Rundblick-Unna » Schwerer Raub in DO-City – Frau (28) am hellen Tag überfallen und im Gesicht geschnitten

Schwerer Raub in DO-City – Frau (28) am hellen Tag überfallen und im Gesicht geschnitten

Am hellen Nachmittag haben Kriminelle gestern in der Dortmunder City eine 28 jährige Frau beraubt und ihr – schlimmer noch – mit einem scharfen Gegenstand das Gesicht verletzt. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen.

Die 28-jährige war um 16.15 Uhr zu Fuß auf der Kampstraße /Freistuhl unterwegs. Auf dem Gehweg in Höhe des RWE-Towers zog ihr plötzlich jemand von hinten ihre Tasche von der Schulter und durchwühlte sie. Der zweite Täter schnitt ihr zeitgleich mit einem scharfen Gegenstand ins Gesicht. Die Räuber erbeuteten eine größere Menge Bargeld und flüchteten in Richtung Hauptbahnhof. Ein aufmerksamer Zeuge alarmierte den Rettungswagen; die verletzte und schockierte Frau wurde vor Ort behandelt.

Beide Täter haben nach Aussagen der Zeugin ein südländisches Aussehen. Einer ist circa 190 cm groß, der zweite etwas kleiner (180 cm), beide trugen blaue Jeans und dunkle Jacken. 0231-132-7441.

Kommentare (28)

  • Suse Hartmann via Facebook

    |

    Bald traut man sich nicht mehr aus dem Haus…

    Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Ja kehr was ist denn hier los? Freut euch doch über die bereicherung durch die ganzen Fachkräfte.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dominik – und andere hier – der ständige spöttische Hinweis auf die „Fachkräfte“ ist mittlerweile nicht mehr wirklich originell. Wie wäre es mal mit sachlicher Kritik, wie sie hier erfreulicherweise schon sehr intensiv und differenziert geäußert wird? VG.

      Antworten

    • Dominik Brauckmann via Facebook

      |

      Was bringt einem sachliche Kritik wenn dann die erste Erwiderung ist „du bist ein nazi“ da spare ich mir die Kritik und schaue lieber dabei zu wie das hier alles vor die Hunde geht. Jeder der am Bahnhof steht und die Gäste mit Luftballons begrüßt wird dann merken das es schon lange zu spät ist das Ruder rumzureißen. Und die paar Terroristen die unter den Rucksack Touristen sind damit müssen wir klar kommen. Sagt doch unsere Mutti so schön.

      Antworten

      • Fürst

        |

        Ja, man ist müde, noch sachliche Kritik zu verfassen. Bringt alles eh nicht mehr als „Nazi“-Vorwürfe. Das böse Erwachen wird kommen, ganz sicher. Und, ich muß gestehen, ich (schaden-)freue mich etwas darauf: auf das Heulen und Zähneknirschen, die faulen Politiker-Ausflüchte dann.

        Antworten

      • Peter

        |

        Es wird mittlerweile in Deutschland versucht mit dem Verweis in die „Naziecke“ sachlich begründete Überlegungen und Äußerungen zu blockieren. Es gibt eine regelrechte Gleichschaltung von Medien und Institutionen zu Themen, die unter die blöde Decke einer Staatsräson gezerrt werden sollen. Aber Staatsräson gilt nur, wenn alle mitmachen. Und höheren Blödsinn dieser Art kann man getrost links oder rechts liegen lassen. Wer nicht bereit ist anzuerkennen, daß 2×2=4 ist, weil diese Aussage seiner Meinung nach nicht aus der Mainstreamecke kommt, den sollte man ruhig weiter ideologisch gefärbte Äußerungen machen lassen. Und sich genauso wenig darum kümmern wie um rechtsradikalen Quatsch. So reden eben kloakenbraune Nazis, rotgrüne Mainstreamer und die, die anerkennen daß 2×2=4 ist – egal aus welcher politischen Ecke diese „ungeheure Behauptung“ kommt – aneinander vorbei! Die beiden erstgenannten Gruppen haben beide keine klare Sicht der Dinge weil sie die Bretter ihrer Ideologie vor der Brille haben! Jeder muss sich darüber im klaren sein, daß der Hinweis: „wir schaffen das“ das Legen eines Schwelbrandes ist. Denn die breite Masse der deutschen, in den letzten Jahren immer weiter verarmten, Bevölkerung wird bei ihrer zu erwartenden Altersarmut merken, daß auch das Einwanderungsproblem ihre Lebensstandarderwartung weiter sinken läßt! Und alle Bürger werden merken, daß sie nicht nur finanziell überlastet, sondern auch kulturell überflutet wurden. Jeder Einwanderer wird wenigstens 2…3 Familienmitglieder nach holen. Das sind Werte, die vermutlich noch nach oben korrigiert werden müssen. Aber beim betrachten der kulturellen Seite muss natürlich auch berücksichtigt werden, daß die Zahl der Kinder pro Familie mohammedanischen Glaubens um ein vielfaches die der deutschen Familien übersteigt. In spätestens der 2. Generation wird Sarazin leider recht behalten haben. Das sind Tatsachen und jeder, der diese unter den Rasen kehrt verschliesst die Augen. Und hofft fälschlicherweise, daß alle anderen das auch tun. Also, ich behaupte: „x=4!“

        Antworten

        • Peter

          |

          Natürlich: „2×2=4!“

          Antworten

        • Fürst

          |

          Alles hervorragend auf den Punkt gebracht! – Erschreckende Zukunft. DAS ist nicht mein Land.

          Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dominik, Nazi-Anwürfe versuchen wir hier ebenso konsequent zu unterbinden wie offenen Rassismus. Unsere Wahrnehmung ist schon, dass sich die – von öffentlich-rechtlichen Medien auch eifrigst beförderte – Welome to Germany-Euphorie bereits erwartungsgemäß rapide abgekühlt hat. Wir wünschen uns einfach – und viele Diskussionen sind in dieser Hinsicht schon sehr vielverprechend – dass kritischer Austausch auch harter Meinungen möglich ist unter gleichzeitiger Wahrung von Mitmenschlichkeit und Respekt. Die Probleme durch Frau Merkels Haus der offenen Tür sind ja bereits 24 Stunden später überdeutlich geworden. VG.

      Antworten

  • Thomas Weber via Facebook

    |

    Oh man ey…

    Antworten

  • Milko Austermann via Facebook

    |

    Ist ja schon mutig von Euch überhaupt davon zu berichten. Andere Medienkanäle scheinen ja einen Maulkorb bekommen zu haben. Sämtliche Straftaten innerhalb unseres Landes die mit Flüchtlingen zu tun haben werden verschwiegen. Und es werden Lügen verbreitet, die die Bevölkerung beruhigen sollen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir sind offenbar zum Glück klein und unbedeutend genug, dass uns kein Maulkorb verpasst werden muss, Milko Austermann. Den würden wir uns auch schon deshalb nicht verpassen lassen, weil die Unterdrückung – Zensur – solcher Meldungen alles noch viel schlimmer macht. Die Leute sehen doch, was vor ihrer eigenen Haustür passiert (oder finden es in anderen, teils extremistischen Kanälen wieder), da wächst verständlicherweise die Aggression, wenn nichts darüber berichtet wird. Zudem ist das im Zeitalter neuer Medien ohnehin albern – Informationen bahnen sich ihren Weg.

      Antworten

    • Milko Austermann via Facebook

      |

      So ist das

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dass die Öffentlch-Rechtlichen zumindest eine Vorgabe bekommen haben, war offensichtlich, Milko Austermann. Das merkte ein Blinder.

      Antworten

      • R. Ekitirk

        |

        Ich scheine einer von den wenigen Blinden zu sein, die das nicht gemerkt haben. Wo haben die Öffentlich-Rechtlichen Vorgaben bekommen? Wenn es schon für Blinde offensichtlich ist, muss ja anscheinend in den Medien konsequent verschwiegen und gefälscht werden.

        Vielleicht ist die Berichterstattung nur „vorsichtiger“, damit die rechten Parolenrufer nicht unnötigerweise Zulauf von Teilen der Bevölkerung bekommt. Denn, ob man es glauben kann oder nicht, Verbrechen gab es schon vor der Flüchtlingswelle.

        Antworten

  • Darcy Dias de Oliveira via Facebook

    |

    Ihr seid so affig. Egal wie oft etwas derart passiert, sobald es heißt „südländisches Aussehen“ kacken sich alle ein und mutieren zu „besorgten Bürgern“.
    Wenn ein Deutscher Herr Müller/Schmidt/etc. so etwas tut macht kein einziger von euch das Maul auf.
    Ihr Hobbypatrioten seid so lächerlich, dass man euch nichtmal ernst nehmen kann wenn man es denn wollen würde.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Auch hier wieder, Darcy Dias de Oliveira. Meinst du, Beschimpfungen bringen die Diskussion weiter? Hier wird durchaus auch sehr kritisch kommentiert, wenn es sich um einen deutschen Straftäter handelt. Bitte auf Beleidigungen verzichten. Danke.

      Antworten

    • Darcy Dias de Oliveira via Facebook

      |

      Wenn ich mir die Sachen durchlese sehe ich hier eine ziemlich einseitige kritische Diskussion. Beleidigt habe ich niemanden. Es Waren jeweils Feststellungen. Und an der Tatsache, dass kein einziger von denen die hier jetzt davon predigen dass man bald mit Waffe raus gehen müsse und noch weit abstrusere Sachen, genauso so einen Aufwand betreiben würde wenn es sich um „weiße“ Täter handelt, ändert es leider nichts.

      Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Möglicherweise hat unsere Gesellschaft einfach einen Mangel an „weißen“ (dieses Wort ist einfach zu seltsam, sorry, aber es fiel hier nun einmal) Straftätern? Wo kann man sich da um so einen Job bewerben? Vielleicht bei der Bundesmutti? Oder gleich bei der Deutschen Bank?! 😉

    Antworten

  • Andreas Gidom via Facebook

    |

    Oh mamn

    Antworten

  • Andreas Gidom via Facebook

    |

    Oh mann

    Antworten

  • Anni Carstens via Facebook

    |

    Jeka Perdomo Alvarez ?

    Antworten

  • Yvonne Dziuban via Facebook

    |

    … das ist doch nicht mehr NORMAL !!!!! Was sind das für SCHWEINE !!!!

    Antworten

Kommentieren