Rundblick-Unna » Schlangenlinien auf der A44 mit 200 km/h – im unterschlagenen Opel mit geklauten Kennzeichen, ohne Führerschein, unter Alk und Drogen

Schlangenlinien auf der A44 mit 200 km/h – im unterschlagenen Opel mit geklauten Kennzeichen, ohne Führerschein, unter Alk und Drogen

In Schlangenlinien über die Autobahn – mit geschätzten 200 Sachen. Ein aufmerksamer Zeuge meldete gestern Abend dieses haarsträubende Himmelfahrtskommando der Polizei.

Gestoppt werden konnte der rasend-schlingernde Opelan der Raststelle Haarstrang. Bereits auf der Anfahrt kurz vor 23 Uhr checkten die Polizeibeamten das vom Zeugen durchgegebene Kennzeichen und stellten fest, dass es gestohlen gemeldet war.

Einer ersten Anhalteaufforderung kam der Opelfahrer nicht nach. Erst auf die wiederholte Weisung und Blaulicht reagierte der Mann und lenkte das Auto auf den Rastplatz.

Die drei Männer im Auto wurden mit Hilfe von herbeigeeilten Unterstützungskräften überprüft, durchsucht und anschließend festgenommen. Zu dem Ergebnis stellt die Polizei Folgendes zusammen:

Der Fahrer, ein 34-jähriger Dortmunder, ist polizeilich bekannt und einschlägig mehrfach vorbestraft. Er stand unter dem Einfluss von Alkohol plus Drogen. Einen gültigen Führerschein besitzt er nicht, der Pkw ist nach eigenen Angaben unterschlagen und die Kennzeichen sind gestohlen – inklusive ein weiterer Satz im Auto aufgefundener Kennzeichen. Während seiner Festnahme beleidigte er wiederholt die Polizeibeamten, einen von ihnen versuchte er mit einem Kopfstoß zu treffen und zu verletzen.

Gegen den 34-jährigen Mitfahrer aus Lünen bestand ein offener Haftbefehl. Den darin genannten Geldbetrag konnte der Mann nicht aufbringen. Gegen ihn besteht der Verdacht der Mittäterschaft in Sachen Eigentumsdelikte/ Beschaffungskriminalität. Auch den 38-jährigen Mitfahrer erwarten nun Ermittlungen.

Das Auto, die gestohlenen Kennzeichen und das im Auto aufgefundene Einbruchswerkzeug wurden sichergestellt.

Kommentare (6)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Der Zeuge verdient ein dickes Kompliment. Solche Typen, wie die festgenommenen werden hoffentlich mal so bestraft, dass sie sich in mehreren Jahren Knast mal gedanken machen können über ihre blöden Ideen.

    Antworten

  • MW85

    |

    Mehrere Jahre? aber doch nicht bei unserer Gerichtbarkeit. Über das zu erwartende Urteil lachen die doch heute schon.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Traurig aber Wahr.

    Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Da fehlen mir die Worte und das geschieht selten ? Schön das es so aufmerksame Leute gibt ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … ich musste mir beim ersten Lesen dieser Meldung auch die Augen reiben – da kam immer noch mehr und noch was drauf…

      Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Wie abgebrüht manche Leute sind…wahnsinn

    Antworten

Kommentieren