Rundblick-Unna » Seniorendemo Nr. 9: Anfangs Protest gegen Merkel – inzwischen „Kampf um Demokratie“

Seniorendemo Nr. 9: Anfangs Protest gegen Merkel – inzwischen „Kampf um Demokratie“

Diesmal waren sie zu viert und nach dem Abzug der Gegendemonstranten neun. Das passte zur neunten Auflage der Anti-Merkel-Mini-Demo am Mittwochmittag in der Fußgängerzone Schwerte.

Kundgebung und linke Gegenkundgebung verliefen wie in Vorwochen (wir berichteten) störungsfrei, bis aus Verbalausfälle, die Demo-Initiator Hans-Otto Dinse in seinem wöchentlichen Eintrag auf Lokalkompass festhielt: „Du deutsche Schlampe – das war bisher die widerlichste Beschimpfung, die sich meine Frau von einem vorbeigehenden Passanten anhören musste…“ 

Das „Bündnis Schwerte gegen Rechts“ notiert auf seiner Facebookseite aus seiner Sicht einige Zeilen zu dem inzwischen schon gewohnten Mittwochsnachmittagsbild in Schwertes Bummelmeile. „Auch ohne große Vorankündigung versammelten sich heute ca. 20 Menschen, um gegen die ,Asylkritiker´ in der Schwerter Innenstadt zu protestieren!“, freuen sich die „Kritiker der Kritiker“.  „Auch nach der neunten Kundgebung übersteigt die Teilnehmerzahl der ,Asylkritiker´ die 4 Personen nicht!“

Das stimme nicht ganz, hält Dinse dieser Behauptung entgegen. „Die Antifa hat 20 Minuten vor Schluss aufgegeben. Neun plus Baby waren wir diesmal.“

Als sich die Gruppe der linken Gegendemonstranten auflöste, seien laut Dinse „sofort Bürger uns zu gekommen, die ihre Solidarität mit uns zum Ausdruck bringen wollten. Das tut gut nach den vielen Beleidigungen. Man braucht schon ein dickes Fell, um sich das bieten zu lassen.“ Besonders gefreut habe man sich über zwei junge Frauen, die sich zu den Senioren stellten. „Eine davon mit ihrem 3 Monate alten Baby vor dem Bauch. Sie hat Angst um die Zukunft ihres kleinen Mädchens, sagte sie uns.“

Anfangs hätten sie sie sich ausschließlich persönlich Merkels Politik entgegenstellen wollen, resümiert das Ehepaar. „Mit zunehmender Zeit erkannten wir aber, dass es eigentlich schon um viel mehr geht. Wir sind dabei, unsere Demokratie zu verlieren.“ Dies, weil Linksgruppierungen, Zitat, „jeden Andersdenkenden sofort okkupieren“.

 

Kommentare (12)

  • Dagobert

    |

    Die oben beschriebene Beleidigung von Frau Dinse war ja (wenn man es genau betrachtet) ein sexistischer und vor allen Dingen rassistischer Angriff auf die demokratische Meinungsäußerung. Wenn der antifaschistische Widerstand sich an seine Grundsätze halten würde, müssten die tapferen Antifaschisten nächste Woche eigentlich dagegen vorgehen und an der Seite des Ehepaar Dinse demonstrieren.

    Antworten

  • Axel Ehwald via Facebook

    |

    Leider geht aus dem Bericht nicht hervor, ob Silvia Rinke – “ I have a Dream “ – von Abba vorgespielt hat. Schön, ohne Platzverweise und andere Auseinandersetzungen. Nach eigener Ankündigung, soll auch Jens Kritzler in der Nähe der Demo gewesen sein. :-)

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo Axel Ehwald. Da wir diesmal selbst nicht vor Ort waren, zitieren wir die Darstellungen beider Seiten. Ich denke, das wird aus dem Bericht ersichtlich.

      Antworten

    • Axel Ehwald via Facebook

      |

      Danke für die Ehrlichkeit.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wieso Danke für eine Selbstverständlichkeit? Wir behaupten gewiss nicht, irgendwo gewesen zu sein, wenn das nicht der Fall war.

      Antworten

    • Axel Ehwald via Facebook

      |

      Sorry, ist nach meinen Erfahrungen in den letzten Jahren in Schwerte nicht selbstverständlich. Der Rundblick ist ja auch in Unna. :-)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Axel Ehwald, da der RB mit einem Klein-Team in Unna sitzt, können wir leider nur sporadisch solche Termine außerorts wahrnehmen. Oft steuern aber zusätzlich Leser ihre Eindrücke bei, die selbst tatsächlich vor Ort waren. Das ist immer sehr aufschlussreich.

      Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    Respekt an das Ehepaar Dinse die sich trotz verbaler Entgleisungen seitens der Antifa weiter tapfer jeden Mittwoch auf die Straße begeben.Um dort ihr Recht auf Meinungsfreiheit wahrnehmen. Ich bin mir sicher das sehr Viele die Meinung der Dinses teilen. Sich vielleicht nur nicht trauen das so Öffentlich zu äußern.

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Eine „wackere“ Truppe. Hut ab!
    Es ist schon erschreckend, wie die AFD, oder andere, um Deutschland besorgte Menschen niedergemacht werden. Das gilt ja nicht nur für die Strasse, auch gewisse Medien (Funke-Gruppe & Co.) sind sich nicht zu schade Demokratische Grundrechte mit Füssen zu treten. Es darf nicht sein, was nicht in ihr links/grün verklärtes Weltbild passt.

    Antworten

  • luenne

    |

    Wieviele Beamte waren denn diesmal zum „Aufpassen“ da ?
    Wie ist eigentlich das Durchschnittsalter der Gegendemonstranten ?

    Antworten

Kommentieren