Rundblick-Unna » Straftaten von Asylbewerbern: Gibt es für die Polizei einen „Maulkorberlass?“

Straftaten von Asylbewerbern: Gibt es für die Polizei einen „Maulkorberlass?“

Wird der Polizei „verboten“, Straftaten von Asylbewerbern an die Öffentlichkeit weiterzugeben? Wird Kriminalität im Umfeld von Flüchtlingsheimen gezielt totgeschwiegen, aus Sorge,  Fremdenfeindlichkeit und Rassismus anzuheizen?

Diese Vermutung machte nach den erst nach und nach durchgesickerten Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht durch arabische und afrikanische Männer die Runde. Heute berichtet die BILD-Zeitung umfangreich über mögliche gezielte Informationsunterdrückung. Sie nennt dafür Beispiele aus dem ganzen Bundesgebiet, so auch aus Nordrhein-Westfalen.

In NRW gibt es tatsächlich einen innenministeriellen Erlass, nach dem die Polizei die Herkunft von Tätern nur aus triftigen Gründen nennen soll. Etwa, wenn Aussehen und/oder Sprache für einen Fahndungserfolg wichtig sind.

Auffällig ist jedoch, dass die Pressestellen diese Order offensichtlich sehr unterschiedlich auslegen.

Bundespolizei

– Die Bundespolizei nennt die Herkunft von Straftätern auf ihrem Presseportal nahezu immer – egal, ob es sich um eine Fahndung, eine Festnahme oder einen anderweitigen Vorfall handelt. So schrieb sie im Dezember über eine Massenschlägerei am Dortmunder Hauptbahnhof explizit, dass es sich um Asylbewerber aus Nordafrika handelte, und ebenso nannte sie die Nationalität eines 33Jährigen, der Mitte dieser Woche auf der Bundespolizeiwache am Dortmunder Bahnhof ausrastete und sich vor dem Polizeibeamten mit seiner Jacke erdrosseln wollte.

– Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Dortmund nennt Nationalitäten von Straftätern selten bis nie  – häufig noch nicht einmal dann, wenn Täter gesucht werden. Auf der Facebookseite der Dortmunder Polizei kommt in den letzten Monaten auffällig häufig die kritische Frage, wieso z. B. nach einem Überfall oder Raub nur nach „einer Personengruppe“ oder „zwei Männer“ gefahndet wird ohne jede weitere Beschreibung. Als Erklärung wird zuweilen angeführt, dass Opfer solcher Übergriffe sich oftmals eben nicht mehr an Details erinnern konnten, weil sie unter Schock standen.

– Sehr zurückhaltend verfährt auch die Polizei in Hamm: Als dort im vorigen Herbst eine junge Frau vergewaltigt wurde, kam erst im Nachhinein heraus (durch Berichte aus dem Umfeld des Opfers), dass es sich bei den beiden – rasch festgenommenen – Verdächtigen um Asylbewerber aus dem Irak handelte. Sie müssen sich seit vorletzter Woche wegen Vergewaltigung vor Gericht verantworten.

Thomas Röwekamp Portrait

– Die Kreispolizeibehörde Unna (im Bild der Leiter der Pressestelle, Thomas Röwekamp) erklärte auf unsere Nachfrage, dass man sehr behutsam mit der Herkunftsnennung umgehe, um keinen Generalverdacht gegen bestimmte Nationalitäten zu schüren. Bei Fahndungen werde allerdings sehr wohl alles mitgeteilt, was für den Ermittlungserfolg wichtig sein könnte, und dazu gehöre dann natürlich auch z. B. „südländisch“ oder „osteuropäischer Akzent“, sofern Zeugen dies konkret angegeben könnten.

Was der Kreispolizei durchaus schon passiert ist: Dass diese Details aus ihren Pressemitteilungen nicht in lokalen Zeitungen auftauchen, sprich von diesen herausgestrichen werden. Ebenso komme es immer wieder vor, dass Fahndungsfotos nicht abgedruckt würden. Deshalb stehen zusätzlich zum Foto immer Beschreibungen der Gesuchten dabei, die man ja auf dem Foto eigentlich sieht.

