Rundblick-Unna » Senioren-Demo gegen Merkel-Politik traf erneut auf „Kunterbunt“-Gegendemo

Senioren-Demo gegen Merkel-Politik traf erneut auf „Kunterbunt“-Gegendemo

Die inzwischen sechste Mittwochs-Demo Schwerter Senioren gegen die Politik der Kanzlerin sah sich gestern erneut einer „kunterbunten“ Gegendemonstration gegenüber. Im wörtlichen Sinn, denn die Kundgebung in der Schwerter Fußgängerzone hatte der Verein „Kunterbunt e. V.“ organisiert.

Kam es in der Vorwoche im Anschluss an die Anti-Merkel-Minidemo zu Sachbeschädigung und Bedrohung durch Linksradikale (wie berichtet, ermittelt der Staatsschutz), verlief dieser Demonstrationsnachmittag störungsfrei, berichtet Kreispolizeisprecher Thomas Röwekamp auf Nachfrage. „Es gab keine Auffälligkeiten, von einzelnen verbalen Provokationen vielleicht abgesehen. Wir mussten aber nicht einschreiten.“

Im Einsatz waren laut Röwekamp elf Beamte der Kreispolizeibehörde Unna. Vier ältere Demonstranten gegen Angela Merkels Euro- und Asylpolitik sahen sich ca. 20 „Kunterbunten“ gegenüber. Die Kundgebung dauerte wie immer zwei Stunden.

Provoziert fühlten sich einzelne jugendliche Gegendemonstranten offenbar durch das Anstimmen der Nationalhymne durch die älteren Merkelpolitik-Gegner. Einige hätten laut schreiend „nie wieder Deutschland“ skandiert, um die Hymne zu übertönen, schreibt Mittwochsdemo-Organisator Hans-Otto Dinse (63) auf dem Bürgerportal Lokalkompass. Zu seiner Schilderung hier der Link: http://www.lokalkompass.de/schwerte/politik/die-nationalhymne-verkraften-sie-einfach-nicht-d629543.html?fbpost

„Wir sind 1984 unter großen Repressalien vor dem kommunistischen Regime geflohen“, schreibt Dinse zum Schluss. „Wir verloren unsere Arbeit und man drohte uns unsere Kinder wegzunehmen. Die Gefahr ins Gefängnis geworfen zu werden, war allgegenwärtig. Und ihr Kunterbunten glaubt wirklich, uns einschüchtern zu können…“

Link zum Vorbericht: http://rundblick-unna.de/linksradikale-attacken-gegen-seniorendemo-staatsschutz-ermittelt-polizei-kuendigt-verstaerkung-an/

 

 

 

Kommentare (110)

  • Jens Kritzler via Facebook

    |

    Rundblick Unna berichtet , Schwerter Bürger handelt. Aktuell wird versucht ein Dialog zwischen beiden Parteien herzustellen mit meiner Person. Sicherlich wird dadurch sich nicht alles ändern was die Meinungen angehen , doch Kommunikation ist der erste Schritt .

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Die abschlussworte des herr dinse sind ermutigend, weiter machen und nicht von ein paar verwirrten „kunterbunten“ beirren lassen!

    Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      So machen wir das. Danke!

      Antworten

  • fürst

    |

    Ich bin gespannt auf das Ergebnis der Ermittlungen des Staatsschutzes.

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    „Einige hätten laut schreiend „nie wieder Deutschland“ skandiert“
    … da weiß man welchen Geistes Kind die sind!

    Antworten

  • Chris Block via Facebook

    |

    Tja…da war der Herr Dinse selbst mal Flüchtling, frage mich wie es ihm gegangen wäre wenn plötzlich jemand eine Obergrenze durchgesetzt hätte. Hat der Rundblick Unna sich eigentlich mal mit dem Kunterbunt e.V. in Kontakt gesetzt? Übrigens ist es zu dem verbalen austausch erst NACH der angemeldeten Kundgebung des Kunterbunt gekommen, heißt also….mit dem KUBU hat es nichts zu tun.
    Aber lustig, dass immer noch behauptet wird, dass Gegendemonstranten für die zerstörung des Reifens verantwortlich sind. Habe von der Polizei nichts in diese Richtung gehört…..immer sehr „Dinse lastig“ diese Rundblick Unna Beiträge 😉

    Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Mit dieser heldentat wurde sich doch auf indymedia profiliert, hier wird also nicht wild spekuliert. Aber wie kann man bitte flüchtlinge aus der ddr mit „flüchtlingen“ aus syrien,nordafrika und sonst woher vergleichen?! Das ist ein vergleich zwischen äpfel und birnen.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Klar, eine Internetseite auf der sich jeder anmelden und etwas Anonym verfassen kann….das möchte ich doch bitte polizeilich erst bewiesen haben 😉
      Ach was ist denn der Unterschied? Die Hautfarbe? Nationalität? Die Sprache?
      Also ich sehe Menschen die vor Elend fliehen und ein leben in Sicherheit wollen….also Unterschied?

      Antworten

    • Bastian Löhr via Facebook

      |

      Kultur, Sprache, Herkunft und Identität würde ich mal sagen. Ich vermute mal ein Sachse der aus der ehemaligen DDR geflohen ist, kann sich in Deutschland besser zurechtfinden, anpassen und benehmen, einfach nur den Umstand seiner Herkunft geschuldet. Ergibt natrülich keinen Sinn für dich, ist aber logisch.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Also bei mir haben alle Menschen den gleichen Stellenwert, besonders wenn sie auf der Flucht sind. Da sind Kultur, Sprache und co nicht von bedeutung.

      Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Mein lieber Chris Block, ich erkläre ihnen den Unterschied einmal. Als Bürger der DDR, war ich Deutscher nach dem Grundgesetz der BRD. So wie ihre Eltern. Nur wurde Deutschland nach dem Krieg geteilt. Ein Teil unter kommunistischer Diktatur, der andere Teil eingebunden in die freie Welt. Als wir in den freien Teil Deuschlands kamen mussten wir keinen Asylantrag stellen. Wir waren einfach da, in unserer Heimat. So als wenn Sie heute nach Dresden zögen. Lehrt man die neuere Deutsche Geschichte gar nicht mehr? Vielleicht ist ihnen Demokratie so wenig wert, weil sie sie geschenkt bekamen. Was nichts kostet ist auch nichts wert. Wir haben uns die Demokratie erkämpft und verteidigen sie deshalb.

      Antworten

      • Heinz Müller via Facebook

        |

        Absolute zustimmung.

        Antworten

        • fürst

          |

          ….auch von mir.

          Antworten

      • Nele Blase via Facebook

        |

        Moment mal Herr Dings, ihre Familie floh vor der kommunistischen Diktatur und zitiert nun Lenin?

        Antworten

        • Hans-Otto Dinse

          |

          Mensch liebe Nele Blage, ich habe nicht Lenin, sondern Rosa Luxemburg mit dem Ausspruch zitiert:“ Freiheit ist immer die Freiheit der Anders Denkenden“! Lenin, wenn du von ihm ein Zitat hören möchtest, hat gesagt:“ Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen“. Das mir das jetzt im Zusammenhang mit eurer kunterbunten Truppe einfiel ist natürlich reiner Zufall.

          Antworten

      • Peter Köhler via Facebook

        |

        Sie werden beleidigend wenn Sie den Nachnamen eines Kommentators bewusst und in herabsetzender Weise verfälschen. Ich werte das als „verbale Gewalt“.

        Antworten

        • Hans-Otto Dinse

          |

          Wenn Sie mich meinen, dann war das die Replik auf Neles verbale Entgleisung. Das muss sie dann aushalten.

          Antworten

      • Chris Block via Facebook

        |

        Genau das Tat Herr Dinse auch in einem Kommentar, er schrieb statt Nele Blase…Nele Blage. Auch nicht so fein 😉

        Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Alle menschen sind gleichwertig, das sehe ich genauso, aber zum glück sind nicht alle menschen gleich. Und wer aus einem anderen kulturraum nach europa reist, der ist nun mal anders und hat seine schwierigkeiten sich hier zu verständigen/verstanden zu werden. Insofern ist es auch völlig irrsinnig einen ddr-flüchtling mit den asylsuchenenden von heute zu vergleichen.

      Antworten

    • Heike Palm via Facebook

      |

      Die meisten DDR-Flüchtlinge sind vor politischen Repressalien geflohen, haben dabei ihr Leben riskiert, ihre Familien zurückgelassen. Ich kann nur nicht verstehen, dass jemand, der das mitgemacht hat, keinerlei Empathie für die heutigen Flüchtlinge aufbringen kann.

      Antworten

      • Britta K.

        |

        Dein Kommentar Heike Palm zeigt, dass du leider genauso wenig von DDR-Geschichte verstehst wie Chris B. … naemlich nix! Die wenigsten haben ihr Leben bei der Flucht ueber die Mauer ihr Leben riskiert und dabei gelassen. Nur ganz wenige haben es geschafft!!! Die MEISTEN DDR-Buerger haben es geschafft die Kommunisten zu stuerzen, weil sie fuer Demokratie und Freiheit auf die Strasse gingen!!!!

        Antworten

      • Hans-Otto Dinse

        |

        Liebe Heike Palm, haben Sie meine Rede gehört. Wenn ja, ist das was sie schreiben einfach nicht die Wahrheit, wenn nein, ist es ebenso wenig zu verstehen. Noch einmal. Wir demonstrierenden stehen voll und ganz auf dem Boden des Grundgesetzes. Wir fordern die Einhaltung unserer Gesetze, die von der Regierung ständig gebrochen werden. Wir unterscheiden, in Übereinstimmung mit den Brüsseler Behörden, zwischen Asylberechtigten ca. 1,8% der Antragsteller, Flüchtlingen aus Bürgerkriegsgebieten ca. 35% und Wirtschaftsmigranten, die den großen Rest ausmachen. In meiner Rede fordere ich die Rückführung der Wirtschaftsmigranten, (in Übereinstimmung mit den Brüsseler Behörden) um den Bürgerkriegsflüchtlingen eine menschenwürdige Unterbringung zu ermöglichen. Streng genommen, nach unserem GG, dürften wir auch diese nicht aufnehmen, da sie über mehrere sichere Drittstaaten eingereist sind. Es ging ihnen also nicht um Sicherheit, sondern um materielle Vorteile im Zielland, Deutschland. Aber sei es drum. BKF genießen nur ein temporäres Aufenthaltsrecht. Sie sollen nach Beendigung des Krieges in ihre Heimat zurückkehren. Das ist menschlich und so vom Gesetz gewollt. Das unsere Regierung versucht diese Menschen hier anzusiedeln, ist hingegen unmenschlich und von mir als Neokolonialismus bezeichnet worden. Mir Empathielosigkeit zu unterstellen entspricht schlichtweg nicht der Wahrheit. Bitte beschäftigen Sie sich mit der Asylproblematik und lassen sie uns das Problem auf bestehender Gesetzeslage lösen!

        Antworten

        • Heike Palm via Facebook

          |

          Ich hatte nur nach der Empathie mit Menschen gefragt, deren Schicksal sie vielleicht aus eigenen Erfahrungen heraus, nachvollziehen können. Ich habe zum Glück keine Fluchterfahrungen, bin in einem wohlhabenden Land ohne Repressalien und mit Meinungsfreiheit aufgewachsen. Ich bin dafür dankbar, weil ich Glück hatte. Ich bin seit über 20 Jahren bei amnesty international und weiß daher sehr gut über die Menschenrechtslage in den Herkunftsländer der flüchtenden Menschen Bescheid. Ich wünsche niemandem so leben zu müssen. Im Asylrecht kenne ich mich gut aus, daher habe ich da keinerlei Nachholbedarf. Aber vielleicht wäre es für Sie eine Anregung sich mit den Verhàltnissen in den Herkunftsländer zu beschäftigen? Vielleicht hätten Sie dann auch Bauchschmerzen, wenn jemand Menschen pauschal in Schubladen steckt. Ich wünsche noch einen schönen Tag.

