Rundblick-Unna » Sexuelle Belästigungen sowie bewaffneter Raubversuch durch Asylbewerber

Sexuelle Belästigungen sowie bewaffneter Raubversuch durch Asylbewerber

Gleich drei Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft im Kreis Soest wurden am Wochenende bei Straftaten gefasst. Ein 20jähriger belästigte betrunken ein 17jähriges Mädchen, zwei 24Jährige unternahmen mit Messereinsatz einen Raubversuch.

Opfer der sexuellen Belästigung wurde ein 17 jähriges Mädchen. Die Jugendliche musste sich am Samstagabend auf einer Busfahrt von Soest zum Möhnesee gegen die Zudringlichkeiten eines 20jährigen Mannes wehren. Dieser, ein Bewohner der zentralen Unterbringung in Echtrop, war nach Darstellung der Polizei stark angetrunken. Er strich der 17 Jährigen übers Haar,  versuchte, sie zu küssen. Andere Busgäste kamen dem jungen Mädchen zur Hilfe.  Beim Aussteigen in Echtrop fiel der sichtlich alkoholisierte Mann dann aus dem Bus und verletzte sich. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 20Jährige wurde angezeigt.

Bereits am Freitagabend bedrohten zwei andere Bewohner des Flüchtlingsheims einen 21-jährigen Mann an der Bushaltestelle der Unterkunft mit einem Messer. Die beiden Täter, beide 24 Jahre alt, forderten die Herausgabe des Mobiltelefons. Das Opfer flüchtete in die Unterkunft, das Sicherheitspersonal nahm die beiden 24Jährigen fest und lieferte sie an die Polizei ab.

Die Ermittlungen zum Raub sowie  zur Identitätsfeststellung dauern an, schreibt die Polizei.

Auch in Dortmund-Lindenhorst gab es am Wochenende einen sexuellen Übergriff durch einen offenbar ausländischen Täter. 

Opfer wurde am frühen Samstagmorgen eine 21-jährige Frau, auf die sich ein Unbekannter stürzte, während sie auf der Straße auf ihren Freund wartete. Der Mann zerrte die junge Frau in den Hof eines Mehrfamilienhauses und versuchte, ihr die Jacke herunterzureißen – daraufhin schrie die 21-Jährige laut und trat dem Täter mit voller Wucht in den Unterleib. Der Täter ließ daraufhin von der jungen Frau ab. Er wird als circa 40 bis 50 Jahre alt und ungefähr 180 cm groß beschrieben. Er hatte dunkle gelockte Haare und einen dunklen Schnauzbart. Nach Angaben des Opfers soll es sich um einen Südosteuropäer handeln. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jacke, einer dunklen Jeanshose, dunklen Schuhe sowie mit dunklen Lederhandschuhen bekleidet.

Weiteres UPDATE: Zwei männliche Transvestiten wurden Sonntagfrüh in Dortmund-Nord von drei jungen Arabern beschimpft, mit Steinen beworfen und sexuell belästigt, eine junge Frau wurde ebenfalls Opfer einer sexuellen Belästigung. Hier der Link zum Bericht: http://rundblick-unna.de/sexueller-uebergriff-in-do-nordost-mann-stuerzt-sich-auf-21jaehrige-fahndung/

Kommentare (59)

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Das ist durch nicht’s, aber auch rein garnichts zu entschuldigen bzw. zu rechtfertigen

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Hoffent lich sind solche Fälle in Zukunft nicht an der Tagesordnung.

    Antworten

  • Jörg Gü via Facebook

    |

    Ich Denke auch, das wir vorher belogen worden sind und alles tot geschwiegen wurde.

    Antworten

  • Ulrike Berckhoff via Facebook

    |

    Was kommt als nächstes? ?

