Rundblick-Unna » Straßenraub in Fröndenberg: Räuber entreißt Senior die Laptoptasche

Straßenraub in Fröndenberg: Räuber entreißt Senior die Laptoptasche

In Fröndenberg ist am gestrigen Nachmittag ein älterer Mann mitten in der Stadt beraubt worden. Der Überfall passierte gegen 14.30 Uhr in der Nähe der Sparkasse in der Innenstadt.

Der 76-Jährige ging in der Straße Im Stift in Richtung der Bank, als ihm plötzlich seine Laptoptasche entrissen wurde. Er hatte die Tasche unter den Arm geklemmt.

Der Räuber war ein Mann, soviel sah der erschrockene Senior noch. Der Täter flüchtete über die Unionstraße und Bruaystraße in Richtung Ruhrbrücke.

Ein Zeuge versuchte noch den Kriminellen zu erwischen, nahm die Verfolgung in seinem Auto auf, doch schon im Bereich des Spielplatzes nahe des Aldi verlor er den Flüchtenden aus den Augen. Zu dem Zeitpunkt hatte er die geraubte  Tasche noch bei sich.

Beschrieben wird der Unbekannte als etwa 20-30 jährig, ungefähr 1,80 m groß, dunkle, kurze Haare, dunkel gekleidet; er hatte eine Jacke an, was deswegen auffällig erscheint, weil es gestern bekanntlich über 30 Grad heiß war. 

Wer hat den Vorfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei Unna unter 02303 921 3120 oder 921 0.

Dieser neuerliche Übergriff folgt auf eine Einbruchserie im Umfeld des Himmelmannparks, Trickdiebstähle an Geldautomaten, einem gesprengten Geldautomaten in Ardey und zwei Raubüberfällen (in Dellwig und aufs Golfclubrestaurant Unna-Fröndenberg am Schwarzen Weg). SPD, Bürgermeister und Freie Wählergemeinschaft forderten erst in dieser Woche einen Erhalt der 3. Polizeistelle für Fröndenberg nach Theo Beiskes baldiger Pensionierung.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Die Polizeistelle muß einfach erhalten bleiben. Sie sollte sogar mit 2- oder 3 Mann erweitert werden.

    Antworten

  • luenne

    |

    „Nähe der Sparkasse“ bedeutet nähe der Polizei Station …
    da fehlen einem echt die Worte

    Antworten

  • Reiner

    |

    Diese Polizeistation in Fröndenberg hatte man in den 80er Jahren überbesetzt, damit man dort rund um die Uhr Mofa- und Mopedfahrer, die ihre „Maschinen“ etwas modifiziert hatten, stundenlang festzusetzen und zu drangsalieren. Zu etwas anderem waren die B……. auch damals nicht in der Lage.

    Antworten

Kommentieren