          Antworten

          • Hans-Otto Dinse

            |

            Sie können unser Asylrecht nicht kennen, sonst würden Sie anders argumentieren müssen, denn nicht immer (und hoffentlich nicht mehr lange) ist eine Gesetzesbrecherin Kanzlerin! Sie argumentieren ausschließlich mit dem Herzen. Frei nach Max Weber, sind sie eine Gesinnungsethikerin. Ich argumentiere als Verantwortungsethiker. Und nur weil es Verantwortungsbewußte Menschen gibt, die die Dinge bis zu Ende denken, sind Sie überhaupt in der Lage ihre überbordende Moralität zur Schau zu tragen. Sie haben mit ihrem Verein großen Anteil daran, diese Flüchtlingswelle in Bewegung gesetzt zu haben. Gekommen wären die Kriegsflüchtlinge, aber sie haben dafür gesorgt, dass sich ca. 1 Million Wirtschaftsmigranten auf den Weg gemacht haben! Und nur um die geht es, wenn ich die Rückführung fordere. Setzen Sie sich mit den Zahlen auseinander, dann können wir gern weiter diskutieren. Mit ihrem Herzen können nur Sie sprechen ich nicht!

            Antworten

            • Heike Palm via Facebook

              |

              Ihre unreflektierten Schuldzuweisungen sind mir zu albern, Herr Dinse. Das ist Kindergartenniveau nach dem Motto „Du bist schuld, nein du“. Sie haben sich nicht eine Minute lang mit der Arbeit von amnesty international auseinandergesetzt, sonst kämen Ihnen solche Äußerungen nicht in den Sinn. Sie fordern sachlichen Diskurs ein, sind aber zur sachlichen Auseinandersetzung nicht in der Lage. Sie pauschalisieren und fällen Urteile. Fällt Ihnen das eigentlich auf? Schönen Abend noch.

              Antworten

              • Dinse

                |

                Es geht hier nicht um das was sie sonst getan haben. Hier geht es um die Flüchtlingskrise, um nichts sonst, und da haben sie grandios versagt. Ich wiederhole mich, ihr Verein ist mitverantwortlich für hunderttausende entwurzelte Flüchtlinge in Deutschland. Ihr Slogan „Flüchtlinge willkommen “ hat das derzeitige Flüchtlingselend mit verursacht.

                Antworten

                • Heike Palm via Facebook

                  |

                  Und Pegida und Afd sind schuld daran, dass in Deutschland wieder Flüchtlingsunterkünfte brennen.

                  Antworten

                  • Dinse

                    |

                    Oh Gott wie armselig. Jetzt haben Sie das Niveau so weit gesenkt, dass ich nicht mehr mithalten kann.

                    Antworten

                    • Heike Palm via Facebook

                      |

                      Bingo! Ich wollte Ihnen nur den Spiegel Ihrer eigenen Argumentation vorhalten. Dass Ihnen bzgl des Treibens von Afd und Pegida nichts mehr einfällt, glaube ich gerne.

                      Antworten

                • Peter Köhler via Facebook

                  |

                  Heike Palm! Da ist aber schnell die Maske gefallen. Sie haben keine Argumente mehr. Bleiben Sie doch bei dem Thema hier. Anstatt andere zu diffamieren und aufzuhetzen.

                  Antworten

                  • Heike Palm

                    |

                    Herr Köhler, da ich keine Maske trage, kann ich sie auch nicht fallen lassen. Wenn also Herr Dinse mir persönlich die Schuld an der Flüchtlingslage gibt, da ich Mitglied in einer Menschenrechtsorganisation bin, ist das Ihrer Meinung nach in Ordnung, ja? Wenn Herr Dinse mir, ohne mich zu kennen, Unwissen in allen möglichen Bereichen vorwirft, ist das Ihrer Meinung nach in Ordnung, ja? Wenn Herr Dinse mir überbordene Moral vorwirft, nur weil ich das Wörtchen Empathie benutzt habe, ist das Ihrer Meinung nach in Ordnung? Wenn hier in der Diskussion Menschen als dumme Kinder hingestellt werden, ohne deren Hintergrund zu kennen, ist das in Ordnung? Wenn hier behauptet wird, dass gegen bestimmte Personen der Staatsschutz ermittelt, obwohl gegen Unbekannt ermittelt wird, ist das in Ordnung? Wenn ich sage, dass Afd und Pegida Schuld an Übergriffen gegen Flüchtlinge tragen, ohne irgendeine hier kommentierende Person namentlich in diesem Zusammenhang zu bringen, ist das diffamierend und aufhetzend? Seltsame Diskussionskultur…

                    Antworten

                    • Peter Köhler via Facebook

                      |

                      Heike Palm! Sie hetzen hier in unerträglicher Weise gegen AFD und Pegida. Ich habe die Befürchtung, dass gerade diese Art von Hetze junge Menschen zu verstärkter politischer Intoleranz verleitet. Wozu das führen kann, sieht man ja gerade in dem ansonsten eher beschaulichen Schwerte. Sie wissen schon, dass linke Extremisten zahlreiche Autos nach einer Pegidademo abgefackelt haben. Soetwas möchte ich in Schwerte nicht erleben. Und ich möchte hier auch nicht erleben, dass linke Extremisten jemanden mit Baseballschlägern fast totprügeln. Auch erst vor kurzem geschehen. Und ich möchte hier auch nicht erleben, dass linke Extremisten einen Polizisten angreifen und dann in ein besetztes Haus fliehen, aus dem sie ein Aufgebot von fast 600 Polizisten mit SEK-Kommando und Hubschrauber rausholt. Ich möchte Sie deshalb eindringlich bitten zu einer sachlichen und fairen Diskussion zurückzukehren. Ausserdem ist hier kein Ort für politischen Wahlkampf. Bitte orientieren Sie sich an den Themen die hier diskutiert werden. Wenn Ihnen die Argumente ausgehen, ist auch mal ein Momemt der Stille angesagt.

