Rundblick-Unna » Sterbenden ignoriert: Polizei sicher: „Die 4 Bankkunden haben wir bald“

Sterbenden ignoriert: Polizei sicher: „Die 4 Bankkunden haben wir bald“

Sie ignorierten gänzlich ungerührt einen zusammengebrochenen alten Mann, der sterbend in der Vorhalle einer Bank lag. Die Essener Polizei sucht nach konkret 4 Bankkunden, die vorige Woche einem kollabierten Senior ihre Hilfe verweigerten.

http://rundblick-unna.de/senior-brach-zusammen-menschen-stiegen-achtlos-ueber-ihn-hinweg-jetzt-ist-er-tot/

Ein Polizeisprecher sagte am Samstag im WDR, dass man sicher sei, die Personen – eine Frau und 3 Männer – zeitnah zu finden. Derzeit  werte man die Bilder der Überwachungskamera aus, die auf die schreckliche Szene gerichtet war. Gegen die 4 Bankkunden, denen ihre Geldgeschäfte wichtiger waren als einem hilflos daliegenden Menschen zu helfen, laufen bereits Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung.

UPDATE:

http://rundblick-unna.de/sterbenden-senior-ignoriert-bankkunden-sind-ermittelt-familie-wurde-erst-nach-3-tagen-informiert/

senior-zusammengebrochen

Wie von uns berichtet (und von vielen Dutzenden Lesern fassungslos kommentiert), war der 82Jährige am Einheitsfeiertag (3. Oktober) im Vorraum einer Bankfiliale in Essen zusammengebrochen. 20 Minuten lag er bewusstlos auf dem Boden.  Mehrere Kunden gingen achtlos an ihm vorbei, stiegen sogar über ihn hinweg. Bis endlich ein weiterer Kunde den Rettungsdienst alarmierte. Der Senior kam jedoch nicht mehr zu Bewusstsein und starb in der vorigen Woche.

Auf den Videoaufnahmen, so sie Polizei, könne man sehen, wie ca. 5 Minuten nach dem Zusammenbruch die erste Person den Vorraum betritt und sich um den Mann – obwohl er mitten in der Halle liegt – nicht kümmert. In dem WDR-Bericht wird außerdem angemerkt,  dass der alte Herr „gut gekleidet“ gewesen sei. Wieso dieses Detail genannt wird, dazu folgt keine Erklärung. Doch vermutlich will die Polizei damit andeuten, dass kein Kunde gedacht haben könne, hier habe sich z. B. ein Obdachloser einfach zum Schlafen in die Bankhalle gelegt.

Der vierte Kunde verließ etwa 19 Minuten nach dem Zusammenbruch die Filiale. Erst der fünfte holte Hilfe.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Hier muß man einfach mal ein Exempel statuieren, welches Deutlich macht, daß unterlassene Hilfeleistung wirklich Strafbar ist.

    Antworten

Kommentieren