Rundblick-Unna » Schlaflos in Hamm: Betrunkene Lkw- und Opelfahrer, Unfallfluchten und Lärmorgie direkt vor der Polizei

Schlaflos in Hamm: Betrunkene Lkw- und Opelfahrer, Unfallfluchten und Lärmorgie direkt vor der Polizei

Was war gestern mit den Autofahrern in Hamm los? Antwort: Es war Samstag…? Alkoholfahrten und in einem Fall eine zugegedröhnte Lärm-Orgie direkt vor der Polizeiwache hielten zwischen gestern Abend und heute früh Polizei auf Trab.

Lkw-Fahrer und Beifahrer beide alkoholisiert – Unfallflucht: Der betrunkene Fahrer einer DAF-Sattelzugmaschine verursachte gegen 18 Uhr auf dem Shell-Tankstellengelände an der Werler Straße einen Blechschaden – er ramponierte einen abgestellten Mercedes-Lkw, scherte sich zunächst nicht drum und fuhr stadteinwärts davon. Kurze Zeit später stoppte die Polizei den Sattelzug, fand sowohl den Fahrer (31) wie auch den 26-jährigen Beifahrer alkoholisiert vor. Es besteht der Verdacht, dass auch der Jüngere den Lkw betrunken gefahren hat. Beide wurden zur Wache verfrachtet („zur Verhinderung weiterer Straftaten“ – sprich zur Ausnüchterung), den Lkw-Schlüssel kassierte die Polizei.

Aller schlechten Dinge sind drei – passend zum Alter des Fahrers (33):  Ein Opel Vectra-Fahrer ramponierte zwischen 2.10 und 2.15 Uhr in der Stadtmitte betrunken hinterm Steuer einen geparkten VW Bora, drei Bordsteinkanten und Strauchwerk. Ein aufmerksamer Zeuge informierte die Polizei. Die Beamten konnten den Alkofahrer aus dem Verkehr ziehen, Führerschein und Auto wurden sichergestellt.

Lärm-Orgie zugedröhnt Sonntagfrüh direkt vor der Polizeiwache: Ein 52-jähriger Opelfahrer hielt mit seinem Pkw gegen 4.35 Uhr mit voll aufgedrehter Musik vor der Polizeiwache Mitte und beschallte das gesamte Behördenviertel. Dienst habende Beamte schauten zunächst staunend aus dem Fenster und konnten dann beobachten, wie sich das Fahrzeug stotternd vorwärts bewegte. Als dann zwei Beamte zum Pkw eilten, gab der Fahrer zu, unter dem Einfluss von Psychopharmaka zu stehen und geringe Mengen an Alkohol konsumiert zu haben. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet,  eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein kassiert. Den Opel-Schlüssel behielten die Beeamten auch gleich ein – um zu verhindern, dass der Mann auch nur noch einen Meter weiter fährt.

 

Kommentare (2)

Kommentieren