Rundblick-Unna » Sozialstunden für jungen Flüchtling nach Messerangriff – Opfer (17) gibt Drängen nach „Ehrenrache“ nicht nach

Sozialstunden für jungen Flüchtling nach Messerangriff – Opfer (17) gibt Drängen nach „Ehrenrache“ nicht nach

Ein Streit unter Freunden in einer Mendener Flüchtlingsunterkunft eskalierte: Plötzlich war ein Messer im Spiel. Ein 18jähriger Syrer verletzte einen 17jährigen Albaner am Hals, der Angreifer wurde festgenommen. Wir berichteten Mitte April über diesen Fall. Ein halbes Jahr später saß der syrische Flüchtling jetzt vor dem Mendener Amtsrichter. Der Fall wurde vor dem Jugendgericht verhandelt. Und eingestellt, wie die Mendener Westfalenpost vermeldete. Der Richter entschied auf Sozialstunden für den 18jährigen Angeklagten, da dieser glaubhaft versicherte, dass er den Jüngeren (mit dem er eigentlich befreundet war) im Streit lediglich hätte „Angst machen“ wollen. Deshalb hielt er dem 17Jährigen das Messer an den Hals, fügte ihm dabei aber allerdings leichte Ritz- und Schnittverletzungen zu.

Was bemerkenswert an dieser Gerichtsverhandlung war: Es kam dabei heraus, dass der junge Albaner sehr besonnen gehandelt hatte. Denn Landsleute hatten ihn nach dem (eigentlich geringfügigen) Vorfall dazu gedrängt, die Sache nicht einfach auf sich beruhen zu lassen. Was das bedeutete, gab der junge Mann vor Gericht so an: „In meinem Land Albanien gibt es für so etwas eine Strafe. Aber nicht von der Polizei und so.“

Der Richter lobte den 17Jährigen dafür, dass er dem Drängen nach Selbstjustiz nicht nachgegeben und statt dessen den Syrer angezeigt hatte:  „Nach deutschem Verständnis hat man hier nicht die Ehre verloren.“

Auch dem jungen Syrer bescheinigte die Jugendgerichtshilfe ein insgesamt vorbildliches Verhalten, er sei „trotz traumatischer Erfahrungen ein lebensfroher Mensch“,  hilfsbereit und wissbegierig. Es gebe gute Chancen, dass er eine erfolgreiche Ausbildung zum Zimmermann mache, und bisher war er noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt mit der Auflage von 30 Sozialstunden.

Kommentare (7)

  • Alex S.

    |

    30 Sozialstunden, lächerlich. Und dann noch voller Lob der Richter, ein lebensfroher wissbegieriger Mensch. Jo, so sehr, dass er in einem Konflikt seinem Gegenüber gleich nen Messer an den Hals hält. Absolut verdrehte Verhältnisse in Deutschland.

    Antworten

    • Alex S.

      |

      Bzw der Richter voll des Lobes ggü. dem Albaner und die Jugendgerichtshilfe ggü. dem Syrer. Also wenn wir mal ein Messer von einem traumatisierten Jugendlichen an den Hals gehalten bekommen, dann bloß nicht die Nerven verlieren. Der ist eigtl. ein lebensfroher Mensch, der strafrechtlich in DE noch nicht auffällig geworden und will nur spielen.

      Antworten

  • fürst

    |

    Die Gerichtsentscheidungen finde ich so ausnahmsweise mal in Ordnung.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Fürst, auf diesen Kommentar kamen folgende Antworten:

      Freddy Vogt Jetzt stell dir mal vor was los gewesen wäre wenn der Messerstecher ein Deutscher wäre. Da hätte es ein riesen Aufshrei gegeben. Es wäre wieder Nazi oder sowas gerufen worden. Und Einige hätten wieder gefordert das er mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden muß. Nur bei unseren Bereicheren wird immer beide Augen zugedrückt. WARUM???

      Rundblick Unna Freddy Vogt , wie kommst du zu der Behauptung, dass dieses Urteil härter ausgefallen wäre, wäre dieser 18Jährige ein Deutscher gewesen? Danke für entsprechende Vergleichsurteile. Ansonsten ist das hier eine pauschale Behauptung, die die Gerichtsbarkeit als solche diskreditiert. Ähnliches gilt für die ebenso undifferenzierte Bezeichnung „Bereicherer“.

      Freddy Vogt Ich bitte euch. Es ist immer so. Sobald ein Deutscher in so einer Sache involviert ist wird immer was von Rassismus gefaselt. Und die Wogen schlagen gleich hoch. Und das Wort Bereicherer bezieht sich auf die allgemiene Auffassung in manchen politischen Grupen das Migranten eine Bereicherung für uns sind. Also ist es doch nicht negativ

      Rundblick Unna Diese Verallgemeinerungen, sorry!!, finde ich persönlich genauso unsäglich wie Bereicherungsverallgemeinerungen und Ähnliches! Hier geht es um einen konkreten Richterspruch und deine pauschale Behauptung, Richter in D. würden generell harte Urteile gegen Deutsche und milde gegen Migranten fällen. Dies mit „das ist immer so!“ zu begründen – okay, lassen wir es einfach so stehen. Wen auch immer das überzeugt. Schönen Sonntag.

      Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Viele Kommentare gingen über Facebook ein – hier eine Zusammenfassung bis Sontntagmittag:

    Lisa Hauptmann
    Sehr reif für sein Alter, der 17-Jährige. Eine Strafe sollte es für den 18-Jährigen schon geben (sind ja auch Sozialstunden bei rumgekommen) und sei es nur zur Abschreckung, Faber ja scheinbar Reue gezeigt hat, aber es ist viel ehrenvoller das auf diesem Weg zu machen. Hut ab!

