Rundblick-Unna » Singin´ and rockin´ in the rain: Fröndenberg feiert Musiknacht im klatschenden Regen

Singin´ and rockin´ in the rain: Fröndenberg feiert Musiknacht im klatschenden Regen

Menden á la Carte war Schuld, und der Regen kam zwei Stunden zu früh und war irgendwie dann doch nicht tragisch. So lässt sich ein knappes Fazit ziehen zur Fröndenberger Musiknacht, überschrieben mit fröhlich-klatschnassem „singin´ in the rain!“.

Zunächst die Erklärung, woran „Menden á la Carte“ Schuld war, positiv Schuld: daran, dass es bei der neunten Auflage des Wochenend-Musikevents auf dem Marktplatz zur Abwechslung mal kulinarische Abwechslung gab.

Musiknacht Mechthild Wittmann

„Mir fiel bei a´ la Carte den Stand des Stiftskellers auf, und so fragte ich Charly Riepl, ob er sich auch für die Musiknacht auf dem Marktplatz eine Außengastronomie vorstellen könnte. Natürlich in kleinerem Format“, berichtet Mechthild Wittmann (oben), zuständig für Kultur und Marketing bei der Stadt,  von ihrer spontanen Anfrage beim Stiftskellerwirt.

Musiknacht Charly Riepl Stiftskeller

Riepl (im Bild oben) konnte sich das bestens vorstellen, und so gab´s zur 9. Musiknacht erstmals Reibekuchen mit Apfelmus und Schmorkartoffeln mit Knoblauchcreme – zusätzlich zur Bratwurst,, die natürlich auch im variierten gastronomischen Angebot nicht fehlen durfte.

Musiknacht Werbering

Der Regen – angesagt für den vorgerückten Abend – kam, so bedauerte Werbering-Chef Wolfgang Hüttner, „leider zwei Stunden zu früh“; immerhin kam er aber spät genug, dass der Marktplatz bereits dicht gefüllt war, als um 21 Uhr ein fulminanter Wolkenbruch auf die Besucher passelte. Juchzend spritzte man auseinander und flüchtete unter die Pavillons, wo es sich an rustikalen Holztischen gemütlich verweilen ließ. Oder man spannte kurzerhand den Schirm und tanzte im Regen weiter.

Musiknacht

Denn alle Bands (vier diesmal) sorgten für ordentlich Stimmung. „Otune“ der Musikschule und Basic Error aus Unna hatten mitsamt ihren angereisten Fans noch großes Glück: Als Sabina Müller vom Kulturbüro stellvertretend für den erkrankten Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe um 18 Uhr zur Eröffnung schritt, war es fast spätsommerlich warm auf dem Markt und bestens Open Air-tauglich.

Musiknacht Fröndenberg 3

Die Musikschulband Otune (oben) und Basic Error aus Unna eröffneten die Musiknacht bei spätsommerlichen Open Air-Temperaturen.

Musiknacht Fröndenberg 12

Einmal eingeschwärmt, harrten die meisten Besucher denn aber auch im Regen weiter aus. Wolfgang Hüttner, der in seinem Biertempel aus beste Sicht auf die Bühne, freute sich, was davor abging: „Was für einen Spaß die Leute haben, sie tanzen einfach im Regen weiter! Das ist Fröndenberg!“ Zumal die Musikauswahl bestens passte: zuerst die Youngster aus der Musikschule, dann Basic Error – Ruhr Tour Live-Vizesieger 2014 -, mit „Metal unter Plastikpalmen“ und „intelligentem Punk“.

Okay – der war Manchem vielleicht auch etwas ZU laut…

Musiknacht Fröndenberg 2

Es folgte gleich nochmal Punk(rock) plus Pop, geboten von der Band „Black Beauty“, bis schließlich die „Cover Company“ abrockte – exzellent, mitreißend, absolut professionell wie schon in der Woche zuvor beim Stadtfest Unna, wo der Regen zusätzlich noch kalt war.

IMG_6802

Cover-Profis und mitreißend trotz Regengüssen: die Cover Company, die vorigen Samstag noch beim Stadtfest in Unna die Bühne vor dem Morgentor rockte. Auch da war´s nass – aber zusätzlich noch kalt. Die Besucher gingen trotzdem mit. Gestern ebenfalls – siehe unten. ;-)

Musiknacht

Diesmal war der Regen warm, und so rockten einige sogar ausgelassen durchnässt ohne Schirm und Kapuze direkt vor der Bühne weiter. Bis der letzte Ton verklungen war: „Tschüss Fröndenberg! Ihr ward klasse!“

Der rockigen Musiknacht folgte am Sonntag als Kontrapunkt traditionell das „Sommer-Sonntagskonzert“, das wieder zahlreiche Chöre und Orchester Fröndenbergs klangvoll gestalteten: die Big Band der Gesamtschule, das JeKi1 Landesprojekt NRW, Frauenchor Dellwig und Gospelchor Ardey, der Gemeindechor Neuapostolische Kirche, Posaunenchor und MGV Frömern, die Gesangvereine „Heiderose“ Hohenheide und „Harmonie“ Ostbüren, der Jagdhornbläser Hegering Fröndenberg, Sangeslust, JeKi 2, Sängerbund und Angel Crossing.


Kommentieren