                      Antworten

                    • Heike Palm

                      |

                      Herr Köhler,
                      Ich bin gegen Extremismus in jeder Form. Ich finde auch keine Äußerung von mir in dieser Diskussion, in der ich das getan hätte. Politischen Wahlkampf finde ich auch nicht. Wenn Sie sich die Reden führender Afd-Politiker anhören, sich die Plakate und Sprechchöre auf Pegidaveranstaltungen zu Gemüte führen, dann finden Sie Hetze in Reinform.

                      Antworten

      • Hans-Otto Dinse

        |

        Auf ihr Argument mit den DDR Flüchtlingen bin ich an anderer Stelle eingegangen. Dieser Vergleich zeigt immer nur die Lücke in ihrem Wissen zur deutschen Geschichte. Dies mit Empathie ausgleichen zu wollen geht einfach nicht. Erwerben Sie sich das notwendige Wissen um dann in eine Diskussion eintreten zu können.

        Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Heike Palm
      ganz genau !

      Antworten

  • Jens Kritzler via Facebook

    |

    Rundblick Unna auch hier , mir fehlt das Maß von Ausgewogenheit und Sachlichkeit in ihrer Berichterstattung ?!

    Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Da kann man nur auf objektive und seriöse Quellen wie Die RN verweisen :)

      Antworten

    • Jens Kritzler via Facebook

      |

      Chris Block sry da kannst du sogar auf mich verweisen ?

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Amen!

      Antworten

    • Jens Kritzler via Facebook

      |

      Chris Block genau Amen , Gott hat gesprochen ?

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Was ist denn hier nicht ausgewogen oder sachlich?

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Unglaublich peinlich. Im gegensatz zu RN nimmt rundblick unna immer einen objektiven blickwinkel ein. Eure definitionen von seriöser und objektiver presse scheint wohl davon abzuhängen wie sie über themen berichten. Nur weil eure meinung sich in den gängigen medien wiederspiegelt, bedeutet das noch lange nicht, dass dies eine seriöse und objektive berichterstattung ist.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Heinz Müller
      Unter Objektiv verstehe ich, dass ALLE Sichtweisen in der Darstellung erscheinen und nicht nur die von Herrn Dinse. Der Kunterbunt e.V. wurde nicht befragt. Das finde ich sehr schade, sowas erwarte ich vom Journalismus.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Lieber Chris Block: Noch einmal ganz langsam zum Mitschreiben und Mitdenken, bevor sich diieses Thema in Endlosschleife wiederholt. 1.: Es gab eine Ursprungsdemo – die von Herrn Dinse und seinen Mitstreitern. 2.: Es gab Sachzerstörung und eine Drohung im Internet gegen Herrn Dinse und seine Mitstreiter. 3.: Diese haben wir als Scrrenshot veröffentlicht. 4.: Gegen diese noch unbekannten Linksextremisten ermittelt der Staatsschutz. 5.: Der Verein Kunterbunt hat – ungefragt! – von Beginn an betont, nichts mit diesen kriminellen Randerscheinungen zu tun gehabt und zu tun zu haben. Diese Stellungnahme haben wir zweimal im Wortlaut veröffenticht. 6.: Gleichwohl richtete Herr Dinse die Anzeige gegen den Verein Kunterbunt. Dies haben wir nachrichtlich vermeldet. Und 7.: Die letzte Demo, in deren Anschluss wir mit der Polizei sprachen, verlief aus polizeilicher Sicht störungesfrei. – Ende bis hierher! Und wenn der Verein Kunterbunt dem noch etwas hinzuzufügen hat, kann er sich gerne jederzeit mit Stellungnahmen bei uns melden. Damit wünschen wir allen Kunterbunten, Grauschattierten und Schwarzweißen hier ein angeregtes weiteres Debattieren. Einen schönen Abend allen. :-)

      Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Ich fnde es schon drollig, wenn hier halbwüchsige politische Phrasen dreschen und erwachsenen Menschen die Weltpolitik erklären möchten. Was ich nicht so lustig finde ist , wenn Menschen eingeschüchtert und bedroht werden. Gestern waren auf der Demo wohl 12 Polizisten anwesend. Da hat die Berichterstattung wohl einige Politiker aufgeschreckt. Dass es dann gestern wohl friedlich war im grossen und ganzen, ist wohl dem grossen Polizeiaufgebot zu verdanken.

    Antworten

    • Heike Palm via Facebook

      |

      Nun, Herr Köhler, manchmal haben junge Leute einen eher unverstellten Blick. Ich weiß zwar nicht, wo Sie hernehmen, dass hier Halbwüchsige kommentieren, aber selbst wenn es so wäre, haben sie jedes Recht dazu. Es ist nämlich ebenso ihr Land und ihre Zukunft. Nur weil man vermeintlich erwachsen ist, hat man nicht automatisch recht.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Hallo Frau Palm! Sie wissen aber schon, dass der Staatsschutz gegen diese jungen Leute ermittelt die Sie hier so vehement verteidigen?!

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Nunja….der Staatschutz ermittelt in einer Sache, richtig aber gegen wen und ob überhaupt gegen eine bestimmte Person, das kann keiner sagen und ob die jungen Menschen die hier kommentieren darunter sind, sei mal dahingestellt. Es sei denn sie haben Akteneinsicht bei den Behörten, dann nehme ich alles zurück Herr Köhler :)

      Antworten

  • luenne

    |

    11 Beamte ? War das eine Demo der Polizei ? Das waren ja mehr Beamte wie Demonstranten .-)
    Ich denke 2 hätten auch gereicht.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      @luenne: Zu dem verstärkten Aufgebot entschloss sich die Polizei vorsorglich nach den Vorfällen der letzten Woche. Sie will nach unserer heutigen Informationen auch kommenden Mittwoch wieder entsprechend präsent sein.