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Also bestimmte Delikte, wie die hier geschilderten, sind in einigen Regionen bzw. Stadtteilen (insbesondere in Großstädten) leider nicht mehr ungewöhnlich und gehören aus meiner Erfahrung zum polizeilichen Alltag. Man darf vielleicht auch nicht aus den Augen lassen, dass sich insgesamt unsere Wahrnehmung hinsichtlich solcher Delikte und deren Tätern verändert hat. Das gilt so ganz sicher auch für die Presse, die letztlich die öffentliche Wahrnehmung auch steuert. Nur was berichtet wird, kann auch bekannt werden. Ich möchte das keineswegs klein reden, auch ich denke, dass in diesen Bereichen viel falsch gelaufen ist. Mit der Wahrnehmung ist das so eine Sache. Wenn man sich beispielsweise ein Auto einer bestimmten Marke und eines bestimmten Typs kaufen will, so wird man unweigerlich feststellen, daß gefühlt immer mehr dieser Fahrzeuge unterwegs sind.

    Antworten

    • Mike

      |

      Dem ist wohl leider so, scheint auch Alltag in der Dortmunder Nordstadt zu sein :-(
      Wie auch immer, solange es in Deutschland ein Kuscheljustiz gibt, die lieber Opfer anklagt die sich bei einem Überfall wehren, also Täterschutz vor Opferschutz und die Strafmasse so auslegt, daß der Rechtsstaat mit voller Weichseite des Kuschelstaates die Täter in Watte packt, wird sich da nie etwas ändern. Hier in Deutschland können es sich die Täter erlauben, würden sie soetwas in ihrem Heimatländern machen, bekämen sie drakonische Strafen, da gibt es keine Kuscheljustiz.
      Letztendlich hilft nur noch die eigene Aufrüstung und Selbstverteidigung und eine gute Rechtsschutzversicherung wie ich selber erfahren musste, man darf sich ja nur ganz soft wehren, sonst ist man nacher selber Täter.

      Antworten

  • René Voß via Facebook

    |

    Fikret Salli

    Antworten

  • René Voß via Facebook

    |

    Kevin Apelt Domi Guerra Peixoto Miguel Winkelkötter

    Antworten

  • Klara Neumann via Facebook

    |

    Wieder mal ein Einzelfall :-(

    Antworten

  • Bastian Löhr via Facebook

    |

    Ich tippe auf letzteres:)

    Antworten

  • Lucas Grunwald via Facebook

    |

    langsam muss echt mal Schluss sein

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Nachdem Onkel Thomas gesagt hat, dass diese Taten öffentlich gemacht werden müssen und die Identität nicht verschwiegen werden darf, werden in Zukunft mehrere solcher Berichte folgen.

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Das ist leider schon länger so das es sich häuft.Ich bekomme täglich mehrere Artikel zu gesandt wo solche Straftaten zu lesen sind ,aus ganz Deutschland und Österreich. ..Weil die wissen das ihnen nichts passiert und wieder frei gelassen werden .Schlaraffenland halt ?

    Antworten

  • Pascal Kutz via Facebook

    |

    Liegt doch auf der Hand…

    Antworten

  • fürst

    |

    Ich bin Befürworter einer „Bürgerwehr“, so lange sich in der Politik, bei Polizei und Justiz nichts ändert.

    Antworten

    • Tobias Habekost via Facebook

      |

      Rechtlich nicht haltbar. Man wird sich u. U. strafbar machen, so man mit so einer Wehr Gewalt anwendet. Daher z. Zt. indiskutabel.

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Einzelfall 6780098

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Es wurde alles unter den Teppich gekehrt, dass wissen wir schon lange. Jetzt kommt alles an Tageslicht, wer weiss, was noch alles!

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Salem Gym Unna annonciert hier in Fb schon Selbstverteidigungskurse … na dann mal los Frauen und Mädels … uns wird nichts anderes uebrig bleiben, wenn wir nicht mehr sicher sind und nicht betatscht oder gar vergewaltigt werden wollen!!!!

