Rundblick-Unna » Staatsschutz DO ermittelt: Böller auf Asylheim im HSK

Staatsschutz DO ermittelt: Böller auf Asylheim im HSK

Der Dortmunder Staatsschutz ermittelt wegen Böllerwürfen auf eine Flüchtlingsunterkunft im Hochsauerlandkreis. Unbekannte haben gestern Abend im 200-Seelen-Dorf Bödefeld Böller in Richtung des Gebäudes geworfen. Die Zeugen in der Unterkunft hörten einen lauten Knall und sahen dann einen Roller mit 2 Personen in Richtung Dorfmitte davonfahren. Verletzt wurde niemand.

Auf dem Roller sollen zwei junge Männer gesessen haben, ca. 20 Jahre alt, der eine mit längeren dunkelblonden Haaren.

In einem anderen Fall wurde der Staatsschutz jüngst aktiv, als ein junger Iraker angab, in Dortmund auf der Straße angepöbelt und verletzt worden zu sein: http://rundblick-unna.de/iraker-auf-der-strasse-beschimpft-und-geschlagen-staatsschutz-ermittelt/

 

Kommentare (7)

  • Andrea

    |

    Ich frage mich gerade nach der Verhältnismäßigkeit, dass hier der Staatsschutz ermittelt. Wir sprechen hier von Böllnern, die geworfen wurden. Ich will die Tat nun nicht schön reden, aber ermittelt der Staatsschutz auch, wenn fast täglich Deutsche von Menschen mit einem südländischen Erscheinungsbild überfallen werden?! Da bleibt einem echt die Spucke weg, was für ein Aufriss wegen Böllnern gemacht wird!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Der Staatsschutz tritt immer dann in Aktion, Andrea, wenn hinter einer Tat politische Motive vermutet werden. Das scheint bei einem Raubüberfall eher nicht gegeben.

      Antworten

    • das UNsel

      |

      Verhältnismäßigkeit hin oder her,
      den Wurf eines Böllers soll man aber nicht unterschätzen, vorallem wenn er in Richtung Flüchtlinge geworfen wird, die aus einem Kriegsgebiet kommen.

      Familien mit kleinen Kinder, deren Heim weggebommt wurde und zuflucht in Deutschland oder einem anderen Land suchen finden das glaube ich nicht ganz so lustig.

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Hallo UNsel, eine Antwort an dich über Facebook:

        Arndt Schulte schreibt:

        Achherje darauf konnte man nur warten. Erstens ist davon auszugehen das dort nicht unbedingt Familien mit kleinen Kindern sind. Bödefeld liegt recht weit ab vom Schuss das wird den Familien in der Regel nicht zugemutet. Zweitens nicht jedem Flüchtling wurde das Haus unter dem Arsch weggebomt ganz im Gegenteil die die es am schlimmsten getroffen hat sind die die immer noch in Aleppo und Co sind eine Flucht aus den schlimmsten Gebieten war aufgrund von Kesselungen meistens nicht möglich. Was ist mit den ganzen schwerst verletzen und verkrüppelten alle noch da und gerade die bräuchten mit recht unsere Hilfe am ehsten. Solange Asylbewerber Aggressionen wegen Kleinigkeiten ausleben können sind sie meiner Meinung nicht traumatisiert, denn wenn ich vor Gewalt Flüchte und nun die Chance auf ein Gewaltfreies Leben habe dann übe ich auch keine Gewalt mehr aus. Die wenigen die es hierher geschafft haben die wirklich ein Kriegstrauma haben die wirst du nicht in Bödefeld finden.

        Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Einige Kommentierungen auf Facebook dazu:

    Freddy Vogt Bei sowas frag ich mich ob da der Staatsschutz nicht überfordert ist

    Christiane Kramer …bei der Täterbeschreibung „blonde lange Haare“ wird sofort der Staatsschutz eingeschaltet…. Bei Messerstecherei und südländischem Aussehen…. Ach ich geb es auf!

    Arndt Schulte Man muss wirklich sagen das die derzeitigen Ermittlungen des Dortmunder Staatsschutzes langsam lächerlich werden. Sie verkommen immer mehr zu Bagatelle Jägern. Ein simpler Böllerwurf ohne jegliche verletzte oder direkt beworfene Personen im beschaulichen Bödefeld/Hunau wird zum Fall erhoben. Natürlich ist die dortige mit langen blonden Haaren Roller fahrende Rechtsextreme Szene bis weit über die Landesgrenzen bekannt.😜 Wenn ich bei jedem Böllerwurf die Polizei rufen würde gäbe es bald ne Soko Böllerwurf. Wie wurde der Staatsschutz vorher genannt achja genau Gestapo und wie damals ist es auch mittlerweile heute es wird eigentlich nur gegen das eigene Volk vorgegangen. Mal kurz nachgedacht eine gestrige Messerstecherei in einem Asylbewerberheim ist keine Pressemeldung wert aber ein simpler Böllerwurf ohne Geschädigte das wird dann medial vermarktet inklusive Staatsschutz Ermittlungen? Man darf definitiv nach der Verhältnismäßigkeit fragen oder?

    Antworten

  • fürst

    |

    S t a a t s – S c h u t z !!!

    Antworten

  • Willy

    |

    In Massen bei der Flüchtlingsunterkunft hat es letzten Silvester gekracht wie verrückt, obwohl ja auf das Trauma der Flüchtlinge hingewiesen wurde. Silvester am Kölner Dom hat es ja auch mächtig gekracht…..wer hat da nochmal Böller in die Menge geworfen? Habs vergessen….

    Antworten

Kommentieren