Rundblick-Unna » Schwerter Mini-Demo heute als Mahnwache für Opfer von Brüssel

Schwerter Mini-Demo heute als Mahnwache für Opfer von Brüssel

Die wöchentliche Anti-Merkel-Minikundgebung in der Schwerter Fußgängerzone wird heute als Mahnwache für die Terroropfer von Brüssel stattfinden. Das kündigt Organisator Hans-Otto Dinse an.

Die Senioren wollen (zur üblichen Kundgebungszeit von 16 bis 18 Uhr) mit einer Kerze der vielen Toten und Verletzten gedenken  und mit einem Transparent „gegen den islamistischen Terror“ protestieren.

Zu den Anschlägen auf das „Herz Europas“ hat sich die Terrorvereinigung Islamischer Staat (IS) bekannt.

Kommentare (17)

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Auch Flüchtlinge zeigen ihre Solidarität. Der WDR berichtet: Flüchtlinge aus Arnsberg haben spontan zu einer Demo aufgerufen. Sie wollen gemeinsam mit Arnsberger Bürgern ein Zeichen gegen Terror und für Frieden setzen.“ Heute, 17:30 Uhr, mit Kerzen und Blumen vor der Johannes-Kirche am Marktplatz in Neheim.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Vielleicht könnten unsere Grünen und Sozen ja zu dem Thema islamistische Gewalt auch mal eine Resolution im Kreistag verfassen verfassen?! Aber ist denen wohl nicht en vogue genug…

    Antworten

  • Daniel Kramer via Facebook

    |

    Ich habe heute zum ersten Mal die Mini-Demo gesehen. Ich war sehr irritiert von der Verbindung der Aussagen „Merkel muss weg“ und „Gedenken der Opfer des Terrors!“. Ich habe die drei Demonstranten darauf angesprochen und versucht einen sachliches Gespräch zu führen. Leider wurde mir – nachdem ich andere Meinungen als die der drei Demonstranten geäußert und begründet habe – mehrfach Unkenntnis und fehlendes Urteilsvermögen unterstellt. Eine Schande. Bislang hatte ich mich eigentlich für mindestens durchschnittlich informiert und urteilsfähig gehalten.

    Was mich wirklich betroffen macht, ist der immer tiefer werdende Graben zwischen verschiedenen Ecke des politischen Spektrums, der ein sachorientiertes Gespräch mit Vertretern unterschiedlichen Meinungen fast unmöglich macht.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo, Daniel Kramer. Vielen Dank für deine Eindrücke. Genau das, was du in deinem letzten Absatz anmerkst, können wir nur bestätigen – die Gräben haben sich im vergangenen halben Jahr erschreckend verbreitert. Die moderate/moderíernde Mitte gerät dazwischen oder geht unter.

      Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Es fällt sehr schwer jemandem Sachkenntnis zuzusprechen der nicht weiß wie hoch der Anteil der Asylanten, wie hoch der Anteil der Flüchtlinge und der der Migranten in 2015 gewesen ist. Der z.B. keine Kenntnis über die Aussage des grünen OB Palmer über Schusswaffeneinsatz an der Grenze hat. Der meint, die Attentäter wären alle sozial ausgegrenzt worden und würden deshalb quasi bomben müssen und dabei völlig ausblendet, dass z.B. die 9/11 Bomber zum größten Teil studiert haben. Auf welcher Basis soll man mit dem diskutieren? Er war am Stand der Antifa tatsächlich besser aufgehoben und konnte dort mit ihnen sein Unwissen und die moralische Überlegenheit teilen. Ach ja, er kannte sich in der Wirtschaft aus. Meinte er!

      Antworten

      • Daniel Kramer via Facebook

        |

        Sehr geehrter Herr Dinse,

        es ist einfach unglaublich, mit welcher Arroganz und Überheblichkeit Sie ihre gesammelten „Fakten“ anderen Menschen vor den Kopf knallen, um sie der „Unwissenheit“ zu überführen. Ich lerne keine Statistiken auswendig und stelle mich dann damit in die Ecke, um meine Mitmenschen schlecht zu machen. Ich hätte mich politisch bislang weit mittig einsortiert, aber nach den Erfahrungen mit Demonstranten und Gegendemonstranten gestern war das Gespräch mit dem Schwerter Bündnis gegen Rechts einfach angenehmer, weil ich nicht als Person in Frage gestellt wurde. Ich wünsche Niemandem, der eine andere Meinung vertritt als Ihre, die Erfahrung, die ich gestern machen musste.
        Jetzt weiß ich endlich, warum ich Merkel-Kritiker bislang immer unsympathisch fand, obwohl ich rein sachlich Vieles nachvollziehen kann. Meine ich zumindest.

