Rundblick-Unna » Stau-Chaos auf B233 in Nord wie Süd: Bis zu 1 Stunde Wartezeit an Kamen-Karree wie Wilhelmshöhe

Stau-Chaos auf B233 in Nord wie Süd: Bis zu 1 Stunde Wartezeit an Kamen-Karree wie Wilhelmshöhe

Stauchaos heute Morgen an zwei Großbaustellen im Norden und Süden Unnas – beide auf der Bundessstraße 233: Zwischen Unna und Fröndenberg sorgt seit heute eine Baustellenampel auf der Wilhelmshöhe für Einbahn-Stop-and-Go, da der Landesbetrieb Straßen.NRW hier die Fahrbahn in Richtung Unna herstellt. Die Kreuzung wird wie berichtet zu einer Ampelkreuzung ausgebaut, zur Komplettsperrung via Frömern und Billmerich seit Anfang Juli gesellt sich jetzt noch dieses Nadelöhr.

Noch chaotischer ging es heute Morgen im Norden der B233 zu, auf der Kamener-/Unnaer Straße. Auf der zentralen Verbindung zwischen Unna und Kamen mit den Autobahnzu- und abfahrten  standen Pendler bis zu einer Stunde im Stau, weil ebenfalls der Landesbetrieb  die Kreuzung am Karree (Ikea-/Schattweg) ausbaut: Die Fahrbahnen werden verstärkt.

UPDATE 14 Uhr: Nach einem Besuch vor Ort haben Behördenvertreter (u. a. von Straßen.NRW) am Mittag entschieden, die Ampelphasen zu verändern – unter anderem soll die Grünphase in Richtung Unna verlängert werden,  um den Rückstau auf die Autobahn abzumildern. Die Nachricht kam über Antenne Unna.

UPDATE zum Thema Busse: Die VKU-Haltstellen „Südkamener Straße“ und “Vorschulze“ werden für ca. 14 Tage nicht angesteuert. Die S80 und R81 in Richtung Unna fährt stattdessen über Südkamen und Afferde. Auf der Südkamener Straße gegenüber von „Haus Düfelshöft“ ist eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. 08003I504030 (elektronische Fahrplanauskunft, kostenlos),  www.vku-online.de.

Kamener Str (1)

Das Ganze führte heute zum Starttag zu chaotischen Verhältnissen. Leser berichteten von abenteuerlichen Szenarien: Rückstau bis auf die Autobahn gen Schwerte, Polizisten zu Fuß, VKU-Busse, die über Schleichwege dem Stillstand zu entfliehen versuchten. Pendler berichteten von bis zu einstündigen Wartezeiten im Stau, weil im Berufsverkehr zeitweilig gar nichts mehr ging. Verschiedene Behördenvertreter wollen sich die Lage heute vor Ort besehen.

Abhilfe tut dringend Not, denn so kann es nicht bleiben für die nächsten fünf Wochen: So lange sollen die Arbeiten an der Kreuzung dauern. Witterungsbedingt kann sich das erfahrungsgemäß noch weiter ziehen.

Der ca. 400 Meter lange Engpass auf der Wilhelmshöhe soll demgegenüber zwar bis Freitag ausgestanden sein; doch die Pendler dort sind dennoch ebenfalls genervt über die Empfehlung der Straßenverkehrsbehörde des Kreises, das Nadelöhr „weiträumig zu umfahren“. „Da fragt man sich doch, wie man das machen soll“, schimpft eine Betroffene, die heute Morgen ebenfalls schon nervig im Stau stand, „Billmerich Baustelle, Langschede Baustelle... top, das läuft. Wieder super geplant, so viele Baustellen auf einmal.“

Kessebürener Weg

Eine weitere erwartet Autofahrer aus Fröndenberg in Richtung Unna übrigens kurz hinter Kessebüren: Der Kessebürener Weg wird ausgebaut und die Fahrbahn saniert, ebenfalls übrigens vom Landesbetrieb Straßen.NRW. Von der Autobahnbrücke bis zur B1 in Richtung Unna Sperrung – drei Monate lang.

Die Umleitung geht rechts ab durch den Indupark. Auch diese Baustelle startete gestern – pünktlich zum Wiederbeginn der Schule nach den Herbstferien und damit pünktlich zum wieder anschwellenden Verkehr.  Zahlreiche Auto- wie auch Lkw-Fahrer waren zum Start der Sperrung am Montag bei entnervten Wendemanövern vor den Absperrbaken zu beobachten. Sie hatten den Hinweis auf die Umleitung via Max-Planck-Straße übersehen.

Ach ja, und nicht zu vergessen diese Baustelle auf der Hammer Straße in Königsborn: Bis  voraussichtlich bis zum 20. November bleibt die Hammer Straße auf Höhe der Zufahrt zum Kreistierheim halbseitig gesperrt. Der Grund sind Kanalbauarbeiten – diese Baustelle verantwortet also die Stadt Unna mit ihren Stadtbetrieben.  Der Verkehr wird mit Hilfe eine Baustellenampel geregelt. Auch dies – Überraschung – pünktlich ab dem ersten Schultag nach den Herbstferien…

Kommentare (92)

Kommentieren