Rundblick-Unna » Sex-Übergriff auf Joggerin nahe B1 in Dortmund

Sex-Übergriff auf Joggerin nahe B1 in Dortmund

Auf einem Fußweg nahe der B1 / Westfalendamm ist gestern Abend eine 37jährige Joggerin Opfer eines Sexübergriffs geworden. Die Dortmunder Polizei sucht dringend Zeugen.

Die Frau joggte nach eigenen Angaben auf einem schmalen Weg nahe dem U-Bahnhof Hauptfriedhof / Gottesacker. Es war gegen 20.35 Uhr, als sie sich in Höhe der Straße Auf dem Steine plötzlich „verfolgt“ gefühlt habe. Intuitiv drehte sie ihre Musik leiser, die sie über Kopfhörer hörte, und wandte sich um.

Hinter ihr stand ein junger Mann. Er hatte die Hose geöffnet, manipulierte mit den Händen an seinem Glied. Die 37-Jährige schrie laut um Hilfe und wollte zur Flucht ansetzen. Doch dies verhinderte der Mann, indem er auf sie zueilte, sie am Busen und am Po begrapschte. 

Die Sportlerin wehrte sich erbittert, schlug mit der flachen Hand und der Faust auf den Angreifer ein. Plötzlich rasselten die Rollladen eines Hauses hoch. Hierdurch aufgeschreckt, ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete in Richtung Hauptfriedhof.

Ein Zeuge, der durch die Hilfeschreie der Frau aufgeschreckt worden war, alarmierte die Polizei.

Die 37Jährige beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt: junger Mann, eher noch Jugendlicher – ca. 16 Jahre alt, ca. 160 cm groß, Schwarzafrikaner – kurze zu Locken gedrehte Haare, bekleidet mit hellgrauen Baumwollshorts, hellgrauem Kapuzenpullover, er trug eine Beuteltasche – einem Turnbeutel ähnlich.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die als Spaziergänger auf dem Weg unterwegs gewesen sein müssen. Die 37-Jährige hatte angegeben, an mehreren Menschen vorbei gelaufen zu sein.

Kommentare (49)

  • Heiko Blitz via Facebook

    |

    Jaja…. die Traumatisierten….. mittlerweile sind viele Deutsche traumatisiert…. und niemanden interessierts… Merkel macht weiter, als wäre nix….

    Antworten

  • Christiane Schunk via Facebook

    |

    Traurig, traurig, traurig…

    Antworten

  • Thorsten Finck via Facebook

    |

    Immer rein damit. ..herzlich willkommen ?

    Antworten

  • Di Ana via Facebook

    |

    Wir schaffen das ??
    Unter 18 werden die noch nicht mal abgeschoben.nur noch zum Kotzen

    Antworten

    • Bianca Wald via Facebook

      |

      Auch über 18 nicht. Wir müssen uns mit den ganzen straffälligen hier rum schlagen. Und es kommen noch mehr

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Über 18 ist Abschiebung auch nur möglich bei einer Verurteilung von mindestens 3 Jahren ohne Bewährung. Und auch dann nicht in Kriegsgebiete.

      Antworten

    • Di Ana via Facebook

      |

      Leider…..

      Antworten

    • Heiko Blitz via Facebook

      |

      Lieber lassen sie die Bevölkerung unter Straftätern leiden…. und für Vergewaltigung gibts dann rein zufällig 2 Jahre und 11 Monate… was ein Zufall… widerlich!!!!!!

      Antworten

    • Bianca Wald via Facebook

      |

      Wenn es überhaupt soviel gibt ?

      Antworten

    • Marc Schütz via Facebook

      |

      Genau ! Und schicken Uli Hoeneß wegen Steuerbetrug in den Knast – Vergewaltiger, Kinderschänder und sonstige Gewalttäter kommen am Gesetz vorbei – armes Deutschland!

      Antworten

    • Degirb Gnoleic via Facebook

      |

      Rundblick Unna Man fühlt nur noch Abscheu und …. Ohnmacht angesichts dieser „Politik“ …… Wie lange geht diese „Tragödie“ denn noch weiter ???? :-(

      Antworten

  • Danni Tölch via Facebook

    |

    Bald sind Wahlen, geht an die Urnen und wählt . Nicht nur rum schimpfen, sondern was ändern.

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    ich hoffe, dass solche Kerle mal an die „richtigen“ Frauen geraten, die ihnen dann mal so richtig den Arsch versohlen , so dass er nicht mehr weiß, ob er als Männlein oder Weiblein zur Welt gekommen ist ! ? ? ?

    Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Ich bewundere auch den Mut der Joggerin; gerade da an der B1 wo zwei große Zelte mit Asylante stehen, alleine joggen zu gehen….den Mumm hätte ich heute nicht mehr- wo doch diese und andere Übergriffe dieser Art tagtäglich zig mal und überall passieren! Und weder Merkel, Jäger oder Maas interessiert es!!! Wichtiger ist es auf FB Leute zu sperren, die sich über diese Verbrechen beklagen…

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Die Abscheu in mir wird immer mehr.

