Rundblick-Unna » Sexueller Übergriff in DO-Nordost: Mann stürzt sich auf 21Jährige – Fahndung

Sexueller Übergriff in DO-Nordost: Mann stürzt sich auf 21Jährige – Fahndung

Opfer eines sexuellen Übergriffs wurde am frühen Samstagmorgen eine 21-jährige Frau in Dortmund-Lindenhorst. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Gegen 4.45 Uhr wartete die junge Fraun im Bereich der Bergstraße 100 auf ihren Freund. Plötzlich ging ein Mann an ihr vorbei – nur, um kurze Zeit später wiederzukommen. Dies wiederholte sich, bis der Unbekannte sich plötzlich auf sie stürzte und in den Hof eines Mehrfamilienhauses zerrte. Dort versuchte er die Jacke des Opfers herunterzuziehen. Die 21-Jährige schrie und trat dem Täter mit voller Wucht in den Unterleib. Der Täter ließ daraufhin von der jungen Frau ab und flüchtete in die Straße Evinger Berg.

Kurze Zeit später kam ein Zeitungsbote auf die geschockte junge Frau zu und begleitete sie nach Hause. Von dort alarmierte die 21Jährige die Polizei.

Der Täter wird als circa 40 bis 50 Jahre alt und ungefähr 180 cm groß beschrieben. Er hatte dunkle gelockte Haare und einen dunklen Schnauzbart. Nach Angaben des Opfers soll es sich um einen Südosteuropäer handeln. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jacke, einer dunklen Jeanshose, dunklen Schuhe sowie mit dunklen Lederhandschuhen bekleidet.

Hinweise bitte an die Kriminalwache unter 0231-132-7441.

Kommentare (18)

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Schock lass nach, so kann’s nicht weitergehen

    Antworten

    • Suse Hartmann via Facebook

      |

      Nee, hoffentlich wachen die Verantwortlichen bald mal auf!!!

      Antworten

    • Herta Heinert via Facebook

      |

      Sieht nicht danach aus, Suse Hartmann, die Verantwortlichen schieben sich momentan gegenseitig den schwarzen Peter in die Schuhe

      Antworten

    • fürst

      |

      So und schlimmer noch wird es -leider- weitergehen, wenn nicht Politik, Polizei und Justiz ganz radikal umschwenken.

      Antworten

    • Suse Hartmann via Facebook

      |

      Leider…und immer rollen nur die Köpfe von den „kleinen“ ausführenden Leuten.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Abscheulich. Das ist dann der Dank für die menschliche Gebärde, diese Armen Menschen in Deutschland auf zu nehmen. Da muß sich wirklich etwas grundlegend Ändern.

    Antworten

  • Stephan He via Facebook

    |

    Es wurde euch von Anfang gesagt das diese Flüchtlingsstöme und diese Politik so und noch schlimmer enden werden!! Aber der Großteil stand an Bahnhöfen mit willkommensschildern. Das ist traurig!!! Aber die Wahrheit also liebe Gutmenschen hört auf zu weinen und seht der Realität ins Auge!

    Antworten

  • Janine Brandau via Facebook

    |

    Mein Gott… Ist das jetzt an der Tagesordnung?! ? Unfassbar… Da traut man sich als Frau ja kaum noch im Dunkeln aus dem Haus.

    Antworten

  • Timo Ratzlaff via Facebook

    |

    Politik muss radikaler werden! Ist klar das dieses Pack so weiter macht, klar wenn man erst um eine Abschiebung bangen muss ab einer Straftat die mit 3 Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden. Alles da drunter dürfen die wieder gehen und in unserem Land bleiben…. war das mit dem ‚Pack‘ jetzt wieder zu zynisch?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Timo Ratzlaff: Das war nicht zynisch, sondern glasklar. Bitte dennoch auf Schimpfworte verzichten. Zorn rauslassen ist okay.

      Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Eine Frau kann um diese Uhrzeit nicht mehr allein auf der Straße sein …muss doch jetzt auch mal endlich mal die letzte Gutmensch Frau verstanden haben .

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Das endet alles furchtbar :-(

    Antworten

  • Claudia Bockelmann via Facebook

    |

    Einfach schrecklich wo leben wir denn.Am besten Pfefferspray in die Tasche.Hilft vielleicht um sich in Sicherheit zu bringen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Aus aktuellem Anlass hier nochmal unsere Bitte: Vermeidet Schimpfworte wie „Pack“, versucht euren Unmut trotz verständlichen Zorns sachlicher zu formulieren. Ihr könnt das, das wissen wir. :-) Danke.

    Antworten

  • Jürgen Busch via Facebook

    |

    Briefmarke auf den Arsch und ab !

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Kann man nur hoffen dass sie richtig getroffen hat und er den Schmerz genießen konnte

    Antworten

  • Tobi As

    |

    Ja, ja, früher war alles sicherer………. Obwohl….. Vor ca. 80 Jahren hatten wir doch schon einmal einen Typen mit dunklen Haaren und dunklem Schnauzbart…… Aber damals musste sich natürlich keine Frau fürchten…. Oder doch?

    Antworten

Kommentieren