      Antworten

      • luenne

        |

        Wieviele Demonstranten waren es denn pro Seite nur mal aus Interesse ?
        Die eine Seite sind ja soweit ich das verstehe 3 Senioren oder ?
        Und wieviele sind die Anderen?

        Antworten

  • Kerstin Richert via Facebook

    |

    Nie wieder Deutschland ? Was zum Henker machen die dann noch hier ??? Ach ja, alle Annehmlichkeiten von DEUTSCHLAND mitnehmen .

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Lieber Herr Dinse,
    ich habe inzwischen mir meinen Freunden/Bekannten/Kollegen und mit meiner Familie über Sie gesprochen. Wir alle haben die gleiche Meinung wie Sie. Wenn wir nicht arbeiten müssten, würden wir bei Ihnen in der Fußgängerzone stehen. Bitte lassen Sie sich nicht beirren, ein Großteil von Schwerte steht Ihnen zumindest geistig bei.
    Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute und weiterhin viel Erfolg!

    Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Danke für ihre Worte. Es tut gut zu wissen, dass es Menschen wie Sie gibt!

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Aus aktuellem Anlass eine Bitte. Wir möchten nicht, dass politische Organisationen/Parteien unpersonalisiert als Orgas bei uns kommentieren. Danke für euer Verständnis.

    Antworten

    • Jens Kritzler via Facebook

      |

      ging an mich als Schwerter Bürger oder 😉

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Nein, Jens Kritzler, du bist ja offenbar keine Jens-Kritzler-Partei (JKP), sondern eine Person namens Jens. 😉 Die Bitte/Ansage ging an eine andere Adresse.

        Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Zensur halt 😉

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      „Die Bitte/Ansage ging an eine andere Adresse.“ Steht weiter unten in den Kommentaren 😉

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Lieber Rundblick! Ich finde es bewundernswert wie Sie immer sachlich und höflich bleiben. Diese Kids können einen schon ganz schön auf Trab halten. Ein bisschen nervig sind sie auch. Ich darf es ja sagen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      😉 Peter Köhler, ab und an laufen wir vor der Antwort erst mal schnaubend eine Runde um den Block…

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Erstmal losholzen…..trifft wohl eher auf den Rundblick Unna zu. Ist der Kunterbunt e.V. mitlerweile kontaktiert oder deren Pressemitteilung erwähnt worden? Ohne polizeiliche Ergebnisse nur gestützt auf eine Internetseite zu der jeder Zugang hat, werden hier Dinge veröffentlicht.
      Sehr Objektiv auch, dass der Rundblick Unna likes bei Kommentaren lässt wo engagierte Menschen als „nervige kids“ bezeichnet werden. Ihr outet euch selbst.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Jetzt kommen Sie mal runter. Machen Sie lieber brav ihre Hausaufgaben Sie engagierter Mensch.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Was ist denn da los? Vertragen sie die Wahrheit nicht? :) Bin mal gespannt ob sich der Rundblick Unna dazu äußern kann…oder ist es am Ende nur ein Tunnelblick? …. Hausaufgaben? Ne die Zeiten sind vorbei! Wir haben sie übrigens vermisst am Mittwoch Herr Köhler :)

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Ist das eine Drohung die Sie da ausgesprochen haben? Dass Sie mich am Mittwoch vermisst haben? Wollen Sie mir damit eine Gewalttat androhen oder mich einschüchtern? Ich möchte Sie ernsthaft darauf hinweisen, dass ich sowas nicht hinnehme. Ich möchte von Ihnen nicht bedroht oder eingeschüchtert werden. Sie wissen, dass politsche Gewalttaten vom Staatsschutz verfolgt werden. Dieser ermittelt schon ich weiss nicht ob auch gegen Sie. Ich möchte Sie darauf hinweisen, wenn Sie mich noch einmal bedrohen, dann werde ich das nicht so hinnehmen und daraus Konsequenzen ziehen. Bitte überlegen Sie sich ihre Wortwahl sehr genau.

      Antworten

      • Wunderlich

        |

        Herr Köhler,
        was genau an „vermissen“ stellt denn in ihren Vorstellungen eine Bedrohung oder Einschüchterung dar?
        Und wie genau darf man sich ihre Konsequenzen vorstellen?
        Nur so aus Interesse.

        Antworten

        • Peter Köhler via Facebook

          |

          Sie haben meinen Kommentar wohl sehr aufmerksam gelesen. Ich nehme mal an, dass Sie mit der gleichen Aufmerksamkeit der Berichterstattung über die Senioren-Demo gefolgt sind. Dann wissen Sie ja auch, wie die Senioren eingeschüchtert und bedroht worden sind. In diesem Zusammenhang finde ich eine Aussage wie „Wir haben Sie vermisst“ durchaus beachtenswert. Man kann diese Aussage sehr wohl als versuchte Einschüchterung und auch als Bedrohung ansehen. Ich finde es unerträglich, wenn Menschen die ihre demokratische Meinung mutig in der Öffentlichkeit vorbringen durch Drohungen, Einschücherungsversuche und auch nachgewiesene Gewalttaten mundtot gemacht werden sollen. Wie Sie wohl wissen, ermittelt der Staatsschutz in diesem Zusammenhang. Deshalb empfinde ich meine Reaktion nicht als unangemessen. Man muss dieser Gewaltbereitschaft konsequent begegnen. Wozu politische Extremisten fähig sind, kann man jeden Tag in der Zeitung lesen. Meine Konsequenz wäre wohl, eine Anzeige zu erstatten. Ich möchte meine politische Meinung, die weder extrem oder undemokratisch ist, ohne Angst auch öffentlich kundtun. Das sollte auch ihr Wunsch sein. Deshalb darf man solche Dinge auch nicht verharmlosen oder kleinreden. Denn zu einer Demokratie gehört es, dass die Meinung des Anderen respektiert und toleriert wird.

