Rundblick-Unna » Schusswaffe im Hosenbund: 19Jähriger vorsorglich überwältigt

Schusswaffe im Hosenbund: 19Jähriger vorsorglich überwältigt

Dieser Schuss, um ein Wortspiel zu gebrauchen, ging für einen 19jährigen Bremer Samstagnacht in einer Dortmunder Pizzeria nach hinten los. Während er ahnungslos beim Essen saß, wurde er plötzlich von Zivilpolizisten überwältigt, niedergerungen und fixiert. Grund: Der junge Mann hatte eine Schusswaffe im Hosenbund stecken.

Das hatte ein Gast der Pizzeria gesehen und die Polizei alarmiert, sicherheitshalber- Die Beamten überwältigten den Verdächtigen – sicherheitshalber: Er hatte wirklich eine Schusswaffe dabei, allerdings eine sogenannte „PTB“-Waffe (Gaswaffe), die einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich sah. Er brauche sie zu seiner Sicherheit, erklärte sich der 19-Jährige. Dummerweise besaß er nicht den erforderlichen kleinen Waffenschein und meinte dann noch, die Polizisten (inzwischen verstärkt durch uniformierte Kollegen) fortwährend beleidigen zu müssen.

Als er schließlich noch einen Beamten anging, war Schluss mit lustig. Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Beleidigung sind eingeleitet.

Erst vorige Woche meldete die Polizei dass die Zahl der Anträge für „Kleine Waffenscheine“ nach den Silvesterübergriffen exorbitant hochgeschnellt ist. Im ganzen vorigen Jahr waren es in Dortmund und Lünen 200, und in diesem Jahr werden es allein bis Ende Januar schon 500-600 sein. Gleichzeitig warnt die Polizei vor der trügerischen Sicherheit dieser Waffen und weist auf mögliche Eskalationen im Ernstfall hin – wie genau in diesem Fall von gestern Nacht geschehen, denn auch für erfahrene Polizisten sind Gaswaffen nicht immer sofort von echten Schusswaffen zu unterscheiden.

 

Kommentare (23)

  • Thorsten Drees via Facebook

    |

    Selten dämlich … sag ich mal …

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Erst drauf dann fragen. Perfekt deutsche Polizei

    Antworten

    • Pascal Bellgardt via Facebook

      |

      Lieber erst fragen und das eventuelle ziehen der Waffe ermöglichen?

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      so eine sau dumme Antwort habe ich lange nicht gelesen, der Typ gehört weg gesperrt, jetzt scheinen wohl alle Vollpfosten zu glauben Sie können in Deutschland Rambo spielen.

      Antworten

    • Katja Brauckmann via Facebook

      |

      Natürlich geht man zum Pizza essen weil man vor hat Polizisten abzuknallen.. 😉

      Noch dazu wird bei unseren lieben Freunden auch alles lieb erfragt, und oft genug ließt man das die Polizei bei denen gar nix machen dürfen,naja im Endeffekt können Sie ja gar nix machen Vergewaltigungen und Einbruchszahlen.. schnellen in die Höhe und ihr regt euch auf weile jemand leider eine Waffe dabei hat weil er sich hier vielleicht nicht mehr sicher fühlt so wie ihr?

      Ich muss da sagen na und er hatte eine Waffe dabei verübeln kann man ihm das bei den derzeitigen Zuständen nicht !

      Lieber versuchen ein paar rambo.. Zu spielen als das sie (wie die meißten ) vorm PC und Fernsehen hocken und jammern.

      Antworten

    • Pascal Bellgardt via Facebook

      |

      Katja Brauckmann, die Frage ist ja nicht ob wir uns sicher fühlen oder nicht oder ob er einen Polizisten „abknallen“ wollte.
      Die Frage ist ob der Polizeibeamte der zu einem Einsatz gerufen wird in dem Schusswaffen im Spiel sind sich sicher gefühlt hat 😉

      Antworten

    • Mischu Seekz via Facebook

      |

      Ja dann hoffen wir mal, dass jeder der Rambos auch gut zielen kann und Sie nicht aus Versehen erschossen werden. ?

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Man List, das Straftaten in die Höhe schnellen?
      Das stimmt. Aber man liest auch, daß man sehr viele Straftaten nicht einer Personengruppe zuordnen kann. Weil es keine Täterbeschreibung und Zeugenaussagen gibt, ausser die von den “ Geschädigten “

      Ok, ausser die Rechte presse oder irgendwelche Hinterweltler Journalisten, die nur überschritten generieren, damit dumme Leute klicken oder die Zeitung kaufen. Quellen prüfen und den Wahrheitsgehalt prüfen braucht man nicht, weil man ja das genau lesen will. Ausserdem bedeutet das ja Arbeit und die Macht man ehr ungern.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Andre Sander, das stimmt so pauschal nicht. Es werden in Polizeimeldungen sogar relativ häufig Zeugen angegeben. Den massiven Anstieg der Straftaten im Jahr 2015 wird die Kriminalitätsstatistik belegen, für diei Großstädte in NRW zeichnet sich ein Plus von bis zu 70 Prozent ab. Eine Zuordnung zu bestimmten Tätergruppen erfolgt seit einiger Zeit ja ebenfalls. Warten wir die Ergebnisse ab.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Das Problem ist sehr auffällig. Seit Silvester in Köln werden zum Großteil Marokkaner oder Afrikaner als Täter benannt. Ob das tatsächlich so ist oder man schon so verblendet ist das man es einfach sagt, können nur Ermittlungen zeigen. Ich persönlich könnte mir sogar vorstellen, das viele Straftaten gestellt wurden oder einfach nur erlogen. Ein paar sind ja schon aufgeflogen.

      Antworten

  • Mike

    |

    Ich hoffe er bekommt eine Sperre für den kleinen Waffenschein, wer Beamte angehet ist garantiert nicht geeignet egal welche Waffe zu führen

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das ging wirklich in die Hose.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Wenn eine mit einer Pistole im Hosenbund in der Öffentlichkeit rumläuft, muss die Polizei sofort reagieren. Ich verstehe ihren Einwand nicht Herr Hans Kammler. Der Waffen Besitzer hatte noch nicht mal einen kleinen Waffenschein für seine Waffe. Die ausrede, das er diese für seinen Schutz brauch ist blödsinnig. Wir brauchen hier keine amerikanischen Verhältnise. Selbstbewaffnung und Aufrüstung macht alles nur schlimmer und bringt eine Lage ehr zum eskalieren.

    Er hat eine Schreckschuss Pistole, sein Gegenüber aber eine richtige, die er aber ohne Bedrohung nicht genutzt hätte.

    Versteht man das Prinzip?

    Antworten

  • Stefan

    |

    Und wenn er ein hätte??? Warum sofort die Gewalt von den Polizisten.Er hat die Waffe am Gürtel gehabt nicht auf jemanden gerichtet. Ist in anderen Ländern ganz normal das man ne Waffe dabei hat. Wir müssen uns langsam anpassen.

    Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      Wir? Sind wir hier im wilden Westen??? Wir haben uns hier an Regeln zu halten!

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Macht doch sonst auch keiner

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Demnächst läuft dann jeder mit Pistole in der Hose rum und wenn einer einem dumm kommt wird er über den Haufen geschossen. Was für dämliche Begründungen. Grade unsere regeln und Gesetze schützen uns vor solche Idioten die nach Waffen rufen. Wenn ihr eine Waffe haben wollt und die frei tragen wollt, geht dich in die Länder wo es erlaubt ist. Ich will sowas hier nicht. Schaut doch was in den USA passiert.

      Antworten

Kommentieren