    Antworten

  • Rene Decker via Facebook

    |

    sowohl als auch, jetzt geht es richtig los ,aber hut ab vor eurer Berichterstattung.Bitte weiter so

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Dank rot-grüner Nachrichtenunterdrückung und Meinungsverbiegerei wurde seit Jahrzehnten das Problem nicht integrierbarer Ausländergruppen, meist aus dem türkisch-islamischen Raum totgeschwiegen. Ja, es haben sich sogar viele Richter nicht geschämt, Ehrenmorde nicht ernsthaft zu bestrafen. Das kotzt auch die grosse Zahl der liberalen Muslime an, die da dummerweise mitverurteilt werden. Die grössten Gefahren gehen eben nicht von rechten oder linken Gewalttätern aus, sondern von blinden und naiven „Gutmenschen“, die ihre „Hätschelkinder“ zu lange haben gewähren lassen und das auch heute noch tun. Insbesondere die Grünen sind der wahre Kunstdünger für Nazis, denn das verantwortungslose Schönreden und Relativieren solcher Leute wie Claudia Roth, Göring Eckhardt aber auch bei den Sozis einer Frau Fahimi, lässt das Volk zu Recht erzürnen. Tja, und wo finden die Bürger momentan Gehör? Mann, selbst die CDU-Leute haben nicht die Eier in der Hose, ihre Chefin zu stürzen, bevor sie Deutschland ruiniert hat. Das zarte Pflänzchen Europa hat sie schon zertreten….

    Antworten

    • fürst

      |

      (Zu-)treffender kann man es -zivilisiert- kaum formulieren.

      Antworten

  • Heidi Baumgart via Facebook

    |

    Scheiß Situation,dass man als Frau froh sein muss,alt zu sein.

    Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      … wobei ich mich langsam frage, was ist, wenn sich die nicht so alten Frauen und Maedels zu wehren wissen bei dem Taeterkreis, wer wird als naechstes belaestigt, unsere Kinder …. unsere Muetter und Grossmuetter!?!Fuer den Sperrbezirk haben die Merkel-Fans ja kein Geld … wie man jetzt schon sieht!

      Antworten

      • fürst

        |

        KINDER sind doch jetzt schon OPFER. Jüngst wurde eine 10jährige angegangen.

        Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Kaufst Du Dir einen Sack Nüsse ohne Qualitätskontrolle, sind mindestens ein drittel faul. Genau so ist es hier.
    Ich für meinen Teil stelle alle zunächst unter Generalverdacht. Punkt. Wegen der Vorkommnisse. Ob sich dieser revidieren läßt, obliegt den Einwanderern und Flüchtlingen.

    Antworten

    • fürst

      |

      Ich für meinen Teil stelle alle zunächst unter Generalverdacht. Punkt. Wegen der Vorkommnisse. Ob sich dieser revidieren läßt, obliegt den Einwanderern und Flüchtlingen.

      Zu der Einstellung neige ich unterdessen auch.

      Antworten

  • Kitty Kaos via Facebook

    |

    Micha Aus Dort….es wird immer schlimmer ??angst ??

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Wir Frauen sollten auch mal ne grosse Demo anzetteln und uns alle mit grossen Plakaten „Wir sind kein Freiwild“ vor Muttis-Palast hinstellen!
    Komischerweise (oder ich habs überhört) kommt nix in dieser Hinsicht von Alice Schwarzer & Co. … oder es wird auch zensiert und untern Teppich gekehrt!!!

    Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Als wenn Rundblick Unna nichts wußte, tut mir leid das glaube ich nicht.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      ?? Sabine Preuss: Was uns bekannt wurde aus Polizeimitteilungen, haben wir natürlich bekannt gemacht. Und wir durften uns dafür mehr als einmal auch hier ganz öffentlich anfeinden und als rechtpopulistisch beschimpfen lassen. Was soll die Unterstellung also jetzt?

      Antworten

    • Sabine Preuss via Facebook

      |

      Das sind Fakten, jeder hat gesetzlich eine Meinungsfreiheit

      Antworten

    • Sabine Preuss via Facebook

      |

      Und ich stehe dazu, dass ihr dann eben extrem langsam wart.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir können dir nicht folgen. Uns ist schleierhaft, worauf du anspielst. Lassen wir deine Meinung so stehen, wir wussten alles mögliche und/oder sind extrem langsam. So sei es.