          Antworten

          • Wunderlich

            |

            Was eine strafrechtlich relevante Bedrohung ist, ist definiert, auch rechtlich.
            Wie sie das sehen oder finden, ist da unerheblich.
            Wäre ich an ihrer Stelle, würde ich die Polizei mit so einem Kram nicht belästigen wollen …
            Der Staatsschutz ermittelt … aber vermutlich gegen unbekannt, nicht gegen konkrete Personen, wenn ich alles richtig verfolgt habe. Es gilt zunächst einmal die Unschuldsvermutung … sie verurteilen bereits.
            Zu meiner Einstellung, was extremistisches und radikales Gedankengut in jede Richtung angeht, habe ich mich an anderer Stelle bereits geäußert.
            Zur Demokratie gehört, dass ich die Meinung anderer zu tolerieren habe, respektieren muss ich sie nicht …

            Antworten

            • Chris Block via Facebook

              |

              Endlich jemand der es versteht! Es werden Anschuldigungen gemacht bevor es konkrete Ermittlungsergebnisse gibt.

              Antworten

              • Wunderlich

                |

                Herr Block,
                es ist allerdings auch ein Fakt, dass bei Aktivitäten der Anhänger des „linken“ Gedankengutes häufig Gewalt, egal ob gegen Sachen oder Personen, stattfinden.
                Es ist fein, sich daruf zu berufen, dass nichts bewiesen ist … von Personen, die solche Mittel als legitim empfinden, muss man sich deutlich distanzieren.
                Rechte oder religiös motivierte Gewalt ist da ebenso schändlich.
                Zu den Inhalten der Meinungsäußerungen der in verniedlichenden Form „Rentnerdemo“ genannten Veranstaltung sage ich lieber nicht, Herr Dinse stellt ja in ausreichender Form sein Gedankengut vor.
                Darf er aber, das muss die Demokratie ertragen.

                Antworten

                • Chris Block via Facebook

                  |

                  Nunja solange noch nichts bewiesen ist, berufe ich mich gerne darauf und im gleichen Atemzug muss ich sagen, dass ich Gewalt nicht gut finde, mich also von dieser Sache distanziere.

                  Antworten

            • Rundblick Unna via Facebook

              |

              Chris Block – siehe unsere sehr lange Antwort oben.

              Antworten

            • Peter Köhler via Facebook

              |

              Herr oder Frau Wunderlich! Sie schreiben so, als wenn Sie voll die Ahnung hätten. Also was eine strafrechtlich relevante Bedrohung ist. Wie der Staatsschutz so arbeitet. Dass ich das etwas kritisch sehe, müssen Sie verstehen. Ich habe oft erlebt, dass Leute die einem alles erklären wollen doch auch nur mit Wasser kochen. Und wenn man hinter die Kulissen schaut, ist es oft ernüchternd. Also bitte etwas weniger belehrend.

              Antworten

              • Wunderlich

                |

                Herr Köhler,
                all meine Ahnung ist in dicken Büchern niedergeschrieben. Lesen hilft, ist nicht schwer.
                Dass sie die Möglichkeit nicht ausschöpfen, sich auf entsprechenden Wissenstand zu bringen, wollen sie mir doch nicht vorwerfen, oder?

                Antworten

                • Peter Köhler via Facebook

                  |

                  Herr oder Frau Wunderlich. Sie haben also ihre Ahnung aus dicken Büchern. Und sie lesen diese dicken Bücher auch. Verstehen Sie auch alles was Sie in diesen dicken Büchern lesen? Vorwerfen will ich ihnen gar nichts. Vor ihrem überlegenen Intellekt muss man sich einfach verbeugen. Viel Spass noch mit ihren dicken Büchern.

                  Antworten

        • Chris Block via Facebook

          |

          Meine Stellungnahme zu ihrer Mutmaßung ich würde sie bedrohen, finden sie unter dem passenden Post Peter Köhler :)
          Ich habe eine Antwort vermisst! (keine Drohung)

          Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Chris Block Wir antworten ja gern auf diverse Fragen, und einen Tunnelblick kann man uns nun wirklich nicht nachsagen. Aber hier und da macht auch der Ton die Musik 😉

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Chris Block, heul leise.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Heinz Müller….sehr reif 😉

      Rundblick Unna…ich stellte schon zum wiederholten Male die Frage, wieso der KUBU e.V. bis heute nicht kontaktiert worden ist? So spielt er doch eine wichtige Rolle.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Peter Köhler
      Nein, gegen mich wird nicht ermittelt. Ich halte nichts von blinder Zerstörungswut oder Gewalt. Ich teile nur nicht die Meinung von Herrn Dinse, so nehme ich als Bürger die Möglichkeit wahr zu protestieren. Also ich habe die Ausssge getätigt, dass sie vermisst worden sind, ich kann da keine Drohung erkennen und schon keine Androhung von Gewalt aber da sie ebenso wie ich kein Bild drin haben, wollte ich nur mal schauen ob sie die Person sind, für die ich Sie halte….und das ist nicht verboten :)

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Dass ich diese Aussage von Ihnen als Bedrohung empfinde, hat wohl nichts damit zu tun ob ich Bild hier drin habe oder nicht. Was genau soll das heissen, sie wollten mal nachschauen ob ich die Person sein würde, für die sie mich halten. Soll das bedeuten, sie würden wissen wo ich wohne und mich damit noch mehr bedrohen? Ich habe Sie gewarnt, dass Sie ihre Wortwahl sehr genau bedenken sollten. Ich behalte mir vor, dagegen rechtliche Schritte einzuleiten.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Peter Köhler
      Ich weiß jetzt nicht wogegen sie rechtliche Schritte einleiten wollen aber ich erkläre es ihnen nochmal. Ich weiß nicht wer sie sind, habe aber ein Bild von einem Herrn im Kopf, den ich für sie halte. Nun wollte ich mit der Frage „wir haben sie vermisst“ testen ob sie es sind, das ist alles. Ich wollte nur herausfinden ob meine Vermutung stimmt oder ich im trüben fische. Ich bedrohe sie nicht und werde sie auch nicht bedrohen. Wieso sollte ich das tun?

