Rundblick-Unna » Schwerer Raub in Unna: Fröndenberger (18) mit Butterflymesser bedroht

Schwerer Raub in Unna: Fröndenberger (18) mit Butterflymesser bedroht

Schwerer Raub am frühen Sonntagmorgen in Unna – Opfer war ein 18jähriger Fröndenberger. Der junge Mann ging zwischen 5.45 Uhr und 6.15 Uhr über die Bornekampbrücke in Richtung Grabengasse und wurde dort in Höhe eines Restaurants (Ölckenthurm) plötzlich von zwei Person angegangen. Einer hielt ihm ein Butterflymesser vor und fragte ihn drohend, ob er der Marcel sei. Mit dem hätte er noch etwas zu klären. Als der junge Fröndenberger verneinte, forderte der Täter mit dem Messer seinen Ausweis. Der 18Jährige zog – natürlich komplett schockiert – seine Geldbörse, da griff der zweite Täter zu, entriss ihm die Börse und klaubte das Bargeld heraus. Den Rest gab er ihm wieder zurück – immerhin…

Anschließend griff er in die Jackentasche des Opfers, nahm dessen Zigaretten heraus, steckte sich eine davon an und warf die Übrigen auf den Boden. Beide Täter entfernten sich dann in Richtung Bornekamp.

Sie werden wie folgt beschrieben: 1. Täter: etwa 20 Jahre alt, ungefähr 170 bis 175 cm groß und schlank. Er hatte ganz kurze, dunkle Haare, einen dunklen Vollbart und auffällig große, braune Augen. Bekleidet sei er mit einer blaukarierten Jacke mit gelben Streifen gewesen. Er drohte mit einem Butterflymesser.

Der etwa gleichalte 2. Täter soll die gleiche Größe und Statur gehabt haben. Er habe eine graue Kapuzenjacke der Marke „Carhartt“ getragen und auffällig schlechte Zähne gehabt.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0.

Kommentare (11)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da fehlen mir so langsam die Worte, bei soviel brutaler Gewalt.

    Antworten

  • Katharina Rohwetter via Facebook

    |

    Und andere sagen in Unna ist nichts los :(

    Antworten

  • Bianca Mohr via Facebook

    |

    Und ich wohne da….

    Antworten

  • Paul Stieglitz via Facebook

    |

    #einzelfällchen

    Antworten

  • Andreas Gidom via Facebook

    |

    Oh Schön Es wird immer Besser

    Antworten

  • Jürgen Busch via Facebook

    |

    Schön Bund !

    Antworten

  • Fürst

    |

    „…kurze, dunkle Haare, einen dunklen Vollbart und auffällig große, braune Augen. …“ Für „Kritiker“ wieder toll umschrieben, nehme ich an. An welche Bevölkerungsgruppe denken Sie?

    Antworten

    • Kritiker

      |

      Na, dass diese Beschreibung für Sie gleich eine bestimmte Bevölkerungsgruppe offensichtlich erscheinen lässt, ist uns allen klar. Sind Sie eigentlich blond und blauäugig, Fürst? Ich verrate Ihnen mal etwas, was Ihnen in Ihrem anscheinend „Ureinwohner“-geprägten Umfeld entgangen ist: Es gibt auch Dunkelhaarige mit deutschem Pass. Unglaublich, aber wahr!

      Antworten

      • Fürst

        |

        Hi, ich bin voll- und dunkelhaarig, habe große, braune Augen, trage dunklen Schnäuzer und werde gelegentlich, verwechselnd, gefragt, ob ich auch deutsch sprechen kann, wenn ich bei Bekannten türkischer Abstammung bin. Aber ich bin dokumentiert „deutschblütig“ und habe damit rechtmäßig einen deutschen Paß. Leider haben den andere auch, ohne deutschblütig zu sein. Papierdeutsche sind für mich keine Deutschen. So einfach ist das für mich. Im Übrigen:
        Auszug aus BILD v. 27.07.15-23:59
        „Probleme nicht verschweigen!
        Sogar die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg räumt mittlerweile ein: Es gibt „zwischenmenschliche Probleme“ im Umgang mit Flüchtlingen. Was gemeint ist: Drogenhandel, Pöbeleien, Diebstahl.
        Auch in Berlin: Der Drogenhandel im Görlitzer Park ist fest in der Hand von Asylbewerbern aus Afrika.
        Insgesamt hat das Bundeskriminalamt (BKA) einen deutlichen Anstieg der Kriminalität bei Asylsuchenden festgestellt:
        Besonders stark wuchs im vergangenen Jahr die Zahl der Straftaten bei Körperverletzungen (auf 9655) und Ladendiebstahl (auf 13 894).“
        Nur in den Erdlöchern bekommt man davon nichts mit.

        Antworten

Kommentieren