Rundblick-Unna » SPD: Königsborn erstickt bald im Verkehr – Was tun auf der Kamener-/Friedrich-Ebert-Straße?

SPD: Königsborn erstickt bald im Verkehr – Was tun auf der Kamener-/Friedrich-Ebert-Straße?

Gut und gerne 30 Minuten und länger schmort man zu Stoßzeiten auf der 6-km-Strecke zwischen Unna und Kamen. „Die Verkehrssituation in Königsborn wird insbesondere auf der Kamener -/Friedrich-Ebert-Straße immer angespannter“, hat die SPD-Fraktion beobachtet. Sie stellt häufige Staus fest und viele, ziemlich viele Lkw.

Die Gründe: sind verschieden, beschreiben die Sozialdemokraten den unbefriedigenden Zustand. „Die ehemalige Bundesstraße 233 ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen im Kreis Unna, was grundsätzlich zu einer hohen Frequenz führt. Staus und Verkehrsbehinderungen auf der A1 zwischen dem Kreuz Dortmund-Unna und dem Kamener Kreuz führen außerdem zu Ausweichverkehr durch Königsborn. Ferner hat die weitere Ertüchtigung des Kamen Karrees für eine weitere Steigerung des Verkehrs gesorgt.“

koenigsborn-friedrich-ebert-str

Zusatz unserer Redaktion: Auf den 6 km zwischen dem Kreishauskreisel und dem Ortseingangsschild Kamen sorgen 10 Ampeln immer wieder für Zwischenstopps, dazuz gesellt sich die heikle Situation am Salincenter (ab Einmündung Zechenstraße), wo sich im Abstand von ein paar 100 Metern gleich 4 Lebensmittelmärkte im jeweiligen Doppel niedergelassen haben: Aldi und Rewe plus Lidl und Edeka.

Was nun aber dagegen tun, wie gegensteuern? Die SPD-Fraktion bittet zunächst die Verwaltung, folgende Punkte rasch zu klären:

  • Wann rechnet die Verwaltung mit der Realisierung der OW IIIa? (Große Umgehungsstraße von Unna nach Kamen)
  • Wie kann die Realisierung beschleunigt werden?
  • Sollte eine zeitnahe Realisierung aus Sicht der Verwaltung nicht möglich sein, welche Maßnahmen schlägt die Verwaltung als Alternative vor, die o.g. Verkehrssituation zu verbessern?

Die Piratenfraktion forderte bereits im vorigen Jahr Druck in Sachen OWIIIa (Westtangente):

http://rundblick-unna.de/unna-braucht-endlich-umgehungsstrasse-piraten-fordern-rats-petition-fuer-westtangente/

Westtangente Grafik

 

 

Kommentare (13)

  • SaCa

    |

    EIn Verbot für LKW würde schon etwas helfen.Dazu müsste auch die Brücke in der Zechenstrasse endlich mal repariert werden,damit LKW die in dieses Gebiet wollen über die Hammerstr und den Schattweg dorthin kommen.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Danke für die Anregung, SaCa! Die Zechenstraßenbrücke soll 2017 eine „Unterfütterung“ bekommen, darüber haben wir kürzlich berichtet: http://rundblick-unna.de/ade-du-nadeloehr-marode-zechenstrassenbruecke-soll-2017-fuer-11-mio-e-unterfuettert-werden/

      Antworten

      • Walter

        |

        Man sollte die Brücke an der Zechenstrasse, um Geld zu sparen, abreißen und nicht reparieren. Die Bahnlinie wird max. 1-2x am Tag (meistens seltener) benutzt.
        Eine Schranke, wie an der Strecke von Unna nach Hamm, (wird ja wesentlich mehr benutzt) reicht auch aus.
        An der Gießerstr. im Industriegebiet reicht sogar ein Andreaskreuz!!

        Antworten

  • Hanno

    |

    Ah ja. Und wie sollen die vielen Produkte zum Aldi,Lidl,Rewe etc kommen ? Fliegen ?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Untertunnelung… oder Helikopterbereitschaft der Glückaufkaserne…?

      Antworten

  • Hanno

    |

    Demnächst wird es noch besser :-)))
    Dann fahren die LKW mit 30 über die Friedrich-Ebert-Str., weil Herr Ahlers und seine SPD ja dem Wunsch einiger auf Meditationsruhe nachkommen möchte.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ach, über der Tempo 30-Frage ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, Hanno. Außerdem schafft man es auch ohne Tempolimit selten dort schneller als 30 km/h. 😉

      Antworten

    • SaCa

      |

      Die LKW zu Lidl und EDEKA würden eine Anliefererlaubnis bekommen mit Uhrzeit.
      Zu ALdi und Rewe über Zechenstr.

      Antworten

  • Christoph Tetzner

    |

    Was die SPD da nun überlegt, hat unsere Fraktion dieses Jahr bereits mit einem eigenen Antrag an den Rat vorgeschlagen mit einer Petition an den Landtag heran zu treten um der OW llla wieder Rückenwind zu verleihen. Auch hier haben die Sozen damals abgelehnt. Freut mich, dass nun die Einsicht gekommen ist! Manchmal dauert es, bis denen ein Licht aufgeht! 😂

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Danke für den Hinweis, Christoph Tetzner, der Link zu unserem damaligen Bericht ist dem Artikel angefügt worden!

      Antworten

  • Hanno

    |

    Und was ist mit Rewe, Aldi und Lidl in derInnenstadt ? Die müssen nach wie vor über diese Straßen und das auch tagsüber ! beliefert werden. Wenn die Geschäfte auf haben und Personal anwesend ist. Das ist dann meist der Fall, wenn andere mit dem Auto zur Arbeit fahren. Da nützt auch eine Westtangente oder andere Umleitung nichts, weil ja die Ziele an diesen Straßen liegen. Und wer besonders viel com Verkehr haben will, der beschränkt dann noch zusätzlich das Tempo :o))))
    Die einzige Lösung ist: Die Autofahrer fahren mit dem Fahrrad und überlassen den Lkw die Straße !

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Das wird den Grünen gefallen, Hanno. 😀

      Antworten

    • SaCa

      |

      Die für die Innenstadt fahren Autobahn und B1.
      Sag mal bist du ein Lebensmittel LKW Fahrer?;-)
      Oder immer hungrig?!

      Antworten

Kommentieren