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Kennen sie das Spiel „Wer bin ich?“

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Herr Block! Sie kennen mich also? Oder vermuten es.Könnten Sie mir mal einen diskreten Hinweis geben woher? Ich kann mich an Sie nicht erinnern.

      Antworten

  • Britta K.

    |

    .. und im übrigen der Spruch „Nie wieder Deutschland…“ ist inzwischen 26 Jahre alt, hinter einem Transparent mit der Aufschrift „Nie wieder Deutschland! Gegen die Annexion der DDR! Gegen Deutschen Nationalismus!“ ist bei einer Demo im Mai 1990 schon Claudia Roth hinterhergerannt.

    Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Sie hat die Deutsche Einheit bis heute nicht verwunden. Die Grünen plakatierten ja damals auch: “ alle reden von Deutschland, wir reden vom Wetter“. Mit ihrem Marsch durch die Institutionen, (vor allem aber in die Schulen) haben sie es ja auch geschafft eine Jugend heranzuziehen die tatsächlich nur noch was vom Wetter versteht. Nein, das eigentlich auch nicht. Die kennen nicht mal den Unterschied zwischen Wetter und Klima.

      Antworten

  • Chris Block via Facebook

    |

    Lieber Herr Dinse,
    sie haben Rosa Luxemburg zitiert, das ist vollkommen richtig aber ihre Frau zitierte auf einer ihrer Kundgebungen Lenin. Sie sagte Wörtlich „Wer nicht arbeitet, soll nicht essen! Das hat Lenin Mal gesagt“.
    Übrigens heißt es Nele Blase und nicht „Blage“, übrigens die Dame, die von einem Herrn aus ihrer Reihe als „dummes Kind“ beschimpft wurde. Traurig.

    Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Lieber Chris Block, leider habe ich kein Bild vor mir im Zusammenhang mit ihrem Namen.
      Sie fotografieren uns ja immer fleißig. Ich dagegen habe immer nur das Bild pöbelnder und schreiender Jugendlicher vor mir. Es wäre ja nur zu fair, wenn ihr euch auch mal mit Foto vorstellen würdet. So bleibt mir immer nur das Bild von eurer Internetseite, als vermummte Bürgerwehr. Wenn Sie die Kommentare aufmerksam gelesen hätten, wäre ihnen sicherlich aufgefallen , dass mein Buchstabendreher in Nele Blases Namen, eine Replik auf eben das in Neles Kommentar war. Das uns bei eurem aggressiven Auftreten immer dieser Spruch von Lenin in den Sinn kommt, ist wohl ein „Freudscher Komplex“. Manch einem rutscht er dann halt auch raus. Aber nun noch mal zu dem von mir genannten Zitat von RL. Wie würde denn ihre Stellungnahme dazu aussehen?

      Antworten

      • Chris Block via Facebook

        |

        Was hätten Sie denn von einem Bild?
        Achso..moment…also sie reden von einer Bürgerwehr, dem Kunterbunt e.V. und nehmen sich raus „eure Internetseite“ zu schreiben? Also das ist ja sehr weit hergeholt. Ich billige keinesfalls Gewalt, geschweige den die Reifenaktion aber jetzt pauschalisieren Sie doch schon sehr…besonders wenn sie sagen, sie haben kein Bild von mir…und da stecken sie mich irgendwo zu? Das ist nicht so nett.
        Nunja…Ihrer Frau war es ein großes Anliegen diesen Satz einer Gruppe junger Menschen zu sagen, sie wiederholte sogar den Anfang ihres Satzes als sie merkte, dass einige nicht zuhörten. Muss ein sehr Geplanter Versprecher gewesen sein.
        Rosa Luxemburg haben sie richtig zitiert, dies stellte ich aber auch nicht in Frage.

        Antworten

        • Hans-Otto Dinse

          |

          Warum versuchen Sie dann die Rede und Sangesfreiheit einzuschränken? Und wo bleibt denn nun das Foto, damit ich nicht immer dieses unsägliche Bild vor mir habe. Älteren Menschen verursacht das Albträume, sollten Sie wissen.

          Antworten

          • Chris Block via Facebook

            |

            Also wenn Füße ihnen Albräume machen, dann tut mir das leid aber veranlasst mich jetzt nicht zu einem Bildwechsel. Schon wieder Mutmaßen sie, dass ich irgendetwas tu. Jeder hat das Recht seine Meinung frei zu äußern! Und glücklicherweise haben wir ja die Polizeibeamten vor Ort, die einschreitet, wenn dieses Recht in Gefahr ist. :)

            Antworten

          • Heike Palm via Facebook

            |

            Also so schlimm finde ich die Füße jetzt gar nicht ????

            Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    „Nie wieder Deutschland“….wenn ich das schon wieder lese….aber zumindest wurden diesmal keine Sachbeschädigungen begangen und es blieb soweit friedlich.

    Antworten

  • Carsten Rieck via Facebook

    |

    Gibt es Herrn Dinse wirklich? Was hat Frau Sinke mit der ganzen Sache zu tun? Werden wir Luenne und Wunderlich wiedersehen? Was wird der Staatsschutz ermitteln? Und wieviel Zeit verbringt so ein Rundblick-Unna-Mitarbeiter eigentlich täglich so auf Facebook? Wird für jeden Beitrag ein extra Kommentator an(ein-)gestellt? Ein winzigkleiner, eigentlich unwichtiger Beitrag, der kaum Jemanden interessiert und dann schon so viele Fragen… *seufz* ich halte das nicht aus, ich brauch ‚ne Auszeit. Bye all!

