Rundblick-Unna » Schmuck aus Wohnung an Grabengasse gestohlen – Polizei gleich auch frühere Einbruchsbeute mit gefundenem Diebesgut in Ev. Kirche ab

Schmuck aus Wohnung an Grabengasse gestohlen – Polizei gleich auch frühere Einbruchsbeute mit gefundenem Diebesgut in Ev. Kirche ab

Die nächsten beiden Wohnungseinbrüche in Unna – damit sind es bereits vier nur für den gestrigen Mittwoch (über zwei am Vormittag in Königsborn berichteten wir bereits).

Unbekannte Täter brachen gestern zwischen 11.15 und 21.15 Uhr in eine Erdgeschosswohnung an der Wasserstraße ein – ohne Beute zu machen -, am Nachmittag (15.15 bis 16.30 Uhr) dann in eine Parterrewohnung an der Grabengasse. Sie hebelten die Wohnungstür auf. Aus dieser Wohnung verschwand nach ersten Feststellungen Schmuck.

Möglicherweise ist die Beute identisch mit dem Inhalt der roten Schmuckschatulle, die der Küster der Ev. Stadtkirche gestern Abend zu seiner Verblüffung unter einer Kirchenbank fand (wir berichteten noch gestern Abend aktuell darüber). Diese Möglichkeit überprüft die Kreispolizeibehörde nun, ebenso wie sie den Inhalt der Schatulle mit früheren Einbrüchen und deren Beute abgleicht.

Ute Hellmann, Sprecherin der Kreispolizeibehörde, äußerte sich heute Morgen gegenüber Rundblick bereits ziemlich sicher: Die rote Schatulle mit Uhren und Schmuck darin ist kein typisches „zwischengelagertes Diebesgut“. „Zwischendepots anzulegen ist bei Einbrechern sehr beliebt“, weiß die erfahrene Kommissarin. „In Schwerte haben kürzlich ein paar Jungs in einem Graben Schmuck gefunden; der stammte auch aus Einbrüchen.“

Schmuckschatulle.Ev.Kirche

Eine Kirche allerdings zum Zwischendepot zu erwählen, zu allem Überfluss auch noch die vierte Kirchenbank von vorne: Das wirkt auch auf Ute Hellmann äußerst unwahrscheinlich und ist aus ihrer Sicht auszuschließen. Weil die Täter ja diese Zwischenlagerung nutzen, um die Beute später unauffällig wiederzuholen. Ob dazu eine Kirche der richtige Ort ist…

Link zum Bericht:

http://rundblick-unna.de/skurriler-fund-am-spaeten-abend-diebe-deponieren-rote-schmuckschatulle-unter-kirchenbank-in-ev-stadtkirche/

 

Kommentare (1)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Auf jeden Fall ist dieser skurile Fall in Bearbeitung. Hier kann man wohl nicht sagen, daß der Zweck die Mittel „heiligt“.

    Antworten

Kommentieren