Rundblick-Unna » Senior bei brutalem Überfall in Menden schwer verletzt

Senior bei brutalem Überfall in Menden schwer verletzt

Opfer eines brutalen Überfalls wurde heute Vormittag ein 70jähriger gehbehinderter Mann in Menden. Der alte Herr liegt im Krankenhaus.

Der Senior ging gegen 10:20 Uhr mit seiner Laufhilfe einen s-förmig geschwungenen Fußweg entlang (Straße Am Galbusch / Hunsrückstraße). In einer Kurve wurde er von einem dort wartenden jungen Mann brutal niedergeschlagen. Und als der alte Mann hilflos am Boden lag, durchsuchte der Täter seine Taschen und seine Kleidung und bestahl ihn.

Der Senior wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Täter flüchtete dann in Richtung Platte Heide.

Täterbeschreibung: männlich, ca. 185 cm groß, blonde Haare, osteuropäischer Akzent, hellblaue Jacke.

Sachdienliche Hinweise zum Täter oder zur Tat nimmt die Polizei in Menden (Tel.: 9099-0 oder 9099-6215) entgegen.

Erst gestern war nachmittags auf offener Straße eine 81jährige Seniorin in Fröndenberg Opfer eines Raubversuchs geworden. Der Täter wollte ihr im Vorbeiradeln die Handtasche aus dem Rollator reißen, die alte Frau verlor bei der Attacke das Gleichgewicht und stürzte (wir berichteten gesondert darüber).

Kommentare (13)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Zum k**sen!!!! Ich plaidiere für ein dreifach hohes Strafmaß für solche skrupellosen Täter.

    Antworten

  • Andrea Zinsenhofer via Facebook

    |

    So ein A……….. ??? Gute Besserung dem verletzten Senior

    Antworten

  • Petra Wintzenburg via Facebook

    |

    Wo leben wir eigentlich alles gute

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Derart widerwärtig….

    Antworten

  • Suse Hartmann via Facebook

    |

    Ist scheinbar der neue, traurige Alltag…

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Und es kommt noch schlimmer ?

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Die haben es nicht verdient in Deutschland zu sein. Alles Gute dem Senior :-(

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Im Prinzip muss gegen solches Kroppzeugs ultrahart vorgegangen werden. Langfristig wegsperren bei wenig Futter und dafür drastisch viel Arbeit. Dann kehrt auch wieder Ruhe ein!

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    wer derart brutal gegen seine Mitmenschen vorgeht,ist in meinen Augen Abschaum. Weg sperren und für sehr lange Zeit den Schlüssel weg werfen. Und dann nix mit Gnade. Nix mit Hafturlaub und TV gucken im Knast, sondern arbeiten. Am besten im Steinbruch oder Bootcamps mit Zucht und Ordnung ? ? ? ? ?

    Antworten

  • Adelheid Meiselbach via Facebook

    |

    Was wird das so langsam nur für eine SCHEISS-WELT!!???

    Antworten

    • Wierumer

      |

      stimmt,war aber vorherzusehen bei unserer Politik und unseren Politikern, allen voran unsere Angela. Politiker, wie der leider heute verstorbene Helmut Schmidt, gibt es bei dem Kasperlth…. in Berlin heute nicht mehr. Dort sind nach Meinung eines Staatschefs eher Leute in der Regierung die, Zitat:“ keine Eier in der Hose haben.“ Kann mich da nur anschliessen. Personalabbau bei der Polizei, geschlossenen Polizeiwachen bei offenen Grenzen, dazu ein vorhersehbares Chaos durch die „Willkommenspolitik“ locken eben nicht nur kriminelle Flüchtlinge sondern speziell auch in dem Chaos unbemerkt gezielt Banden ins Land. Und Mutti schaut nur zu.

      Antworten

Kommentieren