      Antworten

    • Sabine Preuss via Facebook

      |

      Besser so

      Antworten

    • Sabine Preuss via Facebook

      |

      Und ich kann nicht nachvollziehen, wie andere betroffende Menschen, das ihr alles so spät erfahren habt und das auch noch öffentlich macht.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Liebe Sabine Preuss. Wir sind ein winziges Team und für unsere Berichterstattung auf nachvollziehbare Quellen angewiesen. Dazu gehört, dass es polizeiliche Bestätigungen der entsprechenden Vorfälle braucht, es sei denn, wir haben direkt danebengestanden und waren dabei, was aber höchst selten der Fall ist, wie du dir vorstellen kannst. Wir können doch nicht aufgrund von Hörensagen Dinge weitergeben, die uns von offzieller Stelle nicht bestätigt werden. Und deswegen glaube uns bitte, dass wir – wie sehr viele hier – ahnten/wussten, dass eine Menge unter den Teppich gekehrt wird, aber eben dafür keine Belege hatten. Wir waren und sind immer mehr als glücklich, wenn Behörden offen berichten wie es jetzt plötzlich viele Polizeipressestellen tun. VG von uns.

      Antworten

    • Sabine Preuss via Facebook

      |

      Wenn ich das schon höre, sorry Behörden, Polizeipressstellen usw. mano, trotzdem, ja, ihr habt zu spät reagiert, seit zu spät an die Öffentlichkeit gegangen. Aber Unna ist ja auch ein kleiner Kreis, ist dort nicht so schlimm, wenn Fakten später ans Licht kommen. Muss ja erst bestätigt werden.

      Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Sabine, troll woanders.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Ich bin jetzt schon länger hier und kann das nicht bestätigen Sabine Preuss. Frust haben wir alle, aber bitte bei den Verantwortlichen ablassen! Ich bin sehr zufrieden m dem Rundblick u habe mich schon mehrfach bedankt ,für die gute Arbeit!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Susanne Appelstiel – finden wir nett, vielen Dank. An Sabine Preuss: Irgendwelche Erzählungen weiterzuverbreiten ohne auch nur einen Hauch von Beleg ensprícht nicht nur höchster Unseriösität, sondern kann strafrechtliche Folgen haben. Wenn du uns für zu langsam hältst, informiere dich doch lieber weiterhin über die von dir genannten Quellen, die, wie du schreibst, viel schneller sind. Wir müssen uns als kostenfreies Informationsportal nicht weiter rechtfertigen. Freundlichen Gruß.

      Antworten

    • Sabine Preuss via Facebook

      |

      Hä? Das sind Tatsachen und keine Märchen, lasst mich in Ruhe, ich kann schreiben was ich will

      Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Dann musst du aber auch mit Gegenwind rechnen.

      Antworten

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    wie soll man sich da wehren ich habe auch angst wenn ich alleine am Bus stehe …man sieht nur noch Ausländer in Gruppen …bin immer froh wenn ich zu hause bin

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Kurz und bündig, es ist mE vertuscht worden……Maulkorb für die Polizei. Die Stellungnahme von Innenminister Jäger gestern Abend eine Farce, jetzt kommt vieles ans Licht und es zeigt sich, dass Berlin komplett versagt hat. Da läuft anscheinend alles schief.

    Antworten

  • Axel Schrader via Facebook

    |

    Ob die immernoch mit schildern empfangen werden?

    Antworten

  • Markus Gröger via Facebook

    |

    Kopfab direkt vor Ort und Stelle

    Antworten

  • Kevin Junge via Facebook

    |

    Echt Hammer man muss ja schon Angst um seine Kinder und Frau haben langsam reicht es ! Ich bin kein NAzi oder so das kann dich nicht angehen
    Hoffe das die Merkel und ihre ganze Bande abgewählt wird

    Antworten

Kommentieren