    Rundblick Unna
    Ja, Lisa Hauptmann, eine sehr erwachsene und abgeklärte Reaktion von diesem 17Jährigen, die Respekt abnötigt! Der 18Jährige hat sich glaubhaft reuig gezeigt, jetzt kann er zeigen, dass er seine Chance begriffen hat und wahrnimmt.

    Lisa Hauptmann
    Ein schönes Beispiel! Die Welt ist nicht nur schlecht! 😁

    Dominik Brauckmann Man sollte ihm das bundesverdienstkreuz verleihen.

    Rundblick Unna Ach, ein kurzes anerkenndes Nicken genügt schon, Dominik Brauckmann. :-)

    Freddy Vogt
    Immer wieder Kuscheljustiz bei den Fluchtis

    Lisa Hauptmann Aber aufgrund der offensichtlichen Reue finde ich die Strafe auf jeden Fall angemessen. Man kann natürlich nicht sagen, ob nochmal was passiert, dann sollte die Strafe auch höher ausfallen, aber wenn es wirklich eine Art Unfall war, dann hat er so auf jeden Fall gelernt, dass sein Verhalten Konsequenzen hat und dennoch keine Probleme in eine bessere Zukunft zu starten.

    Christiane Kramer Lisa Hauptmann – „warten ob nochmal was passiert“…..dann sollte die Strafe höher ausfallen?!?!?! Wer mit einem Messer hantiert muss damit rechnen sein Gegenüber schwer zu verletzen! Das passiert nicht mal eben so. Meiner Meinung nach. Aber was zählt schon eine Meinung? Hoffen wir das nicht nochmal was passiert…. (Sprachlos)

    Rundblick Unna Der andere junge Mann, der Albaner, hat bestätigt, dass die zwei sich vorher sehr gut verstanden haben, befreundet waren. Dies zusammen mit der Geringfügigkeit der Verletzung und der „guten Sozialprognose“ bewog den Richter zu dem Entschluss, das Verfahren unter Auflagen (Sozialstunden) einzustellen. Christiane Kramer: Ich bin da selbst auch zwiegespalten betreffs der Beteuerung des 18Jährigen, dass das unabsichtlich passiert sei und sich nicht wiederholen werde.

    Lisa Hauptmann Das mit dem Messer stimmt definitiv, entweder der junge Herr hat nicht weit genug gedacht oder es war wirklich Absicht. Das kann leider nur er selber sagen :/ sollte es wirklich ein Unfall gewesen sein, finde ich die Strafe angemessen, immerhin gibt es eine.
    Hoffentlich passiert es nicht noch einmal!

    Rundblick Unna Gehen wir einfach mal ganz optimistisch – wie das Jugendgericht – davon aus. :-)

    Freddy Vogt
    Lisa Hauptmann Jetzt stell dir mal vor was los gewesen wäre wenn der Messerstecher ein Deutscher wäre. Da hätte es ein riesen Aufshrei gegeben. Es wäre wieder Nazi oder sowas gerufen worden. Und Einige hätten wieder gefordert das er mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden muß. Nur bei unseren Bereicheren wird immer beide Augen zugedrückt. WARUM???

    Rolf Simon Das geht mir so am Arsch vorbei. 😉

    Rundblick Unna Du liest und kommentierst etwas, was die am Arsch vorbei geht, Rolf Simon? Deine Zeit möchte ich haben. :-)

    Christiane Kramer …nur noch sprachlos…

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Freddy Vogt hat schon so ein bisschen Recht, subjektiv habe ich auch den Eindruck, dass unsere Richter einen „Migranten-Bonus“ verteilen.
    Beispiele:
    Deutscher Vergewaltiger geht fast 8 Jahre in den Knast:
    http://www.bild.de/regional/muenchen/sexueller-missbrauch/prozess-um-bamberger-vergewaltigung-arzt-48318736.bild.html
    Kosovarische Gruppen-Vergewaltiger (inklusive Mordversuch und Folter einer 14-jährigen) kriegen Bewährung:
    http://www.focus.de/panorama/welt/gruppenvergewaltigung-einer-14-jaehrigen-fuenf-taeter-zu-haftstrafen-verurteilt-fast-alle-auf-bewaehrung_id_6096150.html
    Deutscher zündet Flüchtlingsheim an und kriegt 6 Jahre Knast:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-09/landgericht-hagen-fluechtlinge-altena-brandanschlag
    Flüchtling zündet Flüchtlingsheim an und ist nach 4 Monaten wieder frei:
    http://www.express.de/duesseldorf/brand-in-duesseldorfer-fluechtlingsheim-kein-schoko-pudding–da-fackelte-er-die-halle-ab-24194482
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/duesseldorf-verdaechtiger-nach-brand-in-fluechtlingshalle-aus-haft-entlassen-aid-1.6343213
    Natürlich ist jeder Fall und jeder Richter anders. Aber manchmal könnten man glauben, dass unsere Richter vor der Paralleljustiz und der organisierten Kriminalität den Schwanz einkneifen. Tatsächlich wird unser Rechtssystem von manchen Clans nicht akzeptiert. Auch die Bedrohung von Polizei und Richtern gehört dazu:
    https://www.welt.de/vermischtes/article136461264/Die-Ohnmacht-der-Justiz-vor-der-Gewalt-der-Clans.html

    Antworten

  • fürst

    |

    Auch ich kann mich der Argumentation von Freddy Vogt nicht verschließen und der von Dagobert schon mal gar nicht. Beiden meine Zustimmung. In der Einzelfallbetrachtung, und nur in dieser, finde ich die Gerichtsentscheidungen ausnahmsweise dennoch in Ordnung.

    Antworten

Kommentieren