        Antworten

        • Hans-Otto Dinse

          |

          Schauen Sie mal Hr. Kramer, bislang fanden Sie Merkel Kritiker „IMMER UNSYMPATHISCH“.
          Warum hätte das nun ausgerechnet bei mir anders sein sollen. Ich passe ganz einfach gut in ihr vorgefertigtes Menschenbild!

          Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Herr Kramer! Ich habe den Organisator der Mini-Demo hier oft im Disput erlebt. Und er hatte immer die besseren Argumente, war besser informiert. Wenn Sie in einer Diskussion argumentativ nicht weiterkommen, weil Sie wohl wirklich nicht über ausreichende Informationen verfügen, müssen Sie nicht in Tränen ausbrechen. Akzeptieren Sie ihre Unkenntnis und verdächtigen Sie den Anderen nicht extremer Einstellungen die er nicht hat. Alles andere ist armselig.

      Antworten

    • Daniel Kramer via Facebook

      |

      Meinen Sie das ernst? Eine Schande. Sie kennen mich nicht.

      Antworten

      • Hans-Otto Dinse

        |

        #Daniel Kramer „Eine Schande. Sie kennen mich nicht“.

        Gleich breche auch ich in Tränen aus, aber nur wegen ihrer Unwissenheit!
        Schon Lenin sagte „Wissen ist Macht“. Sie scheinen dem Motto anzuhängen „nix wissen, macht auch nix“!

        Antworten

        • Daniel Kramer

          |

          Okay, mein hoffentlich letzter Beitrag in einem sehr unerfreulichen Austausch, der Respekt vor anderen Menschen vermissen lässt.

          Lenin hätte die so häufig fälschlicherweise ihm zugeschriebene Äußerung vermutlich zur Rechtfertigung des Überwachungsstaates aus KGB und Militärgeheimdienst verwendet. Urheber ist tatsächlich aber Francis Bacon, englischer Philosoph der Aufklärung. Wer Lenin zitiert und Aufklärer verschweigt, zeigt, wes Geistes Kind er ist.
          Tschüs, Herr Dinse, fressen Sie weiter Statistiken, vergessen Ihre Menschlichkeit, verbreiten schlechte Laune und verleumden Mitbürger, die Sie nicht kennen. Nur nicht mehr mich.

          Meine erste Reaktion auf das Erlebnis sehe ich nach diesem unerfreulichen Austausch im digitalen Raum nun auf Traurigste bestätigt: „Was mich wirklich betroffen macht, ist der immer tiefer werdende Graben zwischen verschiedenen Ecke des politischen Spektrums, der ein sachorientiertes Gespräch mit Vertretern unterschiedlichen Meinungen fast unmöglich macht.“

          Wann hört die blinde Agitation endlich auf und wann fängt das gute, respektvolle und sachorientierte Gespräch wieder an, das den politischen Diskurs in Deutschland in meiner Wahrnehmung bislang prägte?

          Liebe Mitbürger, versuchen wir doch weiterhin vernünftig miteinander zu reden.

          Herzliche Grüße
          Daniel Kramer

          Antworten

          • Hans-Otto Dinse

            |

            Ja ich wurde in ML (Marxismus-Leninismus) unterrichtet. Da hat man uns wohl tatsächlich verschwiegen von wem dieses Zitat tatsächlich stammt. Peinlich.
            Ihre Tonart nähert sich nun jetzt auch ihrem Wissensstand an. Sie beklagen genau das, was Sie selbst mit Fleiß verursachen, nämlich die Trennung der Gesellschaft! Nennt man das vielleicht „heuchlerisch“?

            Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      Bei einer Demo die von einem AFD Mitglied organisiert ist…da wundert mich nichts.

      Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    „Merkel muss weg“ hätte wohl angeblich auf einem Transparent gestanden. Mitnichten!
    Aber Recht hat er!

    Antworten

  • Chris Block via Facebook

    |

    Der Anmelder der Mini Demo, ist in der AFD NRW aktiv, übrigens die Partei, die auf Menschen schießen lassen will. Noch fragen?

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Für mich ein gutes Argument in Zukunft die AfD zu wählen, danke für den Hinweis !

      Antworten

  • Dinse

    |

    Ein Glück das sie daran erinnern. Fast wäre es in Vergessenheit geraten. So wie die Aussagen des Grünen Palmer zur Grenzsicherung.

    Antworten

Kommentieren