    Antworten

  • Axel Ehwald via Facebook

    |

    – “ PEACE “ – und bitte den Dialog ( gilt auch für Chris Block ) ! :-) Hömma Chris Block, komm mal runter und nimm bitte den Jens Kritzler mit ( man kennt sich ja ). Realität und die Wahrheit wahrnehmen, ist nicht strafbar Leider habe ich von 2009 – 2014 Chris Block ( auch nicht Jens Kritzler ) nicht bei Ausschuss – und Ratssitzungen in Schwerte gesehen. Jetzt die – “ Welle “ – ? :Im August 2015 hatte Jens Kritzler die Möglichkeit , die Wahrheit zu sehen. Er wollte aber offensichtlich nicht. Sein – “ gutes Recht “ – .Was war denn das mit Sigmar Gabriel vorgestern bei Maybrit Illner ? Hat der – “ Post “ – aus dem Kreis Unna ( z. B. Schwerte ) bekommen ? -)

    Antworten

  • Axel Ehwald via Facebook

    |

    Fakt ist, seit 01.01.2016 müssen deutsche Rentnerinnen und Rentner, in einem städtischen Haus ( ohne Sauna und Schwimmbad im Keller, Bausubstanz ca. 1966 ) in Schwerte 17,80 Euro für den Quadratmeter Wohnraum warm bezahlen ( laut Ratsbeschluss aus dem Dezember 2015 , bis 31.12.2015 14,36 Euro ) und dürfen anteilig die Stromkosten, wenn Flüchtlinge/Asylbewerber die – “ öffentliche Waschmaschine “ – benutzen, mit bezahlen. Machen – “ WIR “ – immer noch sehr gerne, es bleibt nur die Frage nach der Gerechtigkeit ? Nachfragen bitte bei dem sehr geehrten Herrn Hauptamtlichen Bürgermeister H. Böckelühr ( CDU ). :-)

    Antworten

  • Britta K.

    |

    Lieber Herr Dinse, was erwarten sie von einer Diskussion mit der Ex-Piratenfraktionschefin Heike Palm? Einsicht? Verständnis fuer ihre Demomeinung (derer ich zustimme!) und demokratische Meinungsfreiheit?
    Der Aufwand ist gleich dem einer Moewe das veranwortungsvolle Denken beibringen zu wollen!

    Antworten

  • Wunderlich

    |

    Frau K.,
    es scheint sehr schwer zu sein, anderen dasselbe Recht einzuräumen, das man für sich selbst (und seine Gesinnungsgenossen … oder sollte ich -kameraden sagen?) in Anspruch nimmt.
    Da macht es dann wirklich Sinn, einfach mal einen völlig sinnfreien und unsachlichen Beitrag einzuwerfen.
    In mir tut sich die Frage auf, wie weit sie intellektuell von einer Möwe entfernt sind (um bei ihrem Vergleich zu bleiben).

    Antworten

  • Britta K.

    |

    Herr Wunderlich, ihre Reaktion auf meinen Post an Herrn D. ist schon mehr als wunderlich! Sollten Sie den Inhalt nicht verstanden haben … hier in einfacher Sprache für sie: Herrn Dinse wollte ich damit verstaendlich machen, dass eine Diskussion mit Frau Palm nichts bringt und jeder seine Meinung/Standpunkt vertritt, ein Einvernehmen es nicht geben wird.
    Schlagen sie mal in ihren Buechern nach, dann lesen sie sicher, dass Moewen nicht dumm sind, aber man sie nun mal nicht bereden kann, um anders zu denken als wie sie tun.
    Ihre Anmassung von meinem Post auf irgendwelche Gesinnung zu schliessen, unterstreicht nur, dass ihr „geistiger Schrank“ nur 2 Schubladen hat: Die fuer ihre Gesinnung, ihre Meinung und Genossen-/Seilschaft. Die andere ist die boese braune, in die jede andere Person und Meinung als die ihre gesteckt wird!!!! Is wie bei den Kommunisten, wer nicht rot gedacht hat war ein Feind und den hat man mit allen Mitteln versucht mundtot zu machen! Schoenen Tag noch Genosse Wunderlich

    Antworten

    • Wunderlich

      |

      Frau K.,
      jetzt, wo sie es mir noch einmal so nett erklärt haben, erkenne ich, dass ich ihren Post doch richtig verstanden habe.

      Vielen Dank für ihre Ausführungen.

      Antworten

  • Jens Kritzler via Facebook

    |

    Leider sehr viel Unübersichtlichkeit bedingt dadurch , das auf der Homepage unsortiert Kommentare auf FB sich hinzufügen und somit gewisse Bezüge verloren gehen ! Ich check nicht mehr wer was wo sich bezieht !

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo, Jens Kritzler! Wenn du die Kommentare nicht auf fb verfolgst, sondern auf unserer Seite unter unserem Bericht, müsstest du sie in der richtigen Reihenfolge finden. VG!

      Antworten

  • Jens Kritzler via Facebook

    |

    Die Vergangenheit ist passé da sie von der Gegenwart ablenkt !
    Sicherlich ist die Geschichte ein Bestandteil unseres geistigen Vermächtnis und doch lernte sie uns eines immer : bewege jetzt etwas um für die Zukunft es als unser geistiges Vermächtnis zu hinterlegen .
    Wir alle leben auf einer Welt , die Individualität jedes Einzelnen ist zu beachten wohl aber auch zu hinterfragen.
    Was jemals richtig sein wird im Jetzt und für die Zukunft wird nie jemand erahnen können obwohl jeder gesetzter Stein ein Teil einer Brücke sein kann .
    Wir alle wollen gehört werden und zeitgleich auf unser Recht nicht verzichten im Recht zu sein . Sehen wir uns doch alle im Spiegel an und reflektieren unser Jetzt .
    Die Welt dreht sich weiter …

    Antworten

Kommentieren