    Antworten

  • Claudia

    |

    Langsam sollte unsere
    „REGIERUNG“ mal Programme verabschieden wie unseren traumatisierten Mädchen, Jungen und Frauen geholfen werden kann, und nicht wie dumm wir uns an die EU und Erdogan verkaufen können.
    Würden unsere Großväter sehen was aus ihrem Deutschland geworden und wie die Politik ihre Nachkommen ver………, würden sich unsere Ahnen im Grabe umdrehen.
    Wo sind unsere Männer die für ihre Frauen aufstehen?
    Selbst eine immer gesellschaftskritische EMMA mit Alice Schwarzer sieht in dieser Thematik rot und spricht klare Worte, macht dieses aber der kleine Bürger ist er populistisch, rechts und wird vom Vizekanzler als Pack bezeichnet. Merkel, Gabriel und Konsorten wissen und Wohlen gar nicht mehr wissen was der Wählerauftrag ist.

    Hier sind einfach endlich alle Wähler gefragt in der Wahlkabine den
    Mut zu zeigen, denn dort sind sie alleine und wir alle werden erstaunt sein wieviele die Unfähigkeit von unserer Kamzlrtdarstellerin & Co. zum Kotzen finde. Wie sang man in den 50gern „Du bist nicht allein, wenn Du träumst von…….“

    Antworten

    • fürst

      |

      Claudia: „Wo sind unsere Männer die für ihre Frauen aufstehen?“ ??????????????????
      Das -und mehr- frage ich mich seit mindestens zwei Jahren!
      Und wo sind unsere Männer, um ihre Reviere zu verteidigen?

      Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Widerlich ?sofort den Elektroschocker am Hals und paar mal lange sehr lange drücken ..

    Antworten

  • Karl Ecke via Facebook

    |

    Die meisten die hier ohne Frau und Kinder eingereist sind waren schon in ihrem Heimatland mehr als auffällig. Ihre Heimat ist froh das sie ihren Abschaum losgeworden ist.
    Fiedel Castro hatte das damals auch mit dem USA gemacht. Geschichte wiederholt sich.

    Antworten

  • Danni Tölch via Facebook

    |

    Nun mal langsam. Es sind nicht alle schlecht und viele sehr dankbar, dass sie hier sein dürfen. Wer die Presse verfolgt , sieht da , wie deutsche Straftäter sich an kleine Mädchen und Jungen vergreifen. Also, bei uns gibt es auch so ein “ Pack “ .

    Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      und weil es auch deutsche Straftäter gibt, ist diese Straftat dann ok ? und weil es auch deutsche Straftäter gibt, müssen wir uns zusätzlich noch weitere herholen ?

      Antworten

    • Danni Tölch via Facebook

      |

      Das war damit nicht gemeint, aber man muss es mal realistisch sehen. Jedes Land hat Straftäter , die eingesperrt gehören . Wenn es nach mir ginge, würde ich auch dafür sein , dass straffällig gewordene Asylanten in ihre Heimat abgeschoben werden.

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Dann kommen wir aus dem abschieben ( theoretisch) nicht mehr raus….

      Antworten

  • Mike

    |

    Seit Köln weiß man ja das Frauen inzwischen Freiwild sind und unsere Mutti kündete noch die volle Härte des Rechtsstaates an, was ist bisher passiert ? Nix.

    Antworten

  • Peter T. Ehlert via Facebook

    |

    Tja klappt nicht mit der Armlänge Abstand. Die Regierung bietet nur dumme Sprüche aber keine Abhilfe?

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Ist das nicht eine Kultur-Bereicherung? Warum macht der das nicht in Berlin im Bundestag?

    Antworten

  • Tanja

    |

    LÄUFT ja wunderbar……!!! Ich kotze im Kreis!!!

    Antworten

  • Tanja

    |

    Und ich entschuldige mich für diese WORTWAHL…da ja nicht grad LADY LIKE!!! Nur ist es die Wahrheit; und ich sage immer das, was ich denke!!!!

    Antworten

  • Sascha Kohler via Facebook

    |

    Ich hoffe das es mal eine Frau trifft, die einen kühlen Kopf behält und die weiß wie man sich dann verhält und sich dementsprechend zu wehren weiß…alle anderen sollten aufrüsten. Es kommt immer näher, ich halte weiter die Augen auf

    Antworten

  • Jan Deichmohle

    |

    Während die Unterdrückung hiesiger Männer heute durch eine Strafrechtsreform auf die Spitze getrieben wird, die es Frauen erlaubt, nachträglich einvernehmlichen Sex zur Vergewaltigung zu erklären (das Gesetz soll heute im Eilverfahren durchgewunken werden), werden unkontrolliert ins Land gelassenen Millionenfluten so lax behandelt, daß Übergriffe eingeladen werden. Die unglückliche „Sexualaufklärung“ mit Flirtanleitung und Kondomverteilung lädt ebenfalls zu unerwünschtem ein. Der ins Land gerufene Millionen-Männerüberschuß macht es Frauen schwer (Übergriffe) und Männer – weil es viel zu wenige Frauen für so viele Männer gibt und viele heimische deshalb leer ausgehen werden. Sie Buchreihen „Die beiden Geschlechter“ und „Weibliche Wahlmacht“.

    Antworten

  • fürst

    |

    Fällt auf,
    wie sehr bereits jetzt unsere Gesellschaft schon verändert worden ist?
    Die notwendig gewordenen Rechts-/Gesetzesänderungen z.B., treffen uns alle!

    Antworten

Kommentieren