Rundblick-Unna » Tafel freut sich riesig über 8250 Euro Spenden – Baugenehmigung durch die Stadt Unna dringend erwartet

Tafel freut sich riesig über 8250 Euro Spenden – Baugenehmigung durch die Stadt Unna dringend erwartet

Riesige Freude und emsige Aufbruchstimmung bei der Tafel Unna. Eine Einzelspende über 250 Euro, eine weitere über 1000 Euro, eine dritte über 2000 Euro – von großherzigen Bürgern auf das Spendenkonto überwiesen, das der Tafel-Verein für den Umbau des ehemaligen Aldis an der Dorotheenstraße eingerichtet hat.

Und: „5000 Euro haben wir von der Sparkasse bekommen“, berichtet Tafel-Chefin Ulrike Trümper glücklich.

Tafel Unna Umbau

Und überglücklich präsentierte sie am heutigen Mittag gemeinsam mit „Tafel-Retter“ Helge Rosenstengel aus Fröndenberg die regen Umbauaktivitäten im früheren Aldi an der Dorotheenstraße. Denn dieses für die Tafel ideale Gebäude hat der Inhaber der Fröndenberger Allianz-Versicherungsagentur mit Vermögen der Dr. Gesling-Stiftung  gekauft und wird sie nach dem Umbau und der Renovierung zu einem Traumpreis an die Bedürftigeneinrichtung vermieten.

„Nun hoffen wir auf baldige Genehmigung des Bauamtes der Stadt Unna“, erklärten Ulrike Trümper und der Stiftungsvorsitzende heute bei einem Termin vor Ort in Königsborn. Denn die Tafel soll im Februar 2016 einziehen. Die Zeit könnte knapp werden, denn der Aus- und Umbau hängt noch an vielen Stellen an der Baugenehmigung.

„Und die Tafel hat nur noch bis März Zeit, da dann der Mietvertrag für den Altstandort an der Fliederstraße endgültig endet“, erinnert die Vorsitzende. „Die Arbeiten, die auch ohne Baugenehmigung gemacht werden dürfen, gehen gut voran, hier können wir das Zeitziel einhalten. Unser Architekt Michael Hessenkamp hat bereits alle nötigen Unterlagen im Rathaus eingereicht.“

Tafel Unna Umbau

Eifrig in die Umbaupläne vertieft: Ulrike Trümper heute Mittag auf der Aldi-Baustelle mit Stiftunsvorstand Helge Rosenstengel (Mi.) und Architekt Michael Hessenkamp. (Fotos: Ina Witt)


 

Vieles wird neu, ganz anders und besser sein als in der bisherigen beengten Unterkunft:

• Ein Marktcafe soll der Geselligkeit, dem Austausch und als Begegnungsstätte dienen.
• Der neue Treffpunkt ist gerade auch als Angebot für ältere Menschen gedacht, da sie – gerade bei geringen finanziellen Mitteln – in Gefahr geraten, zu vereinsamen.  Stichwort: Altersarmut.
• Der bisherige „Stehcharakter“ der Ausgabestelle soll wegfallen. Es gibt mehr Raum für Diskretion. Nicht wenige Tafelkunden schämen sich ihrer Armut, haben Angst,  dass man mit dem Finger auf sie zeigt.

Hocherfreut ist der Tafel-Verein über die Spendenentwicklung. Zusätzlich zu 3250 Euro an Bürgerspenden gab die Sparkasse UnnaKamen vorige Woche bekannt, dass sie an Vereine und Initiativen in Unna, Kamen und Holzwickede insgesamt 70 000 Euro an Spendengeld ausschüttet (wir berichteten). Von diesem Geldsegen hat auch die Tafel 5000 Euro abbekommen. Trümper: „Wir bedanken uns im Namen aller Ehrenamtlichen und Kunden ganz herzlich für die tolle Unterstützung.“

Gleichwohl: „Bürgerschaftliches Engagement hielt und hält uns aufrecht“, nennt die Tafel-Vorsitzende den entscheidenden Umstand. Und so wird es ein beispielloser Glücksfall für die Bedürftigeneinrichtung bleiben, dass Helge Rosenstengel über seine Stiftung die gut gepflegte leere Immobilie in Königsborn kaufte – und das Gebäude nach erfolgtem Umbau an die Bedürftigeneinrichtung vermieten wird.

Fröndenberg profitiert dabei auch selbst von der Rettung der zentralen Lebensmittelausgabe in Königsborn, denn auch sie betreibt in ihrem Ev. Gemeindehaus in der Stadtmitte eine wöchentliche Ausgabestelle. Die Lebensmittel liefern die Helfer aus Königsborn an. Ulrike Trümper macht ganz deutlich: „Ohne Unterstützung der Stiftung würde es die Tafel nicht mehr geben.“

Weiterhin sind dem Tafel-Verein auch Sachspenden hochwillkommen: Baumarkt-Gutscheine sowie gut erhaltene Möbel:

– Mobiliar für das geplante Sozialcafé: Schlichte, nett anzusehende Tische und Stühle (keine Polstermöbel);

– Edelstahl-Küchenzubehör;

– ein Industrieherd – ERLEDIGT, konnte dank Spenden angeschafft werden

– gut erhaltene Büromöbel – ERLEDIGT, von Straßen.NRW Niederlassung Hamm gespendet

Wir wollen gerne ein bisschen was bezahlen. Wir wollen die Möbel nicht unbedingt geschenkt“, betont die Tafel-Vorsitzende. Das Altmobiliar aus den bisherigen Räumlichkeiten an der Fliederstraße ist in weiten Teilen mittlerweile nicht mehr brauchbar. „Die Büromöbel werden einen Umzug nicht mehr aushalten.“

Für den Aldi-Umbau hat der Tafel-Verein ein gesondertes Spendenkonto eingerichtet:

IBAN: DE 28 441 600 14 633 609 3501.


 

 

Aldi Dorotheenstraße

Kommentare (31)

Kommentieren