten in Paris dein Mitleid auszusprechen. Der Mörder hat auf der Beerdigung des Opfers nichts zu suchen. Und du bist Täter. Jedes von Ausländern vergewaltigte Mädchen geht auf deine Kappe. Jeder erschlagene Familienvater. Jede erschossene Mutter. Jeder alte Mann, der in der U-Bahn totgetreten wurde. Jede Großmutter, die zuhause überfallen und gequält wurde.
      Du hast die Mörder doch am Bahnhof unter Jubel empfangen und alljene bespuckt, die nicht in den Jubel einstimmen wollten. Wahnhaft und getrieben von der Sehnsucht eine Projektionsfläche für deinen Selbsthass zu finden, den du für dich und alles Europäische, Weiße und Deutsche empfindest. Bei jedem ach so gut gemeinten Abschiedsgruß, den du durch die sozialen Medien jagst und im Bekanntenkreis zum Besten gibst, ballen sich unsere Fäuste. Wir würgen deine Anteilnahme wie Galle hoch. Du Heuchler!
      Wer war denn der Meinung, dass Assad gestürzt gehört?
      Wer hat damit zur Destabilisierung Syriens beigetragen?
      Wer hat denn den Überfall auf Libyen und die Ermordung Gaddafis bejubelt?
      Wer hat dadurch zur Einwanderungswelle beigetragen?
      Wer verehrt denn die Vereinigten Staaten?
      Wer steht damit an der Seite des IS und des Terrors?
      Wer hetzt denn gegen Pegida und jede einwanderungskritsche Gruppe?
      Wer fordert seit Jahrzehnten offene Grenzen?
      Wer fordert seit Langem die Entwaffnung des Volkes?
      Wer wollte denn das Heer und die Grenzzäune abbauen?
      Du!
      Egal was du sagst, machst und wie viele Tränchen jetzt aus deinen Augen kullern. Es ändert nichts. Du bist schuld. Wir, die wir seit Jahren, als Rufer ins Dunkel, die Wahrheit hochhalten und uns gegen die Überfremdung Europas ausgesprochen haben, sprechen den Angehörigen der Opfer unser ehrliches und tiefstes Mitgefühl aus. Wir dürfen das. Wir haben solche Anschläge vorausgesagt. Wir wollten sie verhindern.
      Und SCHEISS auf dein „pray for paris“ Gelaber!
      PAY FOR PARIS!

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Das hast du sehr schön kopiert leider hab ich nicht zuende gelesen dachte ich erst es sei an mich gerichtet aber war es wohl nicht ? #Immuslimandproud

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Das war an die gerichtet,die immer noch mit der Rosaroten Brille durch die Gegend laufen.Ja ,es ist kopiert Verfasser ist eine Hatecoreband.

      Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Andy Fischer „Wer Einwanderung säht, erntet Terror.“ Jetzt gehen Sie schon auf die Vertriebenen und die Spätaussiedler los ? Sie müssen ruhiger werden !

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Spätaussiedler bzw Vertriebende stellen Mirglieder eines gemeinsamen Volke und stehen damit nicht zu Debatte..Wir reden hier von einer Invasion einer ganz anderen Menschengattung,einer ganz anderen Mentalität. Wenn eine Kuh in einem Pferdestall geboren wird ,ist sie auch kein Pferd oder?

      Antworten

    • Heike Palm via Facebook

      |

      Andy Fischer: Waren Sie, als Sie angeblich in der Dom. Rep. gelebt haben, dort auch als Invasor? Haben Sie dort auch Frauen vergewaltigt und Opas zusammengeschlagen? Leute, die so einen Krampf zusammenkopieren sind dann auch Schuld an jedem zusammengeschlagenen Asylbewerber, an jeder zusammengetretenen schwangeren Asylbewerberin und an jedem brennenden Wohnheim. Sie sollten sich einfach nur schämen.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Solche Fälle müssen einfach sorgfältig überprüft werden. Das Unheil kann da vorbereitet werden, wo man es nicht erwartet. Ich sah gestern noch im Fernsehen, daß einer der Täter von Paris, der sichselbst in die Luft gesprengt hat, in einem Wohnviertel in Brüssel in Belgien gewohnt hat. Seine ehemalige Klassenlehrerin fand ihn einen Musterschüler und keiner vermutete, daß der zu sowas Imstande gewesen wäre.

    Antworten

  • Wutbürger Fürst

    |

    Lager, Erstaufnahmestellen usw. sind Brutstätten für Kriminalität , Terrorismus und den IS.

    Antworten

Kommentieren