Rundblick-Unna » SPD-Stadtverband Unna könnte eine Chefin bekommen

SPD-Stadtverband Unna könnte eine Chefin bekommen

Der SPD-Stadtverband Unna wird Anfang September turnusmäßig seinen kompletten Vorstand neu wählen. An die Stelle von Volker König, der – wie mehrfach berichtet – nicht wieder als Stadtverbandsvorsitzender kandidieren wird, könnte eine Frau treten; Anja Kolar, die Ortsvereinsvorsitzende von Unna-Lünern. Ihr Name machte gestern in Parteikreisen die Runde. Sie gilt als eine mögliche Bewerberin für den Spitzenposten des Stadtverbandes.

Volker König, Stadtverbandsvorsitzender der SPD Unna.

Seit dem Tod des früheren Fraktionsvorsitzenden Michael Hoffmann Ende Oktober 2014 bekleidet Volker König (im Bild oben) den Vorsitz in Doppelfunktion mit dem Amt des Fraktionsvorsitzenden.

Die Stadtverbandsversammlung sollte ursprünglich noch vor den Sommerferien stattfinden. Da jedoch Ladungsfristen nicht eingehalten wurden, sind die Genossen jetzt erst nach den Ferien zur Wahl aufgerufen – und damit auch nach dem Kammertermin in der „Causa Risadelli“ am 23. 8., in dem das Arbeitsgericht Dortmund über die Rechtmäßigkeit der Kündigung von Bärbel Risadelli als Geschäftsführerin entscheidet.

Wie fortlaufend berichtet, war die Mühlhauserin im November vom Fraktionsvorsitzenden König fristlos entlassen worden. Die Fristlosigkeit wurde im März zurückgenommen, die fristgerechte bleibt bestehen.

 

 

Kommentare (16)

  • Mike

    |

    Solange die SPD mit ihrem Scherbenhaufen nicht Klarschiff macht, ist und bleibt die SPD keine ernstzunehmende Partei mehr, da sie selber nicht zu ihren eigenen Prinzipien steht.

    Antworten

  • Mike

    |

    P.S. ist das nicht Hr. Königs Wunschkandidatin die Fr. Risadelli ersetzen sollte ? Wenn dem so wäre, muss man zur SPD rein garnichts mehr sagen…

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das wurde so beim Gütetermin im Januar von Frau Risadellis Anwalt behauptet, Mike.

      Antworten

    • Mike

      |

      Na dann scheint Herr Königs Plan ja irgendwie aufzugehen, schade um die SPD

      Antworten

  • J.Müller

    |

    Ob das gut geht für die Partei und ihre Mitglieder ? Eine Freundin des Königs als Parteichefin ?!? Das kann/sollte nur jemand machen, der neutral ist und nicht in die Causa involviert ist. Sonst hat das alles ein Geschmäckle….

    Antworten

  • Martina Tsatsoulis via Facebook

    |

    Warum nur, bin ich nicht wirklich überrascht?

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Hier sieht man wieder, wenn man Beziehungen zu Menschen in den richtigen Positionen hat, kommt man weiter. Das ist nicht nur in Unna so, sondern in der ganzen Welt. Vielleicht strengen sich Unnas Wähler mal an, daß sie einen Kandidaten auf diesen Posten kriegen, zu dem sie wirklich Vertrauen haben. Was bisher von der SPD geleistet wurde, war wohl keine Gemeinschaftsarbeit sondern eher ein Diktat. Ich wünsche den SPD- Mitgliedern Glück und Weisheit.

    Antworten

  • Herbert

    |

    Na ja, dann waren die vielen Gerüchte wohl doch eher Tatsache. Peinlich, peinlich!!

    Antworten

  • Mike

    |

    Yep, kommt bestimmt gut vor Gericht wenn Vermutungen zu Tatsachen tendieren…

    Antworten

  • Friedhelm K.

    |

    Was sagt denn Frau Kolar zu ihrer Normierung und wesentlich zu erfahren wäre, wie positioniert sie sich, wenn ihr Hr. König am 23.08. unterliegt? Sehr Interessant. Freund, Parteifreund, Parteifeind, am Ende unter uns. So klappt es unter Genossen. Vorschlag heißt nicht gewonnen, sondern weitere Vorschläge vor. Gab es damals nicht schon einmal einen Vorsitzenden namens Kolar? Zufall oder die gleichen Personen?

    Antworten

  • Ferdi

    |

    Die nächste Kommunalwahl wird die SPD überraschen. Wie konnte das passieren. Sind unsere Wähler der Wahl ferngeblieben? Eine Partei die sich nur noch darauf verlässt, ihre Stammwähler zu aktivieren, verprellt nun in größter Arroganz ihr letztes Hab und Gut.
    Das wird hoffentlich weh tun. Und das lächerlichste ist….die Konkurrenz muss nicht mal etwas dazu beitragen. Na ja…die Bundespolitik macht es ja auch vor.
    Armes Deutschland!

    Antworten

  • Martina Tsatsoulis via Facebook

    |

    Björn!

    Antworten

Kommentieren