Rundblick-Unna » Sexübergriffe im Freibad: Badegäste halfen jungen Mädchen – Polizei: Bitte genau so!

Sexübergriffe im Freibad: Badegäste halfen jungen Mädchen – Polizei: Bitte genau so!

Energische Zeugen griffen ein – das streicht die Polizei deutlich heraus und bittet um Nachahmung nach dem, was am Wochenende vorgefallen ist.

In einem Freibad im Ruhrgebiet wurden am Samstag und Sonntag mehrere junge Mädchen – eher Kinder noch – sexuell belästigt worden, die Tatverdächtigen waren Zuwanderer. „Hervorzuheben ist, dass in allen Fällen aufmerksame und couragierte Schwimmbadgäste einschritten und den bedrängten Mädchen halfen“, betont die zuständige Polizei in Essen – auch, um zu solcher Zivilcourage ausdrücklich zu ermuntern.Polizei und Justiz werden sich nun um die Aufklärung und Strafverfolgung kümmern.“

Im ersten Fall bedrängten am Samstagnachmittag im Freibad Rüttenscheid drei männliche Schwimmbadbesucher (13, 20, 24) zwei Mädchen – gerade mal 12 und 13 Jahre. Die beiden Schülerinnen und Zeugen schilderten, dass insbesondere die beiden älteren Männer versuchten, sich den Kindern sexuell zu nähern. Ein couragierter Zeuge, selbst erst 13 Jahre alt, forderte die Männer in arabischer Sprache deutlich auf, ihre Handlungen sofort zu unterlassen. Gemeinsam mit dem alarmierten Sicherheitsdienst konnten alle Beteiligten der Polizei übergeben werden. Diese brachte die beschuldigten Männer ins Polizeigewahrsam.

Am folgenden Sonntag (28. August) nötigte ein 33-jähriger Mann eine 13jährige Schwimmerin sexuell. Die 13-Jährige bemerkte den Mann, der sich ihr in eindeutiger Haltung im Wasser näherte. Ihre aufmerksame Schwester (17) und eine Freundin (15) verhinderten Schlimmeres. Auch in diesem Fall konnte der Beschuldigte mit Hilfe des Sicherheitsdienstes ausfindig gemacht und der Polizei übergeben werden.

Die Polizei macht diese Vorfälle aus triftigen Gründen so ausführlich publik: „Auch in den noch folgenden Tagen könnten verdächtige Beobachtungen der Polizei und auch den Sicherheitsdiensten in den Schwimmbädern helfen, Straftaten rechtzeitig entgegenzutreten!“ Was sich von den Essener Vorfälle abgesehen auf alle Bäder bezieht.

facebook logo

 

Dagmar Kuhn Komisch. ….keiner regt sich drüber auf, das ein kleiner Junge ein greifen muss.
Wo waren denn all die Erwachsenen, die sich so über diese Übergriffe echauffieren. Zu Recht. Aber wo waren sie????

Rundblick Unna Dagmar Kuhn, der 13Jährige war der Erste, der eingriff, es kamen ja noch andere dazu. Doch diesem couragierten Jungen gebührt auf jeden Fall besonderer Respekt, das finde ich auch!

Dagmar Kuhn Das auf jeden Fall. Aber ich finde,erwachsene Leute, die ihr Mundwerk aufweisen, sollten dann auch mal mit nem Guten Beispiel vorangehen. …

Rundblick Unna Na ja, der Junge hat es vielleicht einfach als Erster mitbekommen.

Kerstin Richert Was ist bei denen eigentlich kaputt ? Mir kann kein Mensch weißmachen , dass die nicht wissen , dass das ein absolutes Tabu ist , schließlich leben die auch alle mit social media also zumindest in diesem Punkt nicht im Mittelalter . Für am Wahrscheinlichsten halte ich , dass sie keine Konsequenzen fürchten , da es keine gibt und wenn doch , von allen Beteiligten nur als lächerlich angesehen werden können

Kerstin Richert Is klar , wir dürfen nicht jeden unter Generalverdacht stellen aber wir sind alle ungläubig und sexuelles Freiwild . Ich hab die Schnauze dermaßen voll und traue keinem von denen auch nur einen Millimeter

Degirb Gnoleic Gut so, so ist es auch richtig, einer soll auf den anderen Acht geben, in der heutigen Zeit bitter nötig …. :-( Man kann doch nicht mehr „wegschauen“ und so tun als würde nichts geschehen…. Also haltet die Augen auf, damit so etwas sofort unterbunden wird ….. Es ist nicht zu fassen wie sich manche Menschen aufführen in ihrem „Gastland“ …… :-/

Kimo Wendt Bella Sy schau mal wo das war…

Bella Sy Ich weiss

Kommentare (2)

Kommentieren