Rundblick-Unna » Schlafplatz gesucht und Grundstückseigentümer erschlagen: Über 12 Jahre Haft

Schlafplatz gesucht und Grundstückseigentümer erschlagen: Über 12 Jahre Haft

Über zwölf Jahre Gefängnis lautet das Urteil: Ein 27jähriger Deutsch-Marokkaner wurde am Montag am Landgericht Arnsberg für schuldig befunden, im September einen 56Jährigen in Winterberg-Niedersfeld brutal erschlagen zu haben. Der Fall hatte Aufsehen erregt zum einen durch die Brutalität der Tat, zum anderen dadurch, dass der jetzt Verurteilte zu Beginn des Prozesses zu seiner Motivation gesagt hatte, das Opfer sei ein „Ungläubiger“ gewesen. Dies wiederholte er später nicht mehr.

Die Richter befanden gestern auf Totschlag, nicht auf Mord, da die Bluttat im Streit passierte. Gleichwohl sprach der Richter am Landgericht heute von einem „außerordentlich brutalen Verbrechen“. Der wohnungslose Täter hatte am Tatabend offenbar in einem Garten in Winterberg einen Schlafplatz gesucht, geriet mit dem Grundstücksbesitzer in Streit und erschlug ihn. Überführt wurde er durch eine DNA-Analyse.

Eher ungewöhnlich war der Umstand, dass das Gericht mit seinem Strafmaß sogar um zwei Jahre über das vom Staatsanwalt Geforderte hinausging. Der Deutsch-Marokkaner gilt als unberechenbar. Sofern er nach seiner Haft noch einmal eine schwere Straftat begeht, wäre  Sicherungsverwahrung die Konsequenz.

Kommentare (5)

Kommentieren