Rundblick-Unna » Schwerte nimmt 2016 noch 120 Flüchtlinge auf – Immer noch Wohnungen gesucht

Schwerte nimmt 2016 noch 120 Flüchtlinge auf – Immer noch Wohnungen gesucht

Die Stadt Schwerte nimmt in den kommenden vier Wochen 120 weitere Flüchtlinge auf. Das teilte am Vormittag die Stadtverwaltung mit.

Ab dieser Woche  werden jeweils 30 Menschen in der Woche durch die Bezirksregierung Arnsberg zugewiesen. „Weitere Zuweisungen wird es in diesem Jahr dann nicht mehr geben“, erklärt Jörg-Andreas Otte vom Bereich Soziale Hilfen. Die Stadt Schwerte bringt die Neuankömmlinge in Containern und bereits bestehenden Flüchtlingsunterkünften unter.

Obwohl in der Ruhrstadt die Bereitschaft von Hauseigentümern, Flüchtlinge unterzubringen, groß sei, sucht die Stadtverwaltung auch weiterhin freie Wohnungen. Heiko Schulz, zuständiger Mitarbeiter im Zentralen Immobilienmanagement (ZIM) im Schwerter Rathaus, ist Ansprechpartner: „Wer geeignete Wohnungen an die Stadt Schwerte vermieten möchte, kann sich weiterhin an mich wenden.“ Rufnummer 104-681. Die Stadt will sich so auf weitere neu ankommende Flüchtlinge vorbereiten.

Derweil berichtet der Arbeitskreis Asyl, dass die in Schwerte lebenden Flüchtlinge akut Babykinderwagen und  Kindersitze für Autos dringend benötigen. Spenden können am Wertstoffhof des Baubetriebshofes an der Schützenstraße abgegeben werden. Die Öffnungszeiten: montags und dienstags 8 bis 12 Uhr, mittwochs 12 bis 16 Uhr, donnerstags 12 bis 18 Uhr, freitags geschlossen, samstags 8 bis 13 Uhr.

Kommentare (6)

  • fürst

    |

    Wie nett von den Bürgern der Stadt Schwerte.

    Antworten

  • Mike

    |

    Die Kehrseite der Medaille, ich vermiete derzeit eine Wohnung, ich habe in 3 Tagen 186 Anfragen von Interessenten bekommen. Die Jahre davor waren es vielleicht wenn es viel waren 20.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ja, der Wohnungsmarkt hat angezogen, das ist kreisweit spürbar. Um welche Stadt geht es bei dir, Mike?

      Antworten

      • Mike

        |

        Ich vermiete in Unna, da gibt es aber genau das selbe Problem, wir haben bereits zwei Vermieter die zur Flüchtlingsunterbringung vermieteten im Haus, das hat uns unseren langjährigen Mieter leider jetzt gekostet :-(

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Danke für die Info – ich kann deine Beobachtung der sprunghaft gestiegenen Mieternachfragen aus eigener Erfahrung nur bestätigen.

          Antworten

      • Mike

        |

        P.S. mehr als 18 Anfragen sind bei uns von Leuten aus Schwerte, wenn man mit inter. pot. Mietern spricht kommt immer wieder die derzeit extrem schwierige Lage zum Gespräch überhaupt noch eine bezahlbare Wohnung finden zu können.

        Antworten

Kommentieren