Rundblick-Unna » Schock für junges Paar in Pkw: Aggressiver Räuber tritt Autoscheibe ein – Pärchen flüchtet Hals über Kopf

Schock für junges Paar in Pkw: Aggressiver Räuber tritt Autoscheibe ein – Pärchen flüchtet Hals über Kopf

Opfer eines sehr brutalen Räubers wurde heute Nacht ein junges Pärchen in Dortmund-Brackel in seinem eigenen Pkwl. Der aggressive Täter trat mit voller Wucht die Beifahrerscheibe des Pkw ein, in dem das e junge Paar saß. Die zwei flüchteten Hals über Kopf aus ihrem eigenen Auto, der Täter griff sich die zurückgelassene Handtasche der 18Jährigen aus dem Wagen, die sie überstürzt zurückgelassen hatte. Auf seiner Flucht sahen die beiden, dass er ein Messer dabei hatte.

Gegen 00.30 Uhr saßen die beiden jungen Leute – 18 und 20 Jahre alt -an der Geleitstraße in ihrem Fahrzeug und unterhielten sich. Ihnen fiel ein verdächtiger Mann auf, der sie zunächst von der gegenüberliegenden Straßenseite aus beobachtete.

Plötzlich trat der Unbekannte an die Beifahrertür und versuchte, sie zu öffnen. Glücklicherweise war die Tür verriegelt, woraufhin der Mann die junge Dortmunderin auf dem Beifahrersitz aggressiv ansprach. Da sich der Fremde trotz mehrfacher energischer Aufforderung nicht entfernte, wollte der 20-jährige Dortmunder auf dem Fahrersitz nun per Handy die Polizei verständigen.

Doch ehe er dazu kam, trat der aggressive Mann mit voller Wucht die Scheibe der Beifahrertür ein. Seinem Zugriff in den Fahrgastraum konnten sich die jungen Leute nur durch eine Flucht über die Fahrertür entziehen. Sie liefen in Richtung Brackeler Hellweg davon und konnten noch erkennen, dass der Täter mit der Handtasche der 18-Jährigen und einem Messer in der Hand in ihre Richtung kam.

Er kann wie folgt beschrieben werden: ca. 25-30 Jahre alt, ca. 175-180 cm groß, leicht stämmige Figur, helle kurze Haare, Vollbart, dunkle Hose und Jacke, hellblauer Kapuzenpulli unter der Jacke, dunkle Schuhe.

Die komplette Handtasche der 18Jährigen wurde später durch einen Diensthund an der Straße Richtsteig gefunden. Von dort aus ist eine genaue Fluchtrichtung des Täters unbekannt.

Kommentare (11)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Meine Güte, wo leben wir denn? Das ist ja fast Anarchie.

    Antworten

  • Pascal Kutz via Facebook

    |

    Merkt ihr was…. ?!?

    Antworten

    • fürst

      |

      …ja, Pascal Kutz. Und auch, wie dünn die Decke ist, die man Zivilisation nennt.

      Antworten

  • Mike

    |

    Bei der Kuscheljustiz in Deutschland doch kein Wunder mehr, wenn derjenige wüsste für soetwas geht man defintiv für länger ins Gefängnis, sähe die Sache sicherlich anders aus

    Antworten

    • Boris

      |

      Einverstanden

      Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Ich kann nur dazu raten, sich heutzutage (legal ?) zu bewaffnen. Natürlich nur zu Selbstverteidigungszwecken… ?

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Oh jetzt ist Kuscheljustiz schuld.
    Wie wäre es mal mit Schuld beim Kriminellen zu suchen. ABSCHRECKEN durch Strafe gibt es nicht

    Antworten

  • Michael Knoke via Facebook

    |

    Entschuldigung, aber warum hat der Geschädigte nicht einfach seinen Motor gestartet und ist davon gefahren als das Pärchen den Verdächtigen gesehen hat – spätestens als er versuchte die Tür zu öffnen ? Finde das war ein klares Fehlverhalten.

    Antworten

Kommentieren