Mit Straftaten im Umfeld von Flüchtlingseinrichtungen (z. B. der Erstaufnahmeeinrichtung Massen) verfahre man pressetechnisch wie mit jeder anderen Straftat: Sofern es sich um interne Einsätze handelt (z. B. wegen häuslicher Gewalt), wird nicht darüber berichtet. So wird die Polizei z. B. immer wieder mal in der Landesstelle wegen körperlicher Auseinandersetzungen gerufen. Im Presseportal tauchen diese Einsätze nicht auf. Es wurde jedoch auch nicht z. B. über einen Zugriff berichtet, über den uns Anwohner aus Massen im Sommer 2014 informierten: Ein gesuchter Schwerverbrecher vom Balkan wurde in der  Landesstelle verhaftet, was die Polizeipressestelle jedoch erst auf Nachfrage bestätigte.

Sehr offensiv geht im Vergleich die Polizei im Märkischen Kreis mit der Publizierung von Nationalitäten und Straftaten durch Asylbewerber um. Nachdem sie gestern zwei Fahndungen wegen Sexübergriffen auf junge Mädchen online stellte – mit Phantombildern sowie deutlichen Hinweisen darauf, dass es sich nicht um deutschstämmige Täter handelt -, gibt sie heute ebenfalls gleich im Doppelpack zwei Festnahmen bekannt: In beiden Mitteilungen steht klipp und klar, dass es sich um Asylbewerber handelt, und auch die Nationalitäten sind genannt. Ebenso deutlich nannte die MK-Polizei Ross und Reiter, als vor zwei Tagen in einem Asylheim in Plettenberg eine albanische Einbrecherbande gefasst wurde. Über alle hier genannten Fälle haben wir berichtet.

Polizei Auto Beispiel

– Die benachbarte Kreispolizeibehörde Soest berichtet zuweilen über Vorfälle im Umfeld der Flüchtlingseinrichtung in Wickede-Wimbern, nennt dann aber immer die Unterkunft sowie die Herkunft der Beteiligten. So kam es im Dezember zu einem Angriff einer Gruppe Nordafrikaner auf Flüchtlinge aus Eritrea – mit Nennung beider Nationalitäten sowie dem Hinweis darauf, dass alle in Wimbern untergebracht sind. Gestern teilte die Pressestelle einen räuberischen Diebstahl in einem Verbrauchermarkt in Wickede/Ruhr mit und lieferte ungefragt die Zusatzinformation, dass der 21jährige Täter Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung ist.

 

Kommentare (77)

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Na ok, der Bild Zeitung würde ich auch nicht glauben.

    Antworten

  • Patrick Tecky via Facebook

    |

    Frank Klessing

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Es wäre doch eine schlechte Entwicklung, wenn aus irgendwelchen Gründen Presseberichte „zensiert“ werden. Wenn es sich um Deutschstämmige Täter handelt, wird es doch auch genannt. Man sollte Herkunft, Akzent, Aussehen einfach Melden. So bekommt man eine Übersicht, woher die Kriminellen wirklich kommen und was wir uns, Dank der politischen Handlungen der lieben Frau Merkel, auf den Hals geholt haben. Wenn auf irgendeine Art Hass geschürt wird, dann doch wohl auf Grund der kriminellen Handlungen dieser Täter.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Manche Polizeipressestellen sind offenbar auch dieser Ansicht, Helmut Brune, in anderen ist die Sorge vor Ressentiments größer. Der Presseleiter der Polizei Unna sagte uns, es sei eine Gratwanderung.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Da kann man sich fragen, was man wirklich will. Will man die Kriminalität bekämpfen oder will man Angst haben, von irgendeinem Vorgesetzten eins auf den Deckel zu bekommen?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die nachgewiesene Unterdrückung der Vorfälle von Köln hat ja gezeigt, dass es so nicht funktioniert. Polizisten packten/packen selber aus.

      Antworten

      • fürst

        |

        „…Polizisten packten/packen selber aus.“ Jenen couragierten Polizisten zolle ich meine Respekt! DAS sind m.E. Polizisten, die ihren schweren Beruf ernst nehmen.
        Die Formulierung „packten/packen selber aus.“ gefällt mir deswegen auch nicht. Weil sie den „Geschmack“ von „Verrat“ überträgt.

        Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Rundblick Unna Genau und was daraus folgt ist, daß die Bevölkerung das Vertrauen in die Obrigkeit verliert, weil der Obrigkeit immer wieder Unehrlichkeit nachgewiesen wird.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Helmut Brune, diese Entwicklung ist leider nicht von der Hand zu weisen.

      Antworten

  • Patrick Tecky via Facebook

    |

    Der Bildzeitung glaube ich auch nicht alles aber Rundblick Unna halte ich für seriös.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Patrick Tecky, wir versuchen immer, der Wahrheit zumindest so nahe wie möglich zu kommen. Schwierig wird es, wenn Darstellungen z. B. von Polizei und Betroffenen stark voneinander abweichen.

      Antworten

    • Markus Antonius

      |

      Klar: der Rundblick ist ein seriöses Medium und Kinder bringt der Klapperstorch.

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Uns würde die Begründung für deine Einschätzung interessieren, Markus Antonius.

        Antworten

      • Falk Gero via Facebook

        |

        Vielleicht empfinden die Menschen die Berichterstattung seitens der Behörden und der Medien als gesteuert? Schließlich werden Brandanschläge auf Baustellen ausgeschlachtet, während die flächendeckende Massengrabschen, -vergewaltigung und – diebstahl systematisch und böswillig vertuscht wird.

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Falk Gero, uns würde aber schon gezielt interessieren, wieso uns Markus Antonius als unseriös bezeichnet. Er hat ja offenbar konkrete Gründe, das zu behaupten.

        Antworten

      • Falk Gero via Facebook

        |

        Das er explizit euch genannt hat, kann ich nicht nachvollziehen,wenn er die allgemeine Situation genannt hätte, wäre es nachvollziehbar.

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Vielleicht liefert er die Erklärung noch. Deine obige Anmerkung können wir nachvollziehen.

        Antworten

      • Patrick Tecky via Facebook

        |

        Vielleicht wegen der offenen Berichterstattung da haben ja so einige Probleme mit.

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Patrick Tecky, das mag sein. Offenheit ist dem Onlinemedium freilich immanent, und jedem kann man es sowieso nicht recht machen.

        Antworten

  • Gina Rickert via Facebook

    |

    der Hass und Rassismus wird doch n.m.M. erst dann richtig geschürt, wenn absichtlich Informationen über die Täter (Herkunft, Flüchtling, Aussehen pp.) zurück gehalten, verharmlost oder gar vertuscht werden…und wenn dann noch Aussagen kommen, wie Einzelfälle, Ausnahmen, Verständnis zeigen, hinnehmen müssen, verstehen, Opfer sind selbst Schuld pp. ! So werden doch indirekt die Täter geschützt und die Opfer (die Tat) gedemütigt. Und das geht gar nicht.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Gina Rickert, diese Erfahrung machen wir auch, dass Leser erst recht sauer werden, wenn sie diese Informationen nicht in der Mitteilung finden und sie sich dann selbst „zusammensuchen“ müssen – was ja im Inernetzeitalter in den meisten Fällen möglich ist. Wir sehen auch ganz klar die Gefahr (das ist auch so zu beobachten), dass Leser durch solche „Zensur“ auf fragwürdig seriöse Quellen verleitet werden. Genau das sollte ja eigentlich nicht sein.

      Antworten

      • fürst

        |

        Richtig, lieber Rundblick. Mich verschlug es zeitweilig auf das „Dortmundecho“. Aber auch, nachdem der Rundblick meine nicht mehr ganz erinnerliche Kommentar-Formulierung mit „organisiertem Staatsversagen“ verschluckte, in der ich weiter ausführte, daß eine Staatsregierung ihren Regierungs-Anspruch verloren habe, wenn sie ihre Bürger nicht mehr hinreichend schützen könne. Das wohl gefiel dem Rundblick nicht. Akzeptiert habe ich hingegen, daß meine weitere Kommentar-Anmerkung darüber,
        welches bestimmte Buch ich abholen wollte, vom Rundblick verschluckt wurde, obschon jenes Buch im freien Handel erhältlich ist, wenn auch bereits vergriffen. – Etwas Derartiges könnte auch Markus Antonius zu seinem ironischen Kommentar verleitet haben.

        Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Lieber „fürst“, an eine derartige Löschung können wir uns tatsächlich nicht erinnern – die von dir zitierten Formulierungen können wir uns nicht vorstellen, entfernt zu haben, bist du sicher, dass das alles war? Bitte schick uns den Post nochmal. VG!

          Antworten

          • fürst

            |

            Ja, lieber Rundblick, ich bin sicher, daß das alles war. Habe den Post auch nicht abgespeichert, nur in Erinnerung. Aber, wie schon weiter unten in der Antwort an Jens Joker von Euch zu lesen: „…wir sind doch auch nur Menschen und fehlbar…“ – kein Problem. Beste Grüße und schönes Wochenende.

            Antworten

        • Hans Meier via Facebook

          |

          Dortmundecho ist die Seite der gewalttätigen Dortmunder Nazis. Soll das ein seriöses Nachrichtenmedium sein ? Dann träumen Sie weiter.

          Antworten

        • Stefanus Maxus via Facebook

          |

          Hans Meier Peinlich ist nur, daß dort öfter mal Sachen stehen, wie auch im „Linksunten org“ der linken Randalierer, die die „normale“ Presse dann später auf Nachfrage peinlich berührt nachziehen muss. Klar, dass dann der Vorwurf der Lügenpresse im Raum steht. Aus meiner Sicht nicht ganz gerechtfertigt, es ist eher wie in der früheren DDR, man operiert mit Halbwahrheiten und geschickten Weglassungen. Aber wenn eine frühere FDJ-Agitatorin unser Land anführt vielleicht kein Wunder. Dann klappts auch mit der Gleichschaltung der Medien.

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Hans Meier – Wir haben ja genau der fragwürdigen Seriösität solcher Medien wegen geschrieben, dass es aus unserer Sicht fragwürdig ist, wenn die als seriös geltenden Informationen unterdrücken. Nä?

          Antworten

    • Gina Rickert via Facebook

      |

      die Gedanken der Menschen entsteht erst durch solche absichtlichen zurück gehaltenen Meldungen. Da muss man (und ich) doch denken : „die sind Flüchtlinge, die dürfen alles..“, „das sind Ausländer, die dürfen alles…“ , „aber wehe Du oder ein Deutscher/Einheimischer würde…“, „die Regierung zieht andere Länder vor und das eigene Volk ist nichts mehr wert und darf nichts mehr“ ! Und Tatsache ist, dass nicht nur wir Deutschen so denken, sondern auch unsere ausländischen Mitmenschen, die seit Jahrzehnten hier leben und sich perfekt integriert haben. Das kann man nicht nur auf FB so lesen, sondern überall im Internet und auf der Straße, bei Nachbarn und Bekannten, hören.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Vielleicht setzt sich diese EInsicht langsam durch, Gina Rickert. Wir fänden es begrüßenswert.

      Antworten

    • Gina Rickert via Facebook

      |

      dann hoffen wir mal, dass eine Einsicht, von Seiten der Regierung, Polizei und den Medien nicht zu spät kommt. Asylunterkünfte brennen, es wird zur Bürgerwehr und zu immer mehr Demonstrationen aufgerufen und gewissen Parteien werden immer stärker. Ich glaube, dass „knallt“ hier noch ganz gewaltig, wenn nicht sofort gehandelt wird und einige Politiker endlich anfangen umzudenken und zu handeln.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Gina Rickert, ich gebe Dir absolut recht. Dieses Verarschen der Bevölkerung u diese Vertuschungen der Straftaten, sowas geht garnicht. Wir haben das Vertrauen verloren, ich glaube den Politikern nichts mehr!!

      Antworten

    • Gina Rickert via Facebook

      |

      Danke, Susanne Appelstiel

      Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Ja, man muss ja nichtunbedingt nur von der Bild ausgehen, aber die Funke-Mediengruppe, die ja vieles unter den Teppich kehrt, veröffentlich heute ein Interview mit dem Essener SPD-Ratsherren Reil. Scheinbar ist man auch dort versucht, zumindest in Ansätzen, wieder zu einer offenen und ehrlichen Berichterstattung zurück zu finden.
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/der-essener-norden-schafft-das-nicht-id11442282.html

    Antworten

    • fürst

      |

      Die FUNKE-Mediengruppe zählte zu den Anführern des Schweige- und Vertuschungskartells!
      Dort tätige „Journalisten“ erwiesen sich als A….kriecher, Mitverursacher für den begriff „Lügenpresse“.

      Antworten

    • fürst

      |

      Lügenpresse! So einfach macht es sich die FUNKE-Mediengruppe: „Paris-Angreifer aus Recklinghausen war polizeibekannt
      von Moderation | #13

      Sehr geehrte Nutzer,

      dieser Kommentarbereich wird über Nacht geschlossen. Sie können morgen gerne an dieser Stelle weiter diskutieren.

      Paris-Angreifer aus Recklinghausen war der Polizei bekannt | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
      http://www.derwesten.de/politik/paris-angreifer-aus-recklinghausen-war-polizeibekannt-id11449194.html#plx164455926

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Fürst: Viele Medien schließen die Kommentarfunktion nachts, weil niemand die Kommentare über Nacht moderieren kann.

        Antworten

        • fürst

          |

          Danke für den Hinweis. Das hab‘ ich nicht bedacht.

          Antworten

  • fürst

    |

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Wenn nicht, dann gehe ich davon aus, das ganze Familienverbände, die früher CDU oder SPD gewählt haben, dazu übergehen werden ihr Kreuz an anderer Stelle zu setzen. Zumindest sieht es so bei uns aus, wir sind vier Leute. Doch“ Kleinvieh“ macht ja auch Mist. Gelle? 😉

      Antworten

      • fürst

        |

        Auch in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis ist die Abkehr von den genannten Parteien fast beschlossene Sache. Bei mir beschlossen.

        Antworten

  • Hans-Ulrich Voß via Facebook

    |

    Warum ist eine Journalistin eines kleinen, lokalen Hobbyblattes investigativer als Spiegel, Stern, Bild etc. zusammen?
    (y)

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ist das so, Hans Voß? :-) Es genügte in diesem Fall ein ausführliches Querlesen und Vergleichen der Berichterstattungen über viele Monate hinweg – dabei fällt schon so manches ins Auge.

      Antworten

    • Philippe Kanpp via Facebook

      |

      Eure Lob-Detektoren sind schlecht kalibriert, Rundblick Unna ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      😉 Hier geistert so viel Ironie herum, lieber Philippe Kanpp, da sind wir grundsätzlich erst mal vorsichtig.

      Antworten

    • fürst

      |

      Bravo, H.-U.-Voß, fragte ich mich auch schon sehr oft.

      Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      „Warum ist eine Journalistin eines kleinen, lokalen Hobbyblattes investigativer als Spiegel, Stern, Bild etc. zusammen?“ Hängt auch damit zusammen, das die Bedenken haben ihre großen Anzeigenkunden wie z.B. Mercedes, Deutsche Bank und Co zu verärgern. In diesen Unternehmen sind die Vorstand-Chefs ja auch sehr auf “ Political Correctness“ bedacht. Diese „besorgten“ Damen und Herren leben selbstverständlich gut behütet in ihren abgeschotteten Luxus-Anwesen, fernab von jeglichem Kontakt mit dieser „neuen, bunten Gesellschaft“.

      Antworten

      • Stefanus Maxus via Facebook

        |

        Ja, und wenn es hier in Europa knallt, verp….. die sich in ihre Luxusanwesen auf den Cayman-Inseln oder wo die sonst UNSER Geld hin hinterzogen haben…..

        Antworten

        • fürst

          |

          Jau, auch meine Zustimmung. Hatte ich noch gar nicht dran gedacht.

          Antworten

  • Manfred Reinking via Facebook

    |

    wenn Herr Jäger sagt ,das ist nicht so,dann ist das nicht so „Basta“

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Ein aktueller Fall aus Gütersloh wurde gerade von der dortigen Polizei online gestellt – unter Nennung aller Details: Gütersloh (ots) – Kreis Gütersloh/Halle (CK) – Am späten Donnerstagabend (07.01., 20.15 Uhr) wurde der Polizei im Kreis Gütersloh bekannt, dass ein 13-jähriges Mädchen aus dem nördlichen Kreisgebiet Opfer von sexuellem Missbrauch geworden war.

    Sofort eingeleitete polizeiliche Ermittlungen bestätigten diesen Verdacht und führten zu einem 25-jährigen Mann aus Afghanistan, der beschuldigt ist, für diese Taten verantwortlich zu sein. Der Tatverdächtige lebt in Halle und ist als Flüchtling registriert.

    Antworten

    • petter Uhlenbusch

      |

      Nächste Woche muss unsere Tochter wieder arbeiten. Wenn ich daran denke das die zweimal pro Woche erst um 23.00 Uhr Feierabend hat und dann zu ihrer Wohnung in der Nähe der Dortmunder Innenstadt laufen muss, dann wird mir Angst und Bange!

      Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Auch das hier. Unfassbar. Aber meine Mutter sagte immer „Irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht“
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/oeffentlich-rechtliche-regie-wer-zur-gewalt-in-koeln-nicht-gefragt-ist-14004450.html

    Antworten

  • Jens Jonker via Facebook

    |

    fakt ist : die menschen gucken nicht mehr zu und wollen ihre liebsten schützen was von irgendwelchen hirnverbrannten idioten gleich als so ausgelegt wird das wir alle rechtsextremisten seien,und die ganzen fakemeldungen hier auf facebook tun ihr übiges,viele menschen gehen schon auf die strassen und demsonstieren weil sie angst um ihre lieben haben.natürlcih wird dadurch auch ein loch geschaffen für die rechte szene aber ganz ehrlich wenn mir einen den scheiss eine armlänge vorraus gruss setzt,bei dm greift die zahnbürste morgen früh ins leere. und zum thema seriös….Rumkacken und keine eier haben ein comment abgzugeben wie dieser antonius,haben ma gebug von, brauchen ma nicht.bild ? dafällt mir nur der song von Kevin Russell – Veritas Maximus ein BILD.TILT.Die redaktion vom rundblick macht ihre sache top find ich und wenn mal was nicht stimmt oder was fehlt im artikel,schreibt ihnen doch ne nachricht und weisst sie drauf hin anstatt in dem artikel zum zu heulen,,,gabs ja auch scho oft genug-sooooo genug text ,ich drück meinen freunden in essen carnap die daumen das die demo gut abläuft! schönes wochenende noch allen………..PS. wer in meinem text was findet was nicht passt darf mir das auch gern schreiben 😉 😉 😉

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) DANKE, Jens Jonker!! Ja, wenn was zu ergänzen oder zu korrigieren ist, bitte sofort an uns, wir sind doch auch nur Menschen und fehlbar… Schönes Wochenende.

      Antworten

  • fürst

    |

    Zugewanderte Kriminelle, zieht euch warm an. Der Winter kommt.

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Habt ihr es immer noch nicht begriffen ? Wir werden verar…. wo wir daneben stehen !!!! Der dumme Deutsche Michel

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Wer verhindert, dass die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt ist nicht weniger schuldig als die, die die Straftaten begehen. Solche Leute stehen auf der gleichen Stufe wie die Kriminellen! Wer Tatsachen verbiegt und damit die Massen beeinflusst, sollte nicht mehr von sich behaupten Demokrat zu sein!

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Wer verhindert, dass die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt ist nicht weniger schuldig als die, die die Straftaten begehen. Solche Leute stehen auf der gleichen Stufe wie die Kriminellen! Wer Tatsachen verbiegt und damit die Massen beeinflusst, sollte nicht mehr von sich behaupten Demokrat zu sein!

    Antworten

  • fürst

    |

    N24 Blick nach Köln: Gegen PEGIDA wurden 1.700 Polizeibeamte eingesetzt. Als die überwiegend von Zugewanderten bestehenden Horden unsere Frauen begrapschten,
    fuhren ein paar Polizeibeamte vor dem Dom und Bahnhof spazieren, ohne für mich erkennbar ihre Fahrzeuge zu verlassen.

    Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      1. „unsere Frauen ?“ komisches Verhältnis zu Frauen haben Sie, aber zumindest deutsch scheinen Sie zu denken. Peinlicher Kommentar. 2. Waren wohl zu wenig Poliziten, den die Hooloigen/Nazi/Pegida-Demo hat die Polizei massiv angegriffen. Also Hooligens sofort ausweisen !! Und Pegoda hinterher!! ?? Hier zum nachlesen: https://twitter.com/sweiermann

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Hans Meier Wäre mal ein Anfang, aber die Antifa-Randalierer wie in Leipzig gleich mitschicken, und die Islamisten. Dann könnten die sich da alle mal „handfest“ unterhalten und unsere Polizei hat keinen Stress und unsere Steuern können gesenkt werden.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Eine bodenlose Frechheit seitens der interessierten linksalternativen Kreise unter aktiver Mitwirkung sog. Feministinnen jetzt vom Kernproblem abzulenken. In der „aktuellen Kamera“ des WDR wurden vorhin wieder eilfertig Damen, insbesondere, wie nicht anders zu erwarten, eine „Grüne“ gezeigt, die das Geschehen an Silvester wieder in peinlicher, ja erbärmlicher Weise relativieren: Rassismus und Sexismus, hat es schon immer gegeben, machen andere ja auch…blablabla. Frechheit, jetzt alle Männer abzustempeln, für das Treiben einer Machomännerkultur aus dem vorderen Orient bzw. Nordafrika. Handelsblatt (ach ja, bestimmt Nazi, ich vergaß..) berichtet gleiches aus der Silvesternacht mit dem gleichen Kulturkreis auch aus Finnland und Schweden! Oberdreist dann ein fragwürdiger Rechtswissenschaftler, der die Taten verniedlichte und vorführte, wie man beim Klauen von Wertsachen jemand berührt, was dann das Opfer als sexuelle Belästigung empfinden könnte. Ohnehin seien die Delikte ja meist juristisch nur Kleinigkeiten. Da könnte man in den Fernseher treten! Ich bin gespannt auf das Geheule im „bunten“ Lager, wenn am CSD in Köln der besagte Kulturkreis vorführt, was er so von Schwulen und Lesben hält….

      Antworten

      • Petter Uhlenbusch

        |

        Ja, das habe ich auch im WDR gesehen. Beschämend, das weiterhin mit allen Mitteln versucht wird die Wahrheit zu verdrängen. Dieser verstaubte Rechtswissenschaftler setzte der verlogenen Berichterstattung die Krone auf.

        Antworten

  • fürst

    |

    Ergänzung: Wasserwerfer wurden eingesetzt. Wo waren die in der Silvesternacht?

    Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    Leider haben die undifferenzierten Hasstiraden auch in unsere Nähe Früchte getragen. Aber dafür will sicher niemand die geistige Verantwortung übernehmen: http://www.neues-deutschland.de/artikel/997439.ascheberg-brandanschlag-auf-fluechtlingsheim.html

    Antworten

    • fürst

      |

      Vorsicht! Öffnen des Links verursacht Kotzreiz!

      Antworten

    • Gina Rickert via Facebook

      |

      und das werden nicht die letzten Anschläge bleiben…nicht nachdem was in Köln passiert ist und was jetzt aktuell immer mehr bekannt wird

      Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Mir ist es in Zukunft scheiß egal, wer der Täter ist oder wo er her kommt!
    Entweder ziehe ich meine Gaspistole,ein Messer, oder ich schlage ihn eigenhändig Tod!!!
    So wie Politiker und Justiz agieren,brauchen die sich doch nicht mehr wundern, wenn „selbstjustiz“ verübt wird!!!

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    O-Ton Tagesschau gerade vorhin: …bei der Gegendemo eines linken Bündnisses gab es nur kleinere Zwischenfälle…Wetten, die enthalten uns doch schon wieder Dinge vor, nur weil sie nicht in das gewünschte Bild passen…..

    Antworten

  • Thorsten Drees via Facebook

    |

    Es ist eine ziemliche Gratwanderung. Es passiert so viel in Asylheimen …. das kann man sich nicht vorstellen. Das hat alles mehrere Gründe, die sogar teilweise nachvollziehbar sind. Aber – jetzt so überrascht zu tun überall … na ja, ich weiß nicht. Die Pressestellen gehen alle verschieden damit um. Es kommen aber nun immer mehr aus dem Polizeidienst, die mitteilen, was los ist. Diese Kiste wurde grade erst aufgemacht. Mal abwarten, wie es aussieht, wenn da etwas weiter drin gewühlt wird. Mir tut es unheimlich für die Flüchtlinge leid, die sich echt bemühen, hier Fuß zu fassen …

    